Brüder – Feinde: Der Wahnsinn des Krieges

brueder_coverIm besetzten Estland kämpft Karl bei der Waffen-SS während Jüri als Offizier in der Roten Armee dienen muss. So wie tausende ihrer Landsleute wollen die jungen Esten den Krieg irgendwie überleben und es bleibt ihnen keine andere Wahl. Entweder ziehen sie für die russischen Besatzer zu Felde, oder stellen sich unter Hitlers Banner in der Waffen-SS. Das Schicksal der beiden Soldaten steht exemplarisch für die Geschichte eines ganzen Landes, das beinahe zwischen den Mühlen zweier Großmächte zermahlen wurde, hineingezwungen in einen Krieg, Bruder gegen Bruder, Vater gegen Sohn, bei dem es nichts zu gewinnen gab.

Film-Blog.tv meint:
Elmo Nüganens Film ist ein klares Plädoyer gegen den Krieg und zeigt den Wahnsinn, der Menschen mit gemeinsamer Biographie für fremde Mächte instrumentalisiert. In der 2015er-Produktion wird das kleine Estland zwischen den Großmächten Deutsches Reich und Russland zermahlen. Und damit die Menschen in ihm; Kinder, Frauen sowie die Männer an der Front. Es ist die Stärke von „Brüder – Feinde“, dies aus der Perspektive der Betroffenen zu zeigen. In einem ambitionierten Film, der viel Wert auf historische Detailtreue im Buch und in der Requisite legt.

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

„Was machst du, wenn plötzlich ein Este in russischer Uniform vor dir steht? Dein eigener Landsmann?“

brueder_06

August 1944. Estnische SS-Soldaten verteidigen die Tannenbergstellung gegen die Rote Armee. Nach zahlreichen Verlusten ziehen sie sich zurück. Sie beziehen Stellung, um Tallin zu verteidigen. Als sie aus der Deckung einen feindlichen Zug angreifen und eine Reihe von Soldaten töten, stellen sie betroffen fest, dass es sich um ein estnisches Schützenkorps der Roten Armee handelt; sie haben ihre Landsleute getötet. Die Handlung wechselt von der deutsch-kontrollierten auf die russische Seite. Auch dort arrangieren sich die Soldaten so gut es geht mit dem Krieg, und sie wissen, dass es nicht um ein unabhängiges Heimatland geht; sollten sie siegen, erwartet sie eine estnische Sowjetrepublik.

brueder_01

„Draußen stinkt’s fürchterlich!“; „Die Toten. Keine Gelegenheit sie zu bergen.“ Der 2015er-Antikriegsfilm zeigt die Schrecken und das Leid des Krieges plastisch. In der rund 100-minütigen Handlung gibt es kurze Momente des Humors, aber auch dieser steht im Kontext des von den estnischen Menschen nicht gewollten Zweiten Weltkrieges, und er wirkt nicht erheiternd. Drehbuchautor Leo Kunnas lässt keinen Platz für Helden, und kaum jemand seiner Protagonisten gibt sich Illusionen hin.

brueder_02

Über die Frontlinie dringen Lautsprecherdurchsagen, die die Soldaten in Stellung persönlich ansprechen und an gemeinsame Schulzeiten mit den Armeeangehörigen der anderen Seite erinnern. Sie appelieren die Fronten zu wechseln, in einem Estland, das im Sommer befreit werde. Sie verspechen, dass die Soldaten jenseits der Frontlinie ihre Familienangehörigen wiedersehen werden; die Frau, die Tochter. Wieder und wieder dringt die blecherne Stimme über das Schlachtfeld.

brueder_03

Den Produzenten wird eine hohe Detailtreue in ihren Einstellungen, Ausstattungen und Requistiten nachgesagt. Es ist davon auszugehen, dass auch diese Art der psychologischen Kriegsführung historische Tatsachen wiedergibt und sie zeigt eindrucksvoll, wie nahe diese Verheißungen auch denen gehen, die sich dem Feind mental entgegenstellen wollen.

Dank der eindringlichen Bilder und der engagierten Darsteller schafft es Regisseur, seine Botschaft klar zu vermitteln: Nie wieder solch ein Krieg.

brueder_04

Spirit Media / Ascot Elite Home Entertainment präsentiert „Brüder – Feinde“ ab 6. Oktober 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD. Das Rezensionsexemplar wurde von Spirit Media / Ascot Elite Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Brüder – Feinde
Land / Jahr: Estland, Finnland / 2015
Genre: Antikriegsfilm
Darsteller: Kaspar Velberg, Krisjan Üksküla, Maiken Schmidt u. a.
Regie: Elmo Nüganen
Drehbuch: Leo Kunnas
Produzenten: Kristian Taska, Maria Avdjushko
Kamera: Rein Kotov
Schnitt: Kimmo Taavila, Tambet Tasuja
Musik:
FSK: 16

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 100 Min.+ Bonus
Bildformat: 16:9 (1:2.35)
Tonformat:DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen:Deutsch
Untertitel: keine (deutsche Untertitelung der estonischen Texttafeln)
Extras: Making Of, Deleted Scenes (Blu-ray)

Webseite zum Film: Brüder – Feinde