Frühstück bei Stefanie DVD 3 – „Der Frosch ist gelutscht!“: Es is‘ ja wie’s is‘

stefanie_coverIrgendwo in Norddeutschland betreibt Stefanie ihr Schlemmer-Bistro. Dort treffen sich jeden Morgen der etwas oberlehrerhafte Frührentner Herr Ahlers, der arbeitslose Lebenskünstler Udo, der noch bei seiner Mutter lebt, und der schwerhörige Opa Gehrke. Den Stammgästen geht es nur um die wirklich wichtigen Dinge. Ob Hochzeitspreise, Eurokrise oder Hundezahnpasta – nichts ist ihnen zu heiß. Hier werden tagesaktuelle Themen, aber auch saisonale Erscheinungen durchgekaut. Immer dabei: Rocky, Steffis Hund.
Steffis Schlemmerbistro ist garantiert norddeutsch mit trockenen Kommentaren, deftigem Humor und leckeren Missverständnissen.

Film-Blog.tv meint:
Andreas Altenburg und Harald Wehmeier haben viel Blödsinn im Kopf. Und dafür lieben Millionen von Norddeutschen die beiden Redakteure, denn ihre abstrusen Ideen verlagerten sie seit 2008 auf vier Charaktere in Stefanies fiktivem Stehtischbistro. Dort gibt es Mettbrötchen, Kaffee („Milch und Zucker nehmt ihr selber, ne?“) und schräge Dialoge zwischen Bistrobetreiberin Steffi, Lebenskünstler Udo, Ex-Postler Georg und Opa Franz. Mehr als tausend Folgen der mit dem Deutschen Radiopreis 2011 ausgezeichneten Serie liefen auf NDR 2, und begründeten in fünf Jahre eine riesige Fangemeinde. Die beiden Autoren sprechen alle vier Stimmen; Stefanie wird „gepitcht“, also in der Tonhöhe verändert.
Die sparsam animierte Fernsehumsetzung von Piero Masztalerz zeigte der NDR seit 2010 im Vorabendprogramm. 50 Folgen hieraus greift die dritte DVD „Der Frosch ist gelutscht!“ auf. Mit dabei ist das große Finale, das in Norddeutschland als kleine Sensation gefeiert wurde.
Ich kann den Erfolg uneingeschränkt nachvollziehen: sehr norddeutsch, sehr eigen, sehr genial!

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Die individuellen Charaktere treiben den Dialog im Schlemmerbistro voran. Dabei bringen alle Figuren ihre eigenen Eigenschaften mit. Der arbeitslose Udo lebt als erwachsener Mann bei Mama und hat nichts zu verlieren. Der kleine Anarchist in ihm lässt ihn versuchen, eine Flasche nach jedem Scan mehr als hundert Mal aus dem Pfandautomaten zu ziehen. „Mensch gegen Maschine“ heroisiert er seinen gescheiterten Betrugsversuch, der ihm Hausverbot im Supermarkt einbringt. Der frühpensionierte Georg weiß als Beamter im mittleren nichttechnischen Postdienst a. D. hingegen genau, was Recht und Ordnung ist. Beim Flohmarktbesuch droht er kleinen Mädchen, sie wegen abgemalter Donald Duck-Bilder anzuzeigen, denn die sind nicht von Disney, und das ist eine Markenschutzverletzung! Dafür geht der Papa in’s Gefängnis! Opa Franz ist entspannter, und er wird gerne drastisch. Seine Jugend wird wild gewesen sein, wenn er darüber berichtet, wie er mit der Zündapp-Bande auf den Jahrmarkt fuhr, und dort gab es dann eine dicke Lippe. Und Fahrgestellnummern kriegt man auch ganz schlecht ab, weiß er zu berichten. Stefanie Prigge ist dabei der ruhende Pol. Sie wirkt ausgleichend auf ihre manchmal aufgeregt debattierende Stammkundschaft; aber wenn sie mit ihrer Meinung herauskommt, dann auch konsequent. Zum Beispiel bei Ausführungen zum „Dessertbereich“. Da versteht sie keinen Spaß!

Typischerweise werden die Episoden mit einer Kreuzworträtselfrage von Ops Franz beendet. Anzeige der Uhr mit vier Buchstaben, erster „Z“? Kein Problem für die rätselerprobte Runde in Steffis Bistro: „ZAHL“. Klar! Volltreffer beim Kegeln: Alle …, mit fünf Buchstaben, zweiter „E“. „KEGEL“. Naheliegend.

Es sind diese intelligenten Kleinigkeiten mit Wiedererkennungswert, die der Serie den hohen Stellenwert bei ihren Fans einräumen. Und die schrägen Dialogideen: Wenn Georg seine üppige Zeit als Frührentner nutzt, um einmal wöchentlich die Filzgleiter unter den Möbeln zu entfusseln und eben so oft die Zimmertüren aushängt („Sichtkontrolle der Scharniere, bei Bedarf nachfetten. Ich will doch nicht auf der Kaution sitzenbleiben!“), dann wissen die Anhänger der Serie sicher, dass sie zu Gast in Stefanies Schlemmerbistro sind.

Und so war das Abschiedsfest nach mehr als tausend Folgen eine große Nummer. Das Serienende wurde mit einer fast zehnminütigen Extrafolge zelebriert, der auch Olli Dittrich und Sky DuMont ihre Stimmen liehen. Dieses furiose Finale bringt die dritte Steffi-DVD mit: Etwa viermal so lang wie eine reguläre Folge, und herrlich chaotisch.

Daneben gibt der sechzigminütige Report „Die Kult-Comedy feiert Abschied“ Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Serie mit ihren 1.066 Folgen. Andreas Altenburg und Harald Wehmeier kommen ausführlich zu Wort und sprechen humorvoll über ihre Inspiration, die Resonanz der Serie und Auswirkungen auf ihr Alltagsleben. Wir erleben die Fans der Serie, und lassen viele sehenswerte Momente der TV-Umsetzung Revue passieren. Dabei erfahren wir interessante Details der Produktion: zum Beispiel, dass eine Software die animierten Figuren durch Erkennung der eingespielten Stimmen automatisch den Mund bewegen lässt.

Das Bild zeigt die bewusst reduzierte Animation konturenscharf, der Ton ist klar. Eine Radioproduktion halt, die auch alleine über den Ton funktionieren muss.

Das DVD-Menü ist liebevoll animiert, die Charaktere kommentieren die ausgewählte Funktion. Praktisch: Neben der Funktion „Alle abspielen“ lassen sich Einzelfolgen nach Titel anwählen, ab diesem Punkt läuft die DVD dann weiter. Man kann damit die Folgen ab einer definierten Position am Stück ansehen – dosierter Stehtischbistrowahnsinn, irgendwo in Norddeutschland.

Studio Hamburg Enterprises präsentiert „Frühstück bei Stefanie DVD 3 – Der Frosch ist gelutscht!“ auf DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Studio Hamburg Enterprises zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Frühstück bei Stefanie DVD 3 – „Der Frosch ist gelutscht!“
Land / Jahr: Deutschland / 2011
Genre: Animation, Serie, Komödie
Darsteller: Andreas Altenburg, Harald Wehmeier, Olli Dittrich, Sky DuMont (Stimmen)
Animation: HD Entertainment, Hannover

DVD
Laufzeit: ca. 125 Min. + Bonus
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Sprachen: Deutsch
Bonus: 8-seitiges Booklet, Report „Die Kult-Comedy feiert Abschied“, „Die allerletzte Folge in XXL“
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Webseite zur Serie: Frühstück bei Stefanie