Daddy´s Home – Ein Vater zu viel: Secondhand Family

daddyshome_coverGewinnspiel_rotVater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr – das würde Brad sofort unterschreiben. Er bemüht sich nach Kräften, ein guter Stiefvater für die zwei Kinder seiner neuen Frau Sarah zu sein. Doch die Kids mögen ihn nicht wirklich und lassen ihn bei jeder Gelegenheit auflaufen. Trotzdem gibt der tollpatschige Radiomitarbeiter, nicht gerade die hellste Leuchte im Kosmos, nicht auf. Bis ein Anruf seine heile Welt völlig auf den Kopf stellt: Dusty, der leibliche Vater der Kinder, kündigt seinen Besuch an. Brads Entschlossenheit, sich nicht vom verantwortungslosen Erzeuger verdrängen zu lassen, ist dahin, als er ihn das erste Mal trifft: Dusty ist ein Freigeist – supercool, reich und wild entschlossen, seine Familie zurückzugewinnen.

Film-Blog.tv meint:
Man liest den Einführungstext auf der Hülle, schaut sich den Cast an und ist sich nach den ersten paar Minuten Laufzeit sicher: Viele Überraschungen werden die nächsten 90 Minuten wohl nicht bringen. Die Frage ist wohl nur, wie tief der Humor wohl sinken wird …
Ganz so schlimm wird’s dann doch nicht. Im Gegenteil. Ich habe mich bei einigen Szenen sogar richtig gut amüsiert. So flach, wie befürchtet, ist „Daddy´s Home“ dann doch nicht. Und immer dann, wenn zu befürchten ist, dass es allzu vorhersehbar wird, kommt ein überraschender Twist. Der beste sogar als Schlusspointe. Was bedeutet: Dabei bleiben bis zum Finale! Allerdings auch: einmal anschauen reicht dann doch…

Im Tierreich ist die Sache meist klar geregelt: Übernimmt ein neuer Chef das Rudel, werden die Jungtiere des Vorgängers meist eliminiert. Ob das den Weibchen gefällt oder nicht, ist ihm egal. „The winner takes it all“. Somit werden den Gene des vermeintlich Stärkeren schnellstmöglich an die nächste Generation weiter gegeben.

daddyshome_01-pp

In menschlicher Zivilisation ist das bekanntlich anders. Sucht sich Mami einen neuen Papi, darf der sich mit den Sprösslingen seines / seiner Vorgänger abplagen. Das geht meist gut. Aber selten auf Anhieb. Und so müht sich der, doch sehr biedere, Brad nach Kräften: Bei den beiden Kindern, die seine Frau Sara in die Patchwork-Familie brachte, hat er einen schweren Stand. Vornehm ausgedrückt … Da kann er sich noch so viel Mühe geben. Zumal sein Wissen über Erziehung aus allen möglichen Ratgebern angelesen ist. Praktische Erfahrung konnte er, „dank“ eines Missgeschicks beim Röntgen, nie selbst machen.

daddyshome_02-hb

Als nach Monaten der Ablehnung erste zarte Bande des Vertrauens der verzogenen Kids zum neuen Daddy hoffnungsvoll aufkeimen, bahnt sich die Katastrophe an: Der leibliche Vater von Megan und Dylan kündigt sein Kommen an. Und Dusty macht seinem Namen alle Ehre: Er ist nicht nur viel cooler als Brad, sieht besser aus, ist sportlich. Er hat auch einen umwerfenden Charme und beste Connections zu Basketball-Stars, Prominentenärzten …

daddyshome_05

Der kreuzbrave, doch zuverlässige Brad ist am Verzweifeln. Wofür er sich anstrengen muss, um es dann doch nicht zu schaffen, fliegt Dusty einfach zu. Da ist auch Brads Chef keine große Hilfe, der Brad mit platten Lebensanekdoten mehr langweilt als eine Hilfe ist. Im Gegenteil Der, eher zufällig aufgenommene Jingle für den Radiosender, in dem Brad seinen Bürojob erledigt, bringt Dusty durch die Verwertungsrechte mehr Kohle aufs Konto als Brad im ganzen Monat verdient.

daddyshome_03-pp

Aus diesem Konflikt entstehen einige wirklich komische Situationen. Auch wenn vieles vorhersehbar ist – verblüffende Twists, wenn man am wenigsten damit rechnet – halten einige Überraschungen bereit und damit eine gewisse Grundspannung. Die Situationskomik beruht größtenteils auf Slapstickelementen, die zwar alles andere als realitätsnah, aber dafür durchaus lustig anzusehen sind. Bei allem Kalauer wird das Grundthema alles in allem, ganz gut umgesetzt. FSK 12 bezieht sich wohl auf die Extras der Blu-ray. Denn im Film konnte ich keine Szene erkennen, die diese Einstufung rechtfertigt. Im Kino durften Kinder ab 6 Jahren den Film sehen, was meines Erachtens realistisch ist.

daddyshome_04-hb

Das Bild der Blu-ray ist auf dem aktuellen Stand, auch bei Großprojektion gibt es keinen Grund zur Klage. Scharf, sehr gute Auflösung und gut im Kontrast macht es Spaß, den Film zu sehen. Eine Enttäuschung ist dagegen die deutsche Tonspur. Auch auf der Blu-ray ist diese nur in Dolby Digital vorhanden. Fast über die gesamte Laufzeit wird nahezu ausschließlich der Center bemüht. Die wenigen Szenen, in denen so etwas wie Raumklang zu erahnen ist, sind die Effekte unnatürlich, ja schon willkürlich gesetzt. Lediglich kurz vor Schluss, bei der Tanzveranstaltung in der Schule Megans, kommt ein wenig Sound auf die Surroundspur.

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns Euren Lieblingsfilm mit Will Ferrell! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Film so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

daddyshome_gewinn

3 x Fanpaket bestehend aus jeweils:
1 x Lunchbox „Daddy´s Home – Ein Vater zu viel“
1 x T-Shirt „Daddy´s Home – Ein Vater zu viel“
1 x 3 Whysky-Steine „Daddy´s Home – Ein Vater zu viel“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 30. Juni 2016 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

daddyshome_06-hb

Paramount Pictures GmbH präsentiert „Daddy´s Home – Ein Vater zu viel“ ab dem 9. Juni 2016 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar und die Verlosungspreise wurden von Paramount Pictures GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Daddy’s Home
Land / Jahr: USA / 2015
Genre: Komödie, Familie
Darsteller: Will Ferrell: Brad Whitaker, Mark Wahlberg: Dusty Mayron, Linda Cardellini: Sara Whitaker, Scarlett Estevez: Megan Mayron, Owen Vaccaro: Dylan Mayron, Hannibal Buress: Griff, Paul Scheer: DJ „The Whip“, Bobby Cannavale: Dr. Emilio Francisco, Thomas Haden Church: Leo, Billy Slaughter: Squidward, Jamie Denbo: Doris, Bill Burr: Jerry, Mark L. Young: Zahnarzt, John Cena: Roger, Alessandra Ambrosio: Karen, Chris Henchy: Jason Sinclair / Panda DJ u. a.
Regie: Sean Anders, John Morris
Drehbuch: Brian Burns, Sean Anders, John Morris
Produzenten: Will Ferrell, Adam McKay, Joe Drake, Nathan Kahane, Chris Henchy
Kamera: Julio Macat
Musik: Michael Andrews
Schnitt: Eric Kissack, Brad Wilhite
FSK: 12

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 96 Min. zzgl. Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (1,78:1)
Tonformat und Sprachen: Dolby Digital Surround 5.1 (D, F, I, J, E), Hörfilmfassung (GB), DTS:X (GB), DTS Headphone:X (GB)
Untertitel: Das Making-of von „Daddy’s Home“, Papa-Wettstreit, Vater-Tochter-Ball, Halbzeit-Stunt, Tony Hawk: Skater Double, Kinderspiel, Hannibal Buress: Der perfekte Hausgast, Pannen – Jeet Kune Do, Entfernte und erweiterte Szenen, BD-Live™, Wendecover

Webseite zum Film: Daddy´s Home – Ein Vater zu viel