Auch die Engel essen Bohnen: Teilzeit Gangster

engel_coverChicago in den 30er Jahren: Charlie schlägt sich als maskierter Catcher durch, muss damit allerdings schlagartig aufhören, als er sich weigert, einen Kampf zugunsten des Gangsterbosses Angelo zu manipulieren.
Auf der Flucht trifft er den smarten Draufgänger Sonny, der ebenfalls gerade aus seinem Job flüchten musste. Er überredet Charlie bei dem Gangsterboss Angelo anzuheuern, da dieser ihn ja wegen der Maske ohnehin nicht erkennen würde. So werden sie nach einem kurzen Intermezzo in einem illegalen Spielcasino schließlich als Geldeintreiber eingesetzt. Da die Beiden aber ein viel zu weiches Herz haben und nicht in der Lage sind, den schon völlig verarmten italienischen Kaufleuten im Viertel noch Geld abzunehmen, besorgen sie das Geld, das sie brauchen, kurzerhand bei den Geldeintreibern der Konkurrenz.
Damit zetteln sie, sehr zum Vergnügen der örtlichen Polizei, einen Bandenkrieg an. Da die Lage für Charlie und Sonny nun langsam brenzlig wird, wechseln sie kurzerhand die Seite und nehmen ihren Boss ins Visier, dessen Schläger schließlich allesamt in einer zünftigen Schlussprügelei auf der Strecke bleiben.

Film-Blog.tv meint:
Bud Spencer ohne Terence Hill. Geht das? Aber logisch. Giuliano Gemma spielt die Rolle des Sonny Abernathy so gewitzt, charmant und präsent, dass es schade ist, dass die beiden nicht öfter zusammen gedreht haben.
„Auch die Engel essen Bohnen“ wurde 1973 gedreht. Die 41 Jahre sieht man der Produktion kaum an. Denn 3L hat den Film hervorragend remastered, ohne den Charakter des Films zu zerstören. Auch bei Großprojektion ist das Bild sehr gut, wenn natürlich auch nicht auf dem technischen Stand heutiger Filme.
Einige Szenen, die der Kinofassung von 1973 zum Opfer fielen, sind nun erstmals zu sehen. Sie erscheinen im italienischen Originalton und sind deutsch untertitelt.

Barboni schrieb, wie zuvor bei „Vier Fäuste für ein Halleluja“, zusammen mit Tullio Oe Micheli und Marie Claire Solleville, seinen beiden geliebten Protagonisten eine Geschichte auf den Leib, die sie, wie bekannt, ins Chicago der 30er Jahre verfrachtete. Leider verzögerte sich aus verschiedensten Gründen der Produktionsbeginn, was dazu führte, dass Terence Hill nun nicht mehr für diesen gemeinsamen Film zur Verfügung stand, da er zeitgleich nun „Mein Name ist Nobody“ in den USA drehte. Doch Barboni hatte ein Ass im Ärmel: Er verpflichtete Giuliano Gemma, der zu dieser Zeit einer der bekanntesten italienischen Leinwandgrößen war. Er ähnelte in der Physionomie Terence Hill. Spencer war, wie er in seiner Biografie zugibt, zunächst etwas skeptisch ob des plötzlichen Partnerwechsels.

Da Gemma aber gar nicht erst versuchte, Terence Hill zu imitieren, sondern seiner Rolle einen eigenen Charakter gab, funktionierte das Zusammenspiel grandios. Bud Spencer dazu: „Während Terence gewöhnlich den Schönen und Schlauen spielte, war Gemma der Schöne und Möchtegern-Schlaue, … der immer wieder durch seine naive Prahlerei in die Klemme gerät.“

Die Außen- und Panoramaaufnahmen realisierte man direkt in New York. Die eigentlichen 30er Jahre-Sets und Straßen wurden jedoch in den De Paolis Studios in Rom nachgebaut. Die hintergründige Thematisierung der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren bot ein solides Story-Gerüst und war weitaus mehr, als man von nachfolgenden Spencer-Hill Filmen geboten bekam. Dies und ein etwas gemäßigter Klamauk, bei dem man aber trotzdem eine riesige Menge launiger Sprüche serviert bekam, gepaart mit ein paar ordentlichen Prügeleien, machten auch diesen Film zu einem großen Erfolg an den Kinokassen.

FSK 16 mag 1973 so grade noch akzeptabel gewesen sein. Nach heutigen Maßstäben würde der Film sicher ab 12 Jahren freigegeben.

3L Vertriebs GmbH & Co. KG präsentiert „Auch die Engel essen Bohnen“ auf Blu-ray und DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von 3L Vertriebs GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Anche gli angeli mangiano fagioli
Land / Jahr: Italien / 1973
Genre: Aktion, Komödie
Darsteller: Giuliano Gemma: Sonny Abernathy, Bud Spencer: Charlie Smith, Robert Middleton: Angelo, Bill Vanders: Inspector Mackintosh, Steffen Zacharias: Gerace, Víctor Israel: Giudà (Judas), Lara Sender: Geraces Frau, Riccardo Pizzuti: Angelos Schläger, George Rigaud: Senator O’Riordan u.a.
Regie: Enzo Barboni (E. B. Clucher)
Drehbuch: Tulio Demicheli, J. Fortini, Ángel G. Gauna, Marie Claire Solleville
Produktion: Thomas Sagone
Musik: Oliver Onions
Kamera: Francisco Marín
Schnitt: Eugenio Alabiso
FSK: 16

Blu-ray
Laufzeit: ca. 127 Min. + ca. 27 Min. Bonus
Bildformat: Widescreen 1,85:1 (1080 p / 24)
Tonformat / Sprachen: DTS-HD Master Audio 2.0 (Deutsch) DTS-HD Master Audio 2.0 (Italienisch) DTS-HD Master Audio 2.0 (Englisch)
Untertitel: Deutsch (Bei italienischer und englischer Tonspur nicht ausblendbar)
Extras: Intro mit Bud Spencer (ca. 1 Min.), Teil 1 der Super-8-Fassung (ca. 21 Min.), Geschnittene Szenen (ca. 5 Min.), Deutscher Trailer