Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh: Mach mir den Hengst!

grosser-blonder_coverLouis de Funès wäre am 31. Juli 100 Jahre alt geworden. Grund genug für uns, in den nächsten Wochen ein paar französische Komödien vorzustellen.
Francois ist ein völlig zerstreuter, aber netter und charmanter Musiker, der keiner Fliege etwas zu Leide tut, sondern höchstens einmal seinen besten Freund mit dessen Frau betrügt. Dieses konfuse Unschuldslamm sucht sich der Geheimdienst-Chef Toulouse aus, um seinem Stellvertreter, dem allzu ehrgeizigen Milan, dessen Intrigen nachzuweisen. Er lässt ihm weismachen, Francois sei ein äußerst verdächtiger und gefährlicher Agent. Nun tut Milan Alles um Francois zur Strecke zu bringen. Das Leben des ahnungslosen Musikers wird in ein fürchterliches Chaos verwandelt und seine Verwirrung steigert sich ins Grenzenlose, als Milan die schöne Christine als Lockvogel auf ihn ansetzt …

Film-Blog.tv meint:
In den 70iger Jahren war die Komödie „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ Kult. Der Ausruf „Mach mir den Hengst“ – und erst Recht die Antwort darauf – hörte man auf jedem, wirklich jedem Schulhof. Auch heute, 42 Jahre (!) nachdem der Film in die Kinos kam, hat man nicht nur nostalgischen Spaß an der intelligenten Agentenkomödie.
Was viele nicht wissen: Der Film hatte zuerst in Deutschland Erfolg und ebnete dadurch Pierre Richards Karriere in Frankreich. Die Filmmusik, die Vladimir Cosma komponierte, machte Gheorghe Zamfir mit seiner Panflöte in ganz Europa bekannt. Obwohl nur 86 Minuten lang, hat „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ ein paar kleinere Längen, ist aber auch heute noch absolut sehenswert.

Milan will auf den Stuhl seines Chefs Toulouse vom französischen Geheimdienst. Dafür ist ihm so ziemlich jede Intrige recht. Als er es allerdings zu weit treibt und Toulouse einen großen Heroinschmuggel in die USA unterschieben will, reißt diesem der ohnehin angespannte Geduldsfaden. Er will ihm eine Falle stellen, sodass sich Milan selbst entarnt.

Als Lockvogel wird rein zufällig der völlig ahnungslose Orchestermusiker François Perrin, herrlich linkisch gespielt von Pierre Richard, ausgesucht. Der ist völlig harmlos und den Geheimdienstprofis völlig schutzlos ausgeliefert. Tollpatschig umkurft er eine Falle, die ihm gestellt wird, nach der anderen. Die Geheimdienstagenten vermuten dahinter eine besonders professionelle Tarnung…

Dabei geht natürlich schief, was schief gehen kann. Das Schäferstündchen mit der Frau seines besten Freundes wird vom Geheimdienst aufgezeichnet und im Blumenlaster, der den Agenten als Tarnversteck dient, abgespielt. Maurice hört seine Frau auf offener Straße: „Mach mir den Hengst!“ und zweifelt an seinem Verstand.

Beim Konzert am Abend sind die drei wieder vereint: François an der ersten Geige, Maurice an der Pauke und Paulette an der Harfe. Dass auch dieses Konzert vom Geheimdienst überwacht wird und so ziemlich alles, was daneben gehen kann, auch schief geht, kann man sich denken.

Dennoch endet der für François chaotische Tag im Bett der schönen Christine. Dass ausgerechnet die als Agentin des Geheimdiensts von Milan auf ihn angesetzt wurde, ahnt er nicht …

„Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ ist eine herrliche Screwball-Komödie im typischen Stil der frühen 70iger. Das von James Bond kultivierte Agenten-Heldentum wird französisch leicht auf die Schippe genommen, der Film macht viel Spaß. Für das Alter ist die DVD technisch auf einem recht guten Niveau. Auch bei Großprojektion sind Auflösung und Schärfe akzeptabel. Der Dolby Digital 2.0-Klang ist klar und gut verständlich. Dennoch würde ich mir eine digital überarbeitete Neufassung der Pierre Richard-Klassiker auf Blu-ray wünschen. Wie es gehen kann, und dass das durchaus Erfolg verspricht, sieht man an den Neuauflagen der Louis de Funès-Klassiker anlässlich seines Geburtstags.

Universum Film GmbH präsentiert „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ auf DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Universum Film GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Le grand blond avec le chaussure noir
Land / Jahr: Frankreich / 1972
Genre: Komödie
Darsteller: Pierre Richard: François Perrin, Jean Rochefort: Toulouse, Bernard Blier: Milan, Paul Le Person: Perrache, Mireille Darc: Christine, Jean Carmet: Maurice, Colette Castel: Paulette u. a.
Regie: Yves Robert
Drehbuch: Yves Robert, Francis Veber
Produktion: Alain Poiré, Yves Robert
Kamera: René Mathelin
Musik: Vladimir Cosma / Gheorghe Zamfir
Schnitt: Francis Veber

DVD
Laufzeit: ca. 86 Min. + Bonus
Bildformat: 1,66:1 (amorph codiert)
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Französisch
Extras: Trailer, Wendecover
FSK: 12