Grace of Monaco: Zwischen „Bunte“ und „Spiegel“

grace_coverFürstentum Monaco, Anfang der sechziger Jahre. Fürst Rainier III. kämpft um den Erhalt der Souveränität seines Landes und hat wenig Zeit für seine schöne Frau. Der französische Präsident Charles de Gaulle verlangt Steuerabgaben, er droht mit der militärischen Überlegenheit Frankreichs und verfügt schließlich eine Blockade der Landesgrenzen. Monaco ist von der Außenwelt abgeschnitten. Fürstin Grace, die sich trotz ihrer inzwischen mehrjährigen Ehe mit Rainier noch nicht in die Rolle der First Lady des Landes eingefunden hat und von Palastintrigen und Ablehnung durch die öffentliche Meinung umgeben ist, erhält zur gleichen Zeit ein Rollenangebot von Alfred Hitchcock – eine große Versuchung für den ehemals gefeierten Hollywood-Star. Als der Konflikt mit Frankreich eskaliert und ihre Ehe in eine ernste Krise gerät, wird Grace vor eine weitreichende Entscheidung gestellt: Wird sie die ersehnte berufliche Herausforderung wählen und vor die Kameras zurückkehren oder die bisher größte Rolle ihres Lebens annehmen, die der Fürstin Gracia Patricia von Monaco? Der Weg, den sie einschlägt, wird sie, ihre Familie und ihr Ansehen im Land in wenigen Jahren tiefgreifend verändern. …

Film-Blog.tv meint:
Monaco ist ein kleines Land. Sehr klein. Der Zwergenstaat steht in einer besonderen Beziehung zu seinem dominaten Nachbarn Frankreich. Eine Besonderheit war das Abkommen, das besagte, dass Monaco an Frankreich fällt, wenn der Fürst keine Nachkommen hinterlässt. So suchte das Oberhaupt des Zwergstaates eine Frau und fand sie in der US-amerikanischen Schauspielerin Grace Kelly. Vor dieser ungewöhnlichen Beziehung entfaltet Regisseur Olivier Dahan ein Drama um Politik und Beziehung. Dabei fokussiert das Drehbuch allein auf auf eine Staatskrise 1962, in der ein Steuerstreit die Beziehung zu Frankreich gefährdete und die Existenz des Kleinstaats bedrohte. Nicole Kidmann verkörpert die berühmte Grace Kelly, die einen Spagat zwischen zwei Lebenswelten vollführte und deren Leben durch die Staatskrise auf eine harte Probe gestellt wurde. Man nimmt der amerikanisch-australischen Schauspielerin den Charakter ab. Der Film verwöhnt den Zuschauer in einer royalen Lichtstimmung mit goldartigen Anteilen, tappt aber nicht in die Falle, zu einer oberflächlichen Boulevardschnulze zu werden. Das Geflecht aus Politik und Emotionen wird sehenswert inszeniert und gibt einen guten Einblick in das Leben der Berühmtheit zwischen Spannungspolen. Auch, wenn das Haus Monaco dies anders sieht.

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Grace spricht ihre Meinung bei einem Empfang deutlich aus. Sie ist in den USA geboren, ist „outspoken“ und ungeschnörkelt. Ihr Mann ist Fürst Rainier III. von Monaco und kritisiert ihre Offenheit, denn jedes ihrer Worte wird als Aussage des Staates begriffen. Er hätte auch gerne Hitchcock getroffen, mit dem seine emanzipierte Frau gerade alleine redete. Der Altmeister der Regiekunst bietet ihr die Hauptrolle in „Marnie“ an, in dem die monegassische First Lady eine Kleptomanin spielen soll. Wie sieht das denn aus, die erste Dame des Staates in solch einer Rolle?

grace_05

Auch die politische Situation ist angespannt. Vertreter Frankreichs kritisieren in einem Treffen mit Rainier, dass 90% der Unternehmensneuansiedlungen in Monaco französisch sind und die monegassische Steuerfreiheit nutzen. Frankreich fordert Steuern als Ausgleich für den Verlust vom französischen Protektorat, doch Rainier weist auf die Souveränität hin. Eine persönliche Beleidigung der Fürstin als „Brut eines Maurers aus Philadelphia“ führt dazu, dass Rainier den französischen Repräsentaten niederschlägt.

grace_06

Grace einigt sich mit „Hitch“, die Rolle anzunehmen. Ihr Engagement soll geheim gehalten werden, denn in der angespannten politischen Situation hat es einen Beigeschmack für die Bevölkerung. Als die Information dennoch an die Presse dringt wirkt es, als hätte der Filmverlag das Versprechen gebrochen. Doch Hitchcock versichert ihr, dass die kritische Information aus dem Palast kam…

„Die Anmut aus Monaco“: der Filmtitel ist doppeldeutig. Er beschreibt die Rolle Grace Kellys im Fürstenhaus gut. Anmutig ist sie; und mit ihrer Entwicklung gewinnt sie die Herzen der Bevölkerung, die ihr zunächst nicht offen stehen. Nicole Kidmans schauspielerische Präsenz transportiert die Rolle der Fürstin. Mit ihrer Körpergröße von fast 1,80 m überragt sie zudem den größten Teil des Teams und sticht damit auch physisch heraus.

grace_01

Grace Kelly als „Erste Frau“ einer Nation, die ihr zunächst fremd ist. Keine leichte Rolle. Weder für sie selbst, noch für ihren konservativen Mann und die Bevölkerung. Der Film zeigt, wie sie die Sprache ihrer neuen Heimat und deren Geschichte lernt, sie trainiert als Schauspielerin den Ausdruck und die Haltung bei öffentlichen Auftritten. Ihre Akzeptanz in der Bevölkerung wächst. Auch, da sie sich karitativ engagiert und dem Roten Kreuz nahesteht.

Doch das kurze Zeitfenster, das der Film beleuchtet, wirft große Schatten. Frankreich verhängt eine Blockade über den Nachbarstaat, um Druck wirtschaftlichen Druck auszuüben. Die Situation des Kleinstaats ist bedroht: Frankreich kann Monaco an einem Sonntagnachmittag einnehmen, wenn nichts gescheites im Fernsehen läuft. Gut 100 monegassische Soldaten sind dabei keine große Hürde. 1962 war Monaco zudem kein Mitglied der Vereinten Nationen und auf sich allein gestellt. Es kam auf geschickte Verhandlungsführung an, und nicht zuletzt auf eine menschliche Rolle, die von Grace besetzt werden musste.

grace_02

Die Crew hinter „Grace of Monaco“ schafft es, die Rolle der Titelheldin in diesem Spannungsfeld lebendig zu zeigen. Das gelingt auch in dem kurzen gewählten Zeitfenster. Die Macher verzichten darauf, weitere Meilensteine ihrer Biographie aufzugreifen. Alleine die royale Hochzeit wird bei einer Selbstreflektion auf einer Leinwand gezeigt. Sogar das tragische Ende der Fürstin, die 52-jährig nach einem Autounfall starb, wird selbst im Abspann nicht thematisiert.

Die Bildsprache ist erhaben und wird von einer royalen Farbstimmung sowie häufig goldanmutenden Lichtakzenten geprägt. Die Außenaufnahmen spielen mit dem Charme der Côte d’Azur. Das Bild ist klar, verzichtet aber auf eine zu große Konturierung, was einen zeitlich authentischen Eindruck hinterlässt.

grace_03

Die Tonspuren sind gut ausgesteuert und räumlich. Die englische Originalfassung lässt sich gut verstehen und empfiehlt sich gegenüber der sprachlich künstlich wirkenden deutschen Synchronfassung. Auch die pointierten Beiträge von Tim Roth als Staatsmann kommen im Original besonders gut.

Der Film setzt hier und da ohne besondere Systematik franzöische Sprache ein, die untertitelt wird. Dem Zuschauer erschließt sich damit annährend die Idee, dass die Schauspielerin in eine für sie fremde Kultur eintrat, um in ihr eine sehr exponierte Rolle einzunehmen.

Die Universum Film GmbH präsentiert „Grace of Monaco“ ab dem 02. Oktober 2014 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD. Die Rezensionsexemplare wurde von Universum Film zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

grace_04

Originaltitel: Grace of Monaco
Land / Jahr: USA, Frankreich / 2014
Genre: Biographie, Drama
Darsteller: Nicole Kidman: Fürstin Gracia Patricia von Monaco; Tim Roth: Fürst Rainier III. von Monaco; Frank Langella: Pater Francis Tucker; Parker Posey: Madge Tivey-Faucon; Milo Ventimiglia: Rupert Allen; Derek Jacobi: Graf Fernando D’Ailieres; Paz Vega: Maria Callas; Geraldine Somerville: Prinzessin Antoinette von Monaco; Robert Lindsay: Aristoteles Onassis; Nicholas Farrell: Jean-Charles Rey; Roger Ashton-Griffiths: Alfred Hitchcock; Jeanne Balibar: Gräfin Baciocchi; Yves Jacques: Mr. Delavenne; Olivier Rabourdin: Émile Pelletier; Flora Nicholson: Phyllis Blum; Philip Delancy: Robert McNamara u. a.
Regie: Olivier Dahan
Drehbuch: Arash Amel
Produktion: Arash Amel, Uday Chopra, Pierre-Ange Le Pogam
Kamera: Éric Gautier
Schnitt: Olivier Gajan
Musik: Christopher Gunning
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 103 Min. + Bonus
Bildformat: 16:9 – 2.35:1
Tonformat: DTS-HD 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
Extras: Trailer, Trailershow

Webseite zum Film: Grace of Monaco