Die letzte Schlacht am Tigerberg: China-Kracher

Gewinnspiel_rottigerberg_coverNach dem Zweiten Weltkrieg: Nach der bedingungslosen Kapitulation herrschen Chaos und Anarchie in Japan. Diebesbanden haben sich die Waffenarsenale und ganze Landstriche unter den Nagel gerissen und es ist die Aufgabe der berühmt-berüchtigten People’s Liberation Front, die verlorenen Gebiete zurück zu erobern. Mit einer Gruppe von nur 30 Mann nehmen es Captain Shao Jianbo und seine berühmte Einheit 203 mit dem zahlenmäßig weit überlegenen Gegner auf, um als finales Ziel die Bergfestung des skrupellosen Warlords Hawk infiltrieren und stürmen zu können.
Basierend auf dem populären Abenteuerroman von Qu Bo und der gleichnamigen Oper lässt Hongkong-Routinier Tsui Hark den an sich ernsthaften Stoff zum spektakulär überdrehten Action-Abenteuer werden. Ein Fest für die Sinne, das mit sensationellen Effekten, unglaublicher Action-Inszenierung und viel Humor mit zum Besten gehört, was der Hongkong-Altmeister je auf die Leinwand gebracht hat.

Film-Blog.tv meint:
Über die Handlung muss man bei Filmen dieser Art nicht viele Worte verlieren. Seit dem „Kentucky Fried Movie“ hat sich da nicht viel geändert. Auch die deutsche Synchro ist für westliche Ohren zumindest „gewöhnungsbedürftig“. Aber auf ausgefeilte Dialoge kommt’s ja eh nicht an. Was Coi Sung Fai als Kameramann und der für die visuellen Effekte zuständige Wook Kim hier abliefern, ist sensationell. Das gilt ganz besonders für die 3D-Version. Über zwei Stunden lang fliegen einem die Geschosse um die Ohren, begleitet von bestem Surround-Sound, dass man den Pop-Outs unwillkürlich auszuweichen versucht. Und sich dann umdreht, ob wirklich kein Schuss eingeschlagen hat. Die Schärfe sitzt präzise dort, wo sie sitzen muss. Auf Doppelkonturen habe ich besonders geachtet. Vergeblich. Bild- und Tontechnisch kann es „Die letzte Schlacht am Tigerberg“ mit jeder Hollywoodproduktion spielend aufnehmen.
Ein kleiner Tipp am Rande: Beim Abspann dranbleiben. Das Beste kommt nach dem eigentlichen Schluss. Was da noch mal abläuft setzt aller Skurrilität die Krone auf!

(Auf der DVD und Blu-ray Disc™, die in Deutschland von Koch Media angeboten werden, ist selbstverständlich auch eine deutsch synchronisierte Tonspur)

Wie erwähnt, mit der Handlung muss man sich nicht allzu lange aufhalten. Ein Häufchen Soldaten, die mit Glück noch ein paar Nahrungsmittel aufgetrieben haben und deshalb noch nicht verhungern müssen, stellt eine Bande Gauner, einer kann jedoch entkommen. Kurz darauf rollt ein Zug mit Nachschub, einer ausgesprochen hübschen Sanitäterin und einem etwas undurchsichtigen Yang Zirong ein. Die Soldaten misstrauen ihm zunächst, obwohl er einen offiziellen Marschbefehl vorweisen kann.

tigerberg_01

Bei weiteren Streifzügen gelangen die 30 Mann in ein, auf den ersten Blick verlassenes, Bauerndorf. Doch die Bewohner haben sich nur vor den Schergen des „Falken“ versteckt. Der wiederum residiert mit seinem Gefolge in einer Festung, die die Japaner bei ihrem Rückzug zurück gelassen haben. Wenn die Soldaten abziehen, ist das der sichere Tod für die Bauern im Dorf. Um diese zu schützen, muss der Falke in seiner Bastion auf dem uneinnehmbaren Tigerberg geschlagen werden.

tigerberg_02

Yang Zirong erklärt sich bereit, als Spion die „Höhle des Löwen“ auszukundschaften. Am Neujahrstag, so scheint es, ist der Tag der großen Abrechnung …

Der an sich dünnen Story macht Tsui Hark mit (fast schon) slapstickreifen Action-Einlagen, scurrilen Charakterzeichnungen und teilweise völlig abstrusen Kostümen Beine. Nach Logikfehlern braucht man nicht lange zu suchen, die zelbriert Hark. Und zwar genüsslich.

Wer Spaß an einem technisch genialen, aber sonst völlig überdrehten B-Movie hat, liegt genau richtig. Und: Nicht vergessen – das Beste kommt hier nach dem (eigentlichen) Schluss!

tigerberg_04

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns Euren Lieblingsfilm aus China! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Film so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

1 x 3D Blu-ray Disc™ „Die letzte Schlacht am Tigerberg“
1 x Blu-ray Disc™ „Die letzte Schlacht am Tigerberg“
1 x DVD „Die letzte Schlacht am Tigerberg“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.Dezember 2015 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv
dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

tigerberg_06

Koch Media präsentiert „Die letzte Schlacht am Tigerberg“ ab 03. Dezember 2015 auf 3D Blu-ray Disc™, Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensions- und die Verlosungsexemplar wurden von Koch Media zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Zhì qu weihu shan
Land / Jahr: China / 2014
Genre: 3D, Action, History, Thriller
Darsteller: Zhang Hanyu: Yang Zirong, Lin Gengxin: Shao Jianbo, Tony Leung Ka Fai: The Hawk, Yu Nan: Ma Qinlian, Liya Tong: Bai Ru, Geng Han: Jimmy, Xiao Chen (II): Gao Bo u. a.
Regie: Tsui Hark
Drehbuch: Jianxin Huang, Tsui Hark, Yang Li, Wu Bing
Vorlage: Roman und Oper “Zhì qu weihu shan“ von Qu Bo
Produzenten: Jianxin Huang, Dong Yu
Kamera: Coi Sung Fai
Visuelle Effekte: Wook Kim
Schnitt: Yu Baiyang
Musik: Wu Wai Lap
Sounddesign: Kinson Tsang
FSK: 16

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 141 Min.+ 22 Min. Bonus
Bildformat: 2.35:1 (16:9) 1080p
Tonformat:DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen:Deutsch, Mandarin
Untertitel: Deutsch
Extras: Interviews (ca. 22 Minuten), Kinotrailer, Wendecover

Webseite zum Film: Die letzte Schlacht am Tigerberg