Der große Crash – Margin Call: Düstere Einblicke. Leider real.

crash_coverWall Street 2008: Broker und Börsenmakler jonglieren noch ohne schlechtes Gewissen mit hohen Einsätzen und erzielen schwindelerregende Gewinnmargen. Doch die Finanzkrise hat bereits Einzug gehalten. Hauptleidtragender in einer großen Investmentfirma ist Risikoanalyst Eric Dale. Er arbeitete an einer Unternehmensanalyse und übergibt die brisanten Daten bei seiner Entlassung seinem Nachfolger, dem smarten Jungtalent Peter Sullivan. Durch weitere Berechnungen erkennt dieser, dass der finanzielle Untergang seiner Firma bevorsteht. Von den Zahlen alarmiert, fasst die Konzernführung in einer Nacht- und Nebelaktion einen folgenschweren Entschluss.

Film-Blog.tv meint:
„Der große Crash – Margin Call“ ist ein dunkler Film, in der Inszenierung ebenso wie in den Aussichten in die unmittelbare Zukunft und den Einsichten in die Menschen. Makellos aussehende Investmentbanker in Maßanzügen, außergewöhnlich intelligent und bestens ausgebildet arbeiten in einem kalten, seelenlosen Umfeld und suchen Zerstreuung in Alkohol und Stripclubs. Es ist Risikomanager Eric Dale, ein gerade fristlos gekündigter und herauseskortierter Mitarbeiter, der einen Abgrund aufdeckt, und ein Naturwissenschaftler, der die Analyse des gefeuerten Bankers fortführt. Er erkennt, wie dramatisch die Lage ist: die Weltwirtschaft wird erschüttert werden. Das Management tut sich schwer, die Wahrheit zu akzeptieren. Die eigene Rettung steht ab diesem Zeitpunkt im Vordergrund; Skrupel spielen keine Rolle.
Der Thriller eignet sich nicht für einen entspannenden Abend, oder um die Laune aufzuhellen. Er zeigt uns, was in den Etagen geschah, in denen unser aller tägliches Leben in erheblichem Maß mitbestimmt wird. Kein gutes Gefühl; leider aber realistisch.

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Die globale Banken- und Finanzkrise ab 2007 war ein Erdbeben. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzte die weltweiten Wertpapierverluste infolge der Krise auf vier Billionen US-Dollar. Beginnend als US-Immobilienkrise brachte das Platzen einer Immobilienblase Banken in der ganzen Welt in Bedrängnis.

crash_01

Staaten waren gezwungen, große Finanzdienstleister durch riesige staatliche Fremd- und Eigenkapitalspritzen am Leben zu erhalten. Verstaatlichte und geschlossene Banken sowie ein starker Anstieg der Verschuldung einiger Staaten waren die Folge. Große Unternehmen entließen tausende von Mitarbeitern, andere meldeten Konkurs an. Hinter diesem Szenario, das das Leben von Millionen von Menschen veränderte, standen die Handlungen weniger Menschen in Investmentbanken.

crash_02

„Der große Crash – Margin Call“ führt uns in deren Welt ein, und präsentiert den Moment, in dem das Ausmaß der unerwarteten Katastrophe deutlich wird. Der Film zeigt eine nächtliche Krisensitzung und gibt dabei immer wieder Einblicke in die Skyline New Yorks aus Sicht der Tagenden. Wer in diesem Büro sitzt, der hat es geschafft. Aber die Fallhöhe ist beachtlich, der Absturz aus dieser Höhe ist brutal.

crash_03

Im Verlauf der Sitzung erleben wir, wie die Akteure ihre eigene Haut retten wollen, in dem ein schneller Verkauf der faulen Papiere mit allen Mitteln forciert wird. Die Lawine, die dadurch ausgelöst wird und unzählige Menschen in den Ruin treiben wird, nehmen sie in Kauf.

crash_04

Die Handelnden in „Der große Crash – Margin Call“ sind fiktiv. Ihre Rollentypen in der Geschäftswelt und Gesellschaft sind hingegen real. Leider. So, wie Regisseur und Autor Jeffrey Chandor die Handlung in seinem Premierenfilm zeichnet, geschah es im Jahr 2007: in kurzer Zeit wurde eine Lawine ausgelöst, die zahllosen Menschen schadete. Auch solchen ohne Investment.

crash_05

Die Koch Media GmbH präsentiert „Der große Crash – Margin Call“ auf DVD und Blu-ray.
Das Rezensionsexemplar wurde von der Koch Media GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Margin Call
Land / Jahr: USA / 2011
Genre: Thriller
Darsteller: Kevin Spacey: Sam Rogers, Paul Bettany: Will Emerson, Jeremy Irons: John Tuld, Zachary Quinto: Peter Sullivan, Penn Badgley: Seth Bregman, Simon Baker: Jared Cohen, Mary McDonnell: Mary Rogers, Demi Moore: Sarah Robertson, Stanley Tucci: Eric Dale u.a.
Regie: J.C. Chandor
Drehbuch: J.C. Chandor
Produktion: Robert Ogden Barnum, Michael Benaroya, Zachary Quinto, Neal Dodson, Corey Moosa, Joe Jenckes
Kamera: Frank G. DeMarco
Schnitt: Pete Beaudreau
Musik: Nathan Larson

crash_06

Blu Ray-Disc ™
Laufzeit: ca. 106 Min. + Bonus
Bildformat: 1,85:1 (16:9)
Tonformat: DTS HD-Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Bonus: Audiokommentar mit Regisseur JC Chandor und Produzent Neal Dodson, Interviews, Hinter den Kulissen, entfallene Szenen, Original Kinotrailer
FSK: 12

Webseite zum Film: Der große Crash – Margin Call