„Cicero Sings Sinatra – live in Hamburg“: Überraschungen und erfüllte Erwartungen

cicero_coverMit „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“ huldigen Roger Cicero, seine 13-köpfige Big Band und die ausgewählten Gast-Sänger Yvonne Catterfeld, Sasha und Xavier Naidoo dem großen Crooner Frank Sinatra. Der wäre am 12. Dezember 2015 100 Jahre alt geworden. Anfang September wurde das neue Live-Album, das Ciceros Rückkehr zum Swing fulminant markiert, an zwei aufeinander folgenden Konzertabenden im Hamburger Mehr! Theater mitgeschnitten.

Film-Blog.tv meint:
Es ist sicher nicht einfach, einer Ikone des Showbiz annähernd gerecht zu werden. Wolfgang Ambros interpretierte Bob Dylan einst eingedeutscht mit Wiener Schmäh und Akzent, landete dabei einen Volltreffer: „Wie im Schlaf“.
Roger Cicero versucht’s auf Englisch. Bleibt mal nah am Original oder variiert, interpretiert etwas freier. Ich will nicht sagen, dass er damit (wenn auch auf hohem Niveau) scheitert. Aber an Frankyboy kommt er einfach nicht ran. Dafür fehlt ihm schlicht und einfach die Ausstrahlung. Dennoch ist die Blu-ray einen genaueren Blick wert. Denn sowohl klangtechnisch, als auch von der Bildregie und Aufnahmeseite ist es eine der besten Konzertaufzeichnungen, die ich in den letzten Jahren im Player hatte.

Die vom Publikum frenetisch gefeierten Interpretationen von Klassikern wie „I’ve Got You Under My Skin“, „Mack The Knife“, und „I’ve Got A Crush On You“ zeigen Cicero in stimmlicher Hochleistung. Für „Dancing Cheek To Cheek“ und das wohl berühmteste Duett „Somethin’ Stupid“ holte Cicero seine Kollegin Yvonne Catterfeld auf die Bühne. „Schieß mich doch zum Mond / Fly Me To The Moon“ wurde von Roger Cicero und Sasha als furioses Duett interpretiert und zu „New York New York“ gesellte sich kein Geringerer als Xavier Naidoo zu Cicero.

Neben 17 Live-Songs finden sich auf „Cicero Sings Sinatra – Live In Hamburg“, das als CD, DVD, Blu-Ray und CD / DVD-Bundle erschienen ist, auch drei Bonus-Studio-Tracks: Eine besonders einnehmend-intime Version von „Somethin’ Stupid“ mit Yvonne Catterfeld, „Winter Wonderland“ mit Victroia Tolstoy als Gast-Sängerin und als besonderes Highlight teilen sich Roger Cicero und Mr. Paul Anka eine Duett-Version von „My Way“.

cicero_01

„Überraschungen und erfüllte Erwartungen“
Erwartet habe ich, dass Roger Cicero, auch in Hochform, nicht an Frank Sinatra herankommen wird. Aber, dass er seine Sache im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr gut macht. Dass seine Big Band aus hervorragenden Musikern besteht, die ihr Handwerk verstehen. Aber, dass im Rahmen eines solchen Konzerts auch nicht viel Spielraum für Improvisationen besteht. Dass Yvonne Catterfeld zeitweise eher die Rock-Röhre abgibt (Bad, Bad Leroy Brown), war sicher überraschend. Und schade, dass man sie bei „Something Stupid“ nicht so hört, wie sie es verdient hätte. Der gute Roger ist hier einfach zu dominant abgemischt. Egal, ihre Bühnenshow erinnerte mich an Reese Witherspoon in „Walk The Line“ bei Ihren Auftritten mit Jonny Cash. Dass Sasha singen kann, wusste ich. Dass er Humor hat, auch. Also hier wenig Überraschendes. Dass Xavier Naidoo für zwei Lieder mal nicht an seinem Weltschmerz dahinsiecht und sowohl bei „New York, New York“, erst Recht aber bei „Bad, Bad Leroy Brown“ swingt, jazzt, (richtig gut!) tanzt und Lebensfreude versprüht, hat mich dagegen voll überrascht. Und verstehen lassen, warum der NDR ihn zum ESC schicken wollte. Wobei: Die hätten ihm dann bestimmt eh wieder von schweren, weiten Wegen wimmern lassen… Leute wacht auf: Der Kerl kann auch richtig optimistisch sein!

cicero_03

„Somethin‘ Stupid“ ist zweifellos der Klassiker unter den Duo-Songs der Musikgeschichte. 1967 erstmals von Frank Sinatra und dessen Tochter Nancy Sinatra eingesungen, schlug das Duett wie eine Bombe ein und erreichte schnell den Spitzenplatz der amerikanischen Singles-Charts. Längst gibt es unzählige weitere Versionen des Songs und es scheint nicht übertrieben, „Somethin‘ Stupid“ als waschechten Evergreen zu bezeichnen. Aber hätten Evergreens ohne kontinuierliche Neuinterpretationen ihre Prädikate überhaupt verdient? Nur Songs, die Menschen über viele Generationen hinweg bewegen, besitzen die Formel für Unsterblichkeit. Und nur Sänger und Sängerinnen, die eben jenen großen Songs frische, neue Farben verleihen, besitzen die Klasse für fesselnd inszenierte Neuinterpretationen.

Roger Cicero und Yvonne Catterfeld interpretieren „Somethin‘ Stupid“, unterstützt von Ciceros 13-köpfiger Big Band, als wunderbare Duo-Affäre auf ihre ganz eigene, packende Art und Weise. Aber Vorsicht: Dieses „Somethin‘ Stupid“ macht süchtig! Das gesangliche Dream-Team Cicero-Catterfeld befindet sich mit seiner Neudeutung des Songs auf eindeutiger Big-Band-Soul-Fährte und taucht jede Silbe mit augenzwinkernder Laszivität und gleichsam mitreißender Hingabe in die Welt der großen Gefühle. „Mein Wunsch, mit Yvonne ein Duett zu singen, währt schon sehr lange“, sagt Roger Cicero. „Als mein neues ‚Cicero Sings Sinatra’-Programm konkrete Formen annahm, stand für mich fest, dass ich diesen Song-Klassiker unbedingt zusammen mit Yvonne singen wollte. Nicht zuletzt auch, weil sie als 14-Jährige mit einem Sinatra-Song den Mut zur Bühnenkarriere fasste.“

cicero_02

Folgende Titel sind auf der Blu-ray Disc:
01. Come Fly With Me
02. I’ve Got You Under My Skin
03. Cheek To Cheek– Duett mit Yvonne Catterfeld
04. Somethin‘ Stupid – Duett mit Yvonne Catterfeld
05. The Best Is Yet To Come
06. For Once In My Life
07. I’ve Got A Crush On You
08. It’s All Right With Me
09. September Of My Years
10. Mack The Knife
11. Let’s Face The Music And Dance
12. Fly Me To The Moon (In Other Words) Schieß Mich Doch Zum Mond
– Duett mit Sasha
13. Summer Wind
14. Luck Be A Lady
– Duett mit Sasha
15. Where Or When
16. I Wish You Love
17. Angel Eyes
18. New York New York
– Duett mit Xavier Naidoo
19. Bad, Bad Leroy Brown
mit Yvonne Catterfeld, Sasha und Xavier Naidoo
20. My Way

Roger Cicero ist im April 2015 mit „Cicero Sings Sinatra“ auf Tournee:
07.04.2016, Frankfurt am Main Alte Oper Frankfurt
08.04.2016, Düsseldorf Mitsubishi Electric Halle
10.04.2016, Berlin Friedrichstadt-Palast
12.04.2016, Hamburg Mehr! Theater am Großmarkt
14.04.2016, München Philharmonie
15.04.2016, Wien Wiener Stadthalle – Halle F
17.04.2016, Zürich Theater 11
18.04.2016, Stuttgart Liederhalle – Beethoven-Saal

Weitere Infos gibt’s beim Veranstalter: Cicero Sings Sinatra – live 2016

RCA Deutschland / Sony Music präsentiert „Cicero Sings Sinatra – live in Hamburg“ ab dem 27. November 2015 auf Vinyl-LP, CD, CD-DVD, DVD, Blu-ray und als Download.
Das Rezensionsexemplar wurde von RCA Deutschland / Sony Music zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Roger Cicero