Braquo: Hart. Aber fair? Auf jeden Fall nichts für schwache Nerven!

braquo_cover
Beim Verhör eines Verdächtigen verliert der Polizist Max Rossi die Geduld und misshandelt ihn schwer. Als die internen Ermittlungen beginnen und er fälschlicherweise noch weiterer Vergehen beschuldigt wird, nimmt er sich das Leben. Seine Kollegen Eddy Caplan, Walter Morlighem, Théo Vachewski und Roxanne Delgado setzen alles daran, seinen Ruf wiederherzustellen. Dabei schrecken sie auch vor fragwürdigen Methoden jenseits der Legalität nicht zurück…

Film-Blog.tv meint:
„Die Unterwelt ist erbarmungslos. Die Polizei auch.“, so der Untertitel zur Polizeiserie, die mit dem International Emmy® preisgekrönt wurde. Die vier Polizisten stellen die Täter nicht nur mit „unkonventionellen“ Mitteln, sie übernehmen auch gleich die Rolle der (Selbst-)Justiz. In wie weit man diese Vorgehensweise in der Wirklichkeit für richtig findet, sei jedem selbst überlassen. Als Film ist die Sache jedenfalls höchst unterhaltsam und bis zur letzten Minute extrem spannend.

Obwohl jede der Folgen eine in sich abgeschlossene Handlung hat, bauen die Episoden auf einander auf. Freunde von knallharter Action kommen voll auf ihre Kosten, die Polizisten gehen mit der selben, brutalen Gewalt vor, wie die Verbrecher, die es einzulochen gilt. Wenn dabei Geld oder Drogen sicher gestellt werden, wird schon mal ein Anteil für „eigene Zwecke“ abgegriffen. Da ist es nicht weiter verwunderlich, wenn die Ermittler selbst mit der eigenen Behörde und der Justiz in Konflikt geraten. In die Enge getrieben verliert einer von ihnen, Max Rossi, die Nerven und erschießt sich noch während eines Verhörs.

braquo_08

Er hinterlässt eine Frau mit kleinen Kindern. Die Pension des im Dienst verstorbenen Rossi wird nicht an die hinterbliebene Familie ausbezahlt, weil das Verfahren massive Dienstverstöße Rossis aufgedeckt hat. Deshalb unterstützen die vier Ex-Kollegen die Witwe mit einer größeren Summe Bargeld, die sie zuvor bei einem Drogendealer sichergestellt und unterschlagen haben.

braquo_01

Die erste Staffel mit den acht Episoden „Max“, „Kein Zurück“, „Mit dem Kopf in der Schlinge“, „Die Entführung“, „Keine andere Wahl“, „Freie Fahrt in den Untergang“, „Aller guten Dinge sind drei“ und „Aufstieg und Fall“ ist schon erhältlich. Die zweite Staffel wird am 28. März 2014 erscheinen, die Dritte folgt im Laufe des Jahres.

braquo_02

Bild und Ton der Blu-ray sind auf dem aktuellen Stand der Technik, da gibt es nichts zu meckern. Scharf und kontrastreich auch bei Großprojektion mit dem Beamer. Die überwiegend düstere, dunkle Atmosphäre kommt dank der perfekten Schwarzwerte gut durchzeichnet und ohne sichtbares Korn auf die Leinwand. Der Ton ist Stereo 2.0, klar und gut verständlich. Die deutsche Synchronisation ist sehr gut gelungen, die Stimmen passen zu den Akteuren. Der Soundtrack passt zum Film und unterstützt den, oft dramatisch zuspitzenden, Spannungsbogen.

braquo_04

Studio Hamburg Enterprises GmbH präsentiert „Braquo“ auf DVD und Blu-ray Disc™.
Das Rezensionsexemplar wurde von Studio Hamburg Enterprises GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

braquo_05

Originaltitel: Braquo
Land / Jahr: Frankreich / 2009
Genre: TV-Serie, Thriller / Krimi
Darsteller: Jean-Hugues Anglade, Nicolas Duvauchelle, Joseph Malerba u.v.a.
Regie: Holger Haase
Drehbuch: Jens-Frederick Otto in einer Bearbeitung von Florian David Fitz
Produzenten: Olivier Marchal, Frédéric Schoendoerffer
Produktionsleitung:
Kamera:
Schnitt:
Ton:
Musik:
FSK: 16 (Staffel 2 FSK: 18)

braquo_06

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 416 Min.
Bildformat: 1.77:1 in 16:9
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch, Französisch
Extras: Trailer