Der kleine Haustyrann: Trésor, hurz!

haustyrann_coverLouis de Funès wäre am 31. Juli 100 Jahre alt geworden. Grund genug für uns, in den nächsten Wochen ein paar französische Komödien vorzustellen.
Guck mal, wer da schnarcht! Witzige Beziehungskomödie über ein Paar, das auf den Hund gekommen ist: Zu ihrem vierten Jahrestag schenkt Jean Pierre seiner Frau Nathalie einen süßen Hundewelpen. Nathalie ist von dem Geschenk begeistert und nennt den Kleinen „Trésor“, Schätzchen. Während Frauchen und der kleine Unruhestifter ein immer engeres Band knüpfen, bereut Jean Pierre sein Geschenk schon bald. Die englische Bulldogge stellt nicht nur die Wohnung auf den Kopf, das schnarchende und pupsende Fellknäul beschließt schon schnell, dass das Ehebett sein Revier ist. Im Takt, den der neue Rudelführer vorgibt, geht es schon bald in der Beziehung von Jean Pierre und Nathalie drunter und drüber.

Film-Blog.tv meint:
Und die Moral von der Geschicht‘: Tiere verschenkt man nicht! „Der kleine Haustyrann“ ist eine nette, französisch leichte Komödie ohne all zu viel Tiefgang. Stellenweise wird der Kult, Haustiere zu vermenschlichen und die daraus entstehende Dekadenz ganz nett persifliert. Mathilde Seigner sieht als Nathalie recht natürlich aus, doch ihr fast schon hysterisches overacting nervt auf Dauer sogar ausgesprochene Hundeliebhaber. Alain Chabat gibt ihren Gatten Jean-Pierre eher zurückhaltend, er wird von Frau und Hund glatt an die Wand gespielt.

Das Französisch der Originalfassung ist zwar sehr gut zu verstehen. Dennoch findet sich auf DVD und BD natürlich eine deutsche Tonspur!

Nathalie und Jean-Pierre. Ein typisches Yuppie-Paar radelt auf Leih-Rädern durch Paris. Das Paar ist kinderlos, schöne Altbauwohnung, teuer und geschmackvoll eingerichtet. Sie führt eine noble Boutique für Babymoden, er ist erfolgreicher Architekt. Eher „beiläufig“ fragt sie ihn, ob er denn schon an ihr Geschenk zum vierten Hochzeitstag gedacht hat. Gedacht hat er wohl, doch eingefallen ist ihm bisher noch nichts…

haustyrann_05

Dass es ihr auch nicht anders geht, steht ihr zwar ins Gesicht geschrieben. Dennoch leugnet sie es. Und bringt ihn mit der Antwort, schon lange was Schönes gekauft zu haben, zusätzlich in die Bredouille. Sie löst das Problem, stilvoll, elegant und einfallslos. Mit einem teuren Füllfederhalter. Er zermartert sich das Hirn, bis er bei der Suche im Internet auf diverse Haustiere aufmerksam wird. Kurz darauf lässt er sich in einer Tierhandlung sehr oberflächlich beraten – es muss ja schnell gehen – und lässt sich eine Englische Bulldogge aufschwatzen.

haustyrann_01

Noch im Laden pinkelt der Welpe Jean-Pierre das Hemd voll, doch die Entscheidung ist gefallen. Zusammen mit dem Hund und einer umfangreichen Grundausstattung geht’s nach Hause. Unterwegs beginnt die kleine Bulldogge schon mal, die Ledersitze des neuen Audi auseinander zu nehmen …

haustyrann_02

Nathalie ist von ihrem Geschenk begeistert. Projiziert ihre unterdrückten Muttergefühle auf das Hundebaby. Jean-Pierre dagegen fühlt sich, nicht zu unrecht, zurückgestuft und vernachlässigt. Ihn stört, dass der „Köter“ im gemeinsamen Bett die ganze Nacht schnarcht und furzt. Auch das Eheleben leidet unter der Liaison zu dritt auf der Matratze. Die Szenen, die sich daraus ergeben, sind durchaus witzig. Doch für eine richtig gute Komödie plätschert das Ganze dann doch etwas zu seicht vor sich hin.

haustyrann_03

Während Nathalie ihren Trésor nach Strich und Faden verwöhnt und vor allem vermenschlicht – auf dem Speiseplan stehen Entrecôte, Lachs und andere Leckereien, regelmäßig geht’s zum Hundefriseur (Ölmassage) und fast täglich zum Tierarzt (geht es meinem Schatz wirklich gut?) – versucht Jean-Pierre verzweifelt, den „Nebenbuhler“ wieder los zu werden. Erfolglos. Die Besuche bei einer Tiertherapeutin, die das Problem zwar erkannt hat, aber gegen die verhärteten Positionen chancenlos ist, bringen auch nur der etwas: € 100,- je Besuch…

haustyrann_04

Das Bild der Blu-ray ist bei Großprojektion akzeptabel. Die Schärfe ist nicht ganz auf dem Niveau aktueller Produktionen, Kontrast, Farbe und Schwarzwerte sind gut. Der Sound ist sehr frontlastig, von 5.1-Surround nicht allzu oft was zu hören. Doch dafür sind die Dialoge bestens verständlich und gut abgemischt.

EuroVideo Medien GmbH präsentiert „Der kleine Haustyrann“ auf Blu-ray Disc™ und DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von EuroVideo Medien GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Trésor
Land / Jahr: Frankreich / 2009
Genre: Komödie
Darsteller: Alain Chabat: Jean-Pierre, Mathilde Seigner: Nathalie, Fanny Ardant: Françoise Lagier, Isabelle Nanty: Brigitte, Hélène Vincent: Nadine, Stéphane Freiss: Fabrice, Laurent Spielvogel: Verkäufer, Bruno Putzulu: Bruno, Jean-Michel Martial: Tierarzt, Marine Delterme: Florianne, Cécile Bois: Véronique, Véronique Boulanger: Stéphanie u. a.
Regie: Claude Berri, François Dupeyron
Drehbuch: Claude Berri, Eric Assous
Produktion: Claude Berri, Nathalie Rheims
Kamera: Agnès Godard
Schnitt: François Gédigier, Sylvie Lager
Musik: Frédéric Botton, Jean-Yves d’Angelo
FSK: 0

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 81 Min. + Bonus
Bildformat: 1,85:1 (16:9) 1080/24p High Definition
Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Französisch
Untertitel:
Extras: Trailer, Wendecover