Frontera: Menschlichkeit an der Grenze

Gewinnspiel_rotfrontera_coverIm Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko wird die Frau des ehemaligen Sheriffs während eines Ausrittes erschossen. Miguel, ein Mexikaner, der versucht illegal in die USA einzuwandern, ist zur falschen Zeit am falschen Ort und wird schnell als vermeintlicher Mörder inhaftiert. Währenddessen versucht der Sheriff im Ruhestand den Fall aufzuklären, denn die bisherigen Ermittlungen der Polizei scheinen nicht hieb- und stichfest zu sein. Auch die Frau des Angeklagten ist von dessen Unschuld überzeugt und will sich mit dem vorschnellen Urteil nicht abfinden. Als sie in die Hände korrupter Schleuserbanden gerät, spitzt sich die Lage zu.

Film-Blog.tv meint:
Das Thema ist bei uns hochaktuell: Flüchtlinge. In Texas ist es seit Jahren allgegenwärtig. Überwiegend junge Männer überwinden die Grenze in die USA, in der Hoffnung auf Arbeit und Geld. Meist um die in der Heimat verbliebenen Verwandten zu unterstützen. „Frontera“ ist ein durchaus spannender Thriller, in dem beide Seiten ungeschönt und realistisch gezeigt werden. Zwar mit einigen Längen, aber durchaus spannend mit einigen unerwarteten Twists. Und einem Ende, das Hoffnung macht auf Menschlichkeit, ohne als Happy-End kitschig zu sein.

Mexico, unweit der Grenze nach Texas. Miguel bereitet sich auf die nächtliche Flucht vor. In den USA will er das Geld verdienen, das seine Familie zum Überleben braucht. Seine Frau Paulina ist hochschwanger. Anschließen wird sich ihm der etwas zwielichtige José. Die letzten Vorbereitungen laufen, Abschied, los geht’s. Der Grenzzaun ist kaum ein Hindernis. Wohl aber die Wüste. José hat viel zu wenig zum Trinken mitgenommen und nervt Miguel um jeden Tropfen.

frontera_01

Texas, ein paar Kilometer weiter im Norden. Ein paar Jugendliche vertreiben sich die Zeit mit Egoshootern an der Game-Station. Sie wollen dieses Mal mit scharfer Munition ballern. Und nicht immer nur auf Kakteen. Sie wissen, wo die mexikanischen Flüchtlinge immer entlang kommen. Die wollen sie ein wenig erschrecken, mehr nicht…

Olivia sattelt ihr Pferd. Sie will ein wenig im Canyon, der zum Familienbesitz gehört, ausreiten. Ihr Mann Roy, pensionierter Sheriff, bleibt zu Hause. Er muss noch den Stall ausmisten und hat noch ein paar, lange aufgeschobene, Reparaturarbeiten am Haus zu erledigen.

frontera_02

Im Canyon trifft Olivia auf die beiden halb verdursteten Miguel und José. Sie überlässt den beiden eine Decke und eine Flasche Wasser, die José gierig austrinkt. Als Olivia sich verabschiedet, ist für die schießwütigen Halbwüchsigen die Schussbahn frei. Sie ballern präzise und gezielt auf einen am Boden liegenden Kanister zu Füßen der Mexikaner. Durch die Schüsse scheut Olivias Pferd, sie wird abgeworfen und schlägt mit dem Kopf auf einen Stein. Die Jugendlichen suchen schnellstens das Weite, es ist ihnen durchaus bewusst, dass sie ein Verbrechen begangen haben.

frontera_03

Roy hat die Schüsse gehört. Er alarmiert den Sheriff und reitet selbst zu Olivia, die in seinen Armen stirbt. Die Spurensicherung des Sheriffs ist recht oberflächlich. Es ist ihm von vornherein klar, dass Miguel der Täter ist. Roy hingegen hat seine Zweifel und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

frontera_04

Miguel kann mit Paulina telefonieren. Sie macht sich mit der Hilfe von skrulellosen Schleppern, die die schwangere Frau mehrfach missbrauchen, auf den Weg nach Texas um Miguel beizustehen. Schnell kann Roy beweisen, dass einer der Todesschützen der Sohn des Sheriffs ist …

„Frontera“ zeigt zwar immer wieder einige Längen, macht das aber durch eine spannende Handlung, die sich langsam bis zum überraschenden Finale aufbaut, wieder wett. Es ist ein eher ruhiger Film, in dem beide Seiten ohne die eine oder andere dabei anzuklagen, ihren Raum bekommen. Erfreulich, dass dabei einige Klischees, die der Betrachter erwartet, elegant umschifft werden.

frontera_05

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns Euren Lieblingsfilm zum Thema Flucht und Flüchtlinge! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Film so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

1 x Blu-ray Disc™ „Frontera“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel(at)film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.11.2015 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

frontera_06

Lighthouse Home Entertainment präsentiert „Frontera“ ab 25. September 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensions- und das Verlosungsexemplar wurden von Lighthouse Home Entertainment zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Frontera
Land / Jahr: USA / 2014
Genre: Drama, Thriller
Darsteller: Ed Harris: Roy, Michael Peña: Miguel, Eva Longoria: Paulina, Amy Madigan: Olivia, Aden Young: Sheriff Randall Hunt, Michael Ray Escamilla: Jose, Daniel Zacapa: Abuelo, Tenaya Torres: Nana u. a.
Regie: Michael Berry
Drehbuch: Michael Berry, Louis Moulinet
Produzenten: Bill Andrew, Tracy K. Price, Alex Witherill, Mike Witherill
Kamera: Joel Ransom
Schnitt: Larry Madaras
Musik: Kenneth Lampl
FSK: 12

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 100 Min.+ Bonus
Bildformat: 1,78:1 (16:9) / 1080p
Tonformat:DTS-HD 5.1
Sprachen:Deutsch, Englisch
Untertitel: xx
Extras: xx

Webseite zum Film: Frontera