Automata: Fesselnd, dystopisch

Gewinnspiel_rotautomata_cover2044 haben verstärkte Sonnenstürme die Erdoberfläche in eine radioaktive Wüste verwandelt und die menschliche Bevölkerung auf 21 Millionen reduziert. Deren Alltag ist von Angst und Verzweiflung geprägt. Um zu überleben hat die ROC Corporation den Automata Pilgrim 7000 entwickelt. Jacq Vaucan, ein beim Hersteller beschäftigter Versicherungsagent, untersucht routinemäßig Fälle von Roboter-Fehlfunktionen und Reklamationen. Er bemerkt, dass immer mehr Androiden entgegen ihrer Programmierung ein Eigenleben entwickeln. Als er die Ermittlung aufnimmt, entdeckte er ein Geheimnis, das die ganze menschliche Existenz in Frage stellt…

Film-Blog.tv meint:
Die Meinungen zu „Automata“ sind gespalten. Und, wie immer, haben alle ein bisschen Recht. Sowohl diejenigen, die in diesem dystopischen Endzeit-Thriller die schon fast philosophische Botschaft entdecken und die stimmige Bildsprache loben, als auch die Kritiker. Denn, teilweise haarsträubende, Logiklöcher und eine – vor allem in der zweiten Hälfte des Films – langatmige und ein wenig vorhersehbare Handlung, können nicht verleugnet werden.
Alles in allem ist mein persönliches Fazit insgesamt positiv: Die düstere Hoffnungslosigkeit der Endzeitstimmung wurde für meinen Geschmack in dermaßen eindrucksvollen Bildern und Stimmungen eingefangen, die nachwirken. „Automata“ ist sicher kein Blockbuster. Aber als Geheimtipp für einen verregneten Sonntagnachmittag durchaus einen Blick wert.

automata_01

Die Aufgabe von Jacq Vaucan ist es, Versicherungsfälle die mit den „Automata Pilgrim 7000“-Robotern der ROC Corporation entstehen, abzuwickeln. Es ist keine „schöne neue Welt“, die uns in nicht einmal 30 Jahren bevor steht. Die Städte technisiert, umgeben von dreckigen Slums. Wenige Kilometer außerhalb der Städte nur Wüste. Verstrahlte Wüste. Menschen können dort nur kurz, und dann auch nur mit Medikamenten, überleben.

automata_02

Alltägliche Dienste, bis hin zur Kranken- und Altenpflege, übernehmen Roboter. Die sind so programmiert, dass sie nur exakt das ausführen, was ihre Besitzer von ihnen verlangen. Aber bei Routineermittlungen zu vermeintlichen Versicherungsschwindeleien bemerkt Jacq, dass einige Automata Pilgrim 7000 sich sogar selbst reparieren können und sehr menschliche Charakterzüge zeigen….

automata_04

Gabe Ibáñez zeichnet mit „Automata“ eine eindringliche Zukunftsvision, in der er die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Science Fiction verschwimmen lässt und die Theorien der Evolution und die Komplexität des menschlichen Geistes in Frage stellt. Dabei geht es sowohl um den Moment, wenn die Roboter beginnen, ihre eigene Intelligenz zu verstehen, als auch um den Prozess, wenn alle Strukturen ins Chaos stürzen und das Ende der Menschheit bevorsteht. Daraus ist ein beeindruckender Sci-Fi Film Noir entstanden.

automata_06

Das relativ geringe Budget sieht man „Automata“ optisch nicht an, auch der Sound ist beeindruckend. Die fünf Kanäle des Soundsystems werden fleißig beschickt und unterstützen die beklemmende Wirkung der dystopischen Bilder. Dass große Teile des Films in Bulgarien gedreht wurden, ist allerdings immer wieder sichtbar. So manches Technik-Relikt der späten 80iger und frühen 90iger steht in den Büros des Zukunfts-Konzerns „ROC Corporation“ auf den Schreibtischen.

Warum ausgewachsene Männer in der Wüste Pillen gegen die Strahlung benötigen, ein grade mal ein paar Stunden altes Baby dagegen spielend damit fertig wird, erschließt sich mir auch nicht so ganz. Ibáñez bleibt uns ebenso die Antwort auf die Frage schuldig, woher die verselbstständigten Roboter ihre Lebensenergie nehmen.

automata_05

Die Blu-ray ist auf dem aktuellen Stand der Technik, da gibt’s nix zu meckern. Auch bei Großprojektion ist das Bild stets scharf und feinkörnig, der Kontrast und die Schwarzwerte ausgewogen.

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns Euren Lieblingsfilm mit Antonio Banderas und eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Titel so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

automata_gewinn_bd

2 x Blu-ray Disc™ „Automata“
1 x eine tollte Tablet-Hülle von Caseable im Wert von ca. € 40,00

automata_gewinn

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel(at)film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15. Mai 2015 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

automata_03

EuroVideo Medien GmbH präsentiert „Automata“ ab 28. April 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensions- und die Verlosungsexemplare wurden von EuroVideo Medien GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel Automata
Land / Jahr: Spanien , Bulgarien , USA , Kanada / 2015
Genre: Sci-Fi, Thriller
Darsteller: Antonio Banderas: Jacq Vaucan, Birgitte Hjort Sørensen: Rachel Vaucan, Dylan McDermott: Sean Wallace, Melanie Griffith: Dupre, Robert Forster: Robert Bold, Tim McInnerny: Vernon Conway, Andy Nyman: Ellis, David Ryall: Dominic Hawk u. a.
Regie: Gabe Ibáñez
Drehbuch: Gabe Ibáñez, Igor Legarreta, Javier Sánchez Donate
Produzenten: Antonio Banderas, Les Weldon, Sandra Hermida, Danny Lerner
Kamera: Alejandro Martinez
Schnitt: Sergio Rozas
Musik: Zacarias M. de la Riva
FSK: 12

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 110 Min.
Bildformat: 2,35:1 HD 1080/24p (16:9)
Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Extras: Wendecover

Webseite zum Film: Automata