Die Eiskönigin – Völlig unverfroren: Herzerwärmend!

eiskönigin_coverDie furchtlose Königstochter Anna macht sich zusammen mit dem schroffen Naturburschen Kristoff und seinem treuen Rentier Sven auf eine abenteuerliche Reise, um ihre Schwester Elsa zu finden, deren eisige Kräfte das Königreich Arendelle in ewigem Winter gefangen halten. In einem spannenden Rennen um die Rettung des Königreichs ringen Anna und Kristoff nicht nur mit den Naturelementen, sie begegnen auch mystischen Trollen und dem urkomischen Schneemann Olaf, der zu einem unverzichtbaren Begleiter auf ihrer Reise wird.

Film-Blog.tv meint:
„Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ist der Disney-Weihnachtsfilm von 2013. Dass er ausgerechnet im April für das Heimkino in die Händlerregale kommt, hat auch schon Tradition. Was soll’s, auch zu Ostern gab’s schon Schnee. Und diesen Film kann man sich auch zur Abkühlung im Sommer zu Gemüte führen ….

„Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ist ein bunter Mix aus diversen Märchen geworden. Der Hauptanteil wurde von Hans-Christian Andersens „Die Schneekönigin“ entnommen; doch auch aus Aschenputtel und Dornröschen finden sich Anleihen. So verwundert es kaum, dass Figuren aus den Disneyfilmen „Cinderella“ und „Rapunzel“ kleine Gastauftritte haben.

eiskönigin_04

Wie zu erwarten, ist „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ein wunderbarer Familienfilm geworden, an dem auch die Kleinsten ihre Freude haben. Den etwas Älteren werden vor allem die wirklich schönen Songs gefallen, hier finden sich gleich einige Ohrwürmer. Auch wenn die, zugegeben etwas kitschige Handlung, nicht ganz neu ist: „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ist ein wunderschöner, sehenswerter Film geworden.

eiskönigin_01

Vor allem die Animationen, die großartigen Winterlandschaften und die schiere Bildgewalt sind überzeugend. Erwähnenswert auch, dass Disney hier alle 3D-Register zieht. Freunde von Pop-Outs kommen mehr als nur auf ihre Kosten: Für über eineinhalb Stunden ist man wirklich mittendrin in der Handlung. Empfehlenswert ist es, sich den Film auf einem möglichst großen Gerät, idealerweise bei Großprojektion im Heimkino, anzuschauen.

eiskönigin_05

Auch wenn die deutsche Tonspur sogar im hochauflösenden DTS-HD 7.1-Format vorliegt – für die Musical-Einlagen sollten Sie auf den englischen O-Ton umschalten. Dafür braucht sich die restliche Synchro nicht zu verstecken: Hape Kerkeling als Schneemann Olaf, der sich nach Sonne und Wärme sehnt, ist wirklich gut. Da kann nicht mal das Original mithalten.

eiskönigin_02

Auch wenn „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ein typischer Weihnachtsfilm ist – er macht ebenso im Sommer Spaß!

Walt Disney präsentiert „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ ab dem 03.April 2014 auf 3D Blu-ray Disc™ Blu-ray Disc™ und DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Walt Disney Studios Home Entertainment Germany GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

eiskönigin_03

Originaltitel: Frozen
Land / Jahr: USA / 2013
Genre: Animation, Musik, Familie
dt. Synchro: Anna: Yvonne Greitzke (Dialog), Pia Allgaier (Gesang Erwachsene), Magdalena Haier (Gesang Jugendliche); Kristoff: Leonhard Mahlich; Elsa, die Eiskönigin: Dina Kürten (Dialog), Willemijn Verkaik (Gesang); Olaf: Hape Kerkeling;
Valeska Gerhard (Gesang Kind); Herzog von Pitzbühl: Robert Palfrader; Hans: Robin Kahnmeyer (Dialog), Manuel Straube (Gesang); Oaken: Nik Hartmann u. a.
Regie: Chris Buck, Jennifer Lee
Drehbuch: Jennifer Lee, Shane Morris
Produktion: Peter Del Vecho
Kamera:
Schnitt: Brian Millman
Musik: Christophe Beck, Robert Lopez, Kristen Anderson-Lopez
Copyright: © 2013 Disney
FSK: 0

eiskönigin_06

3 D Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 105 Min.
Bildformat: 2,24:1 / 16:9
Tonformat: DTS-HD 7.1
Sprachen: Deutsch, Englisch, Türkisch
Untertitel: Deutsch, Türkisch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras: 2D-Version auf Extra-Disc, Kurzfilm „Get A Horse“, Hinter den Kulissen bei „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“, Aufgetaut: Disneys Reise von Hans-Christian Andersen zu „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“, zusätzliche Szenen, „Let It Go“-Musikvideos, Original Teaser-Trailer

Webseite zum Film: Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren