Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis: Remember The King!

graceland_coverGewinnspiel_rotByron hat den Blues. Vor einem Jahr verlor er seine Frau, als sie beide mit ihrem Cadillac in einen Zug rauschten, weil sie sich beim Fahren zu einem Elvis-Song küssten. In genau diesem Wagen, der noch deutliche Spuren des Unfalls trägt, wird Byron von einem Anhalter in rosa Jackett angesprochen. Widerwillig nimmt er ihn mit und bereut es sofort, als der behauptet, Elvis zu sein. Er versucht, den Kerl loszuwerden, doch als der Caddy schlapp macht, sorgt „Elvis“ für eine kostenlose Reparatur. Die Zwangspause verbringen beide in einem Casino, in dem Byron Marylin Monroe vor die Füße fällt und er, nach einem fulminanten Auftritt seines Begleiters, langsam doch in Betracht zieht, dass dieser der King sein könnte …

Film-Blog.tv meint:
„Elvis lebt!“ Noch lange nach dessen überraschendem Tod am 16. August 1977, glaubten viele Fans, ihr Idol wiedererkannt zu haben. Es ist deshalb gar nicht so verwunderlich, dass 1997 – da ist „Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“ angesiedelt – jemand auftaucht, der sich als der „King“ persönlich ausgibt und daraus seine Vorteile ergaunern möchte.
Dass sich die Geschichte letztendlich ganz anders entwickelt, dauert allerdings ein wenig. Obwohl mit einer Laufzeit von ca. 95 Minuten nicht übermäßig lang, zieht sich der Film immer wieder. David Winkler nimmt sich ein wenig zu viel Zeit, seine Figuren und die Geschichte zu entwickeln. Ein paar Schnitte mehr hätten gut getan. Dennoch ist „Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“ eine sehenswerte kleine Filmperle abseits des Mainstream. Auch für diejenigen, die mit dem „King of Rock ‘n Roll“ nichts anfangen können. Denn eigentlich geht es hier nicht um Presley. Sondern um eine höchst interessante Reise durch die Gefühlswelt zweier Männer, die gemeinsam zurück ins Leben finden.

Am Anfang sind des noch zwei Handlungsstränge, die offensichtlich nichts mit einander zu tun haben: Ein gigantischer Roadtrain fährt auf einen Rastplatz, dessen Fahrer verabschiedet einen Anhalter. Bedankt sich für gute Gespräche, die dem Trucker einen größeren Umweg wert waren. Schnitt.

Ein, offensichtlich sehr verliebtes, junges Pärchen fährt in einem 58iger Cadillac Convertible. Aus dem Autoradio singt Elvis. Sie küssen sich. Im Moment der Ablenkung kommen sie von der Straße ab. Kollision mit einem Güterzug. Schnitt.

Ein Jahr später. Der Cadillac aus der vorherigen Szene steht bei einer Tankstelle, stark ramponiert. Die Fahrertür fehlt, starke Blechschäden auf der rechten Seite des Cabriolets. Aber der Wagen ist offensichtlich fahrbereit. Der Fahrer, der junge Mann von vorhin, geht zum Bezahlen ins Kassenhäuschen. Und der Anhalter, der eben noch aus dem Truck geklettert ist, überredet Byron, ihn nach Memphis mitzunehmen.

Er behauptet „Elvis“ zu sein. Hätte seinen Tod 1977 nur vorgetäuscht, um ein normales Leben führen zu können. Und möchte am 16. August, dem 20. Todestag des „King“, in Graceland sein. Er entpuppt sich als rechte Nervensäge. Lädt Byron zum Lunch ein und kann die Rechnung nicht bezahlen. Überredet ihn, ein paar Meter mit dem Caddy fahren zu dürfen und verursacht fast einen Unfall mit einem zivilen Streifenwagen der Highway-Police. Bis schließlich der Motor des Oldtimers seinen Geist aufgibt und der Wagen nicht mehr anspringt. Die beiden Männer trennen sich im Streit, „Elvis“ setzt seinen Weg zu Fuß fort.

Wenig später wird der Cadillac in eine kleine Werkstatt am Highway abgeschleppt. Die Reparatur soll bis zum nächsten Morgen erledigt sein. Die Rechnung hätte der „King“ schon bezahlt. Den trifft Byron wenig später im Casino wieder. Am Würfeltisch setzt er, gewinnt zunächst und verliert dann alles. Eine Marylin-Monroe-Imitatorin fällt darauf in Ohnmacht, die als Erste-Hilfe gedachte Mund-zu-Mund-Beatmung Byrons endet in einem Kuss, den dieser jedoch schnell ablehnt. Er ist noch in Trauer, blockiert ….

Abends treten im Casino diverse Imitatoren auf, auch Marylin darf schmachten. Und Byron muss alle Hebel in Bewegung setzen, den „King“, der sich auf der Toilette eingeschlossen hat, zu dessen Auftritt zu bewegen. Langsam kommen Byron Zweifel: Sollte Elvis wirklich noch leben …

In die Kinos hat es „Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“ bei uns nicht geschafft. Schade eigentlich. Sicher, ein Blockbuster ist der Film wirklich nicht. Eher eine kleine Filmperle für Genießer. Produziert 1998, ist das Bild – auch bei Großprojektion – zum überwiegenden Teil sehr gut. Vereinzelt etwas unscharf, in dunklen Szenen ist Filmkorn zu sehen. Die Kontraste sind teilweise etwas weich. Doch Auflösung, Farbdarstellung und Bildschärfe sind bei diesem, offensichtlich analog gedrehten Film, auch nach heutigen Maßstäben absolut akzeptabel. Ein Highlight ist, neben dem Cadillac und der grandiosen Landschaft, vor allem der Sound. Die beiden „rocken nach Memphis“, dass es eine wahre Freude ist. Also, Freunde: Ladet Eure Nachbarn zum Filmabend ein, oder sorgt dafür, dass Ihr alleine im Haus seid. Dann dreht Eure Sorroundanlage auf, lasst die Bässe wummern und habt Spaß!

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns Euren Lieblingstitel von Elvis Presley! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieses Lied so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

1 x Blu-ray „Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.09.2016 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Concorde Home Entertainment GmbH präsentiert „Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis“ ab dem 25. August 2016 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensions- und das Verlosungsexemplar wurden von Concorde Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Finding Graceland
Land / Jahr: USA / 1998
Genre: Drama, Komödie, Roadmovie
Darsteller: Harvey Keitel: “Elvis”, Johnathon Schaech: Byron Gruman, Bridget Fonda: Ashley, Gretchen Mol: Beatrice Gruman, John Aylward: Sherif Haynes, Susan Traylor: Maggie, Tammy Isbell: Heather, Peggy Gormley: Fran u.a.
Regie: David Winkler
Drehbuch: Jason Horwitch
Story: Jason Horwitch, David Winkler
Produzent: Cary Brokaw
Co- Produzenten: Andrea Stone-Brokaw, Stuart M. Besser, Frank K. Isaac
Ausführende Produzenten: Barr B. Potter, Priscilla Presley
Kamera: Elliot Davis
Schnitt: Luis Colina
Musik: Stephen Endelman
FSK: 6

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 98 Min. + Bonus
Bildformat: 2,35:1 (16:9) 1080p High Definition
Tonformat: Dt. DD 2.0, Dt. DTS-HD Master Audio 5.1, Engl. DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine
Extras: Interviews, Featurette, Entfallene Szenen, B-Roll, Wendecover

Webseite zum Film: Finding Graceland – Unterwegs mit Elvis