Großstadtrevier – Box 23 (Folge 343-358): Eine Zäsur im Revier, die alles verändert

grossstadtrevier_23_3d_cover_230pxDer Kiez hat ihn wieder! Dirk Matthies, Kopf und Seele im “Großstadtrevier”, kehrt zurück, um die Arbeit im 14. Kommissariat wieder aufzunehmen. Doch Dirk bekommt gleich starken Gegenwind zu spüren. Er halst sich eine Untersuchung der Polizeibehörde auf, die überprüfen soll, ob er für den Polizeidienst noch tragbar ist. Zudem hat eine zurückliegende Krankheit bei ihm Spuren hinterlassen. Doch dann passiert etwas Unfassbares. Dirk Mathies trifft eine weitreichende Entscheidung – und zieht seine Polizeiuniform aus. Natürlich nur, um festzustellen, dass er keine Wahl hat: Er ist Polizist mit oder ohne Stern auf der Schulter. Also wird er ohne Uniform weitermachen – als Milieu-Ermittler.

Film-Blog.tv meint:
Wer die Serie „Großstadtrevier“ schätzt, der macht auch mit Staffel 27 nichts verkehrt. Die Bücher wie das Ensemble zeigen auch in den Folgen aus 2013, dass sie kein bisschen von ihrer Brillianz verloren haben. Unterhaltsame Geschichten und authentische Darsteller, die aufeinander eingespielt sind wie geölte Zahnräder: das sind das Markenzeichen der NDR-Erfolgsserie, die seit 1986 im Rennen ist — mehr als ein Vierteljahrhundert. „Großstadtrevier“ spielt in der ersten Serienliga und macht unverändert viel Spaß. Das Grundkonzept „Verbrechen und Menschen“ wirkt wie eh und je. Das gilt auch für den Ansatz „Große Haie und kleine Fische“, die Balance von Thriller und Kleinkriminalität.
Die Inhalte bewegen sich parallel zum Zeitgeschehen und beleuchten dabei die Entwicklung des 14. Polizeikommissariats im Spiegel der Zeit. Die Dramatik kommt nicht zu kurz: in einem Einsatz trägt Dirk Matthies hier ein Trauma davon, das ihn und die Arbeit im Revier dauerhaft verändert. Der Charakterdarsteller Jan Fedder beweist sein schauspielerisches Talent, in dem er die Verzweiflung durch alle Facetten durchspielt. Neben dem Ernst vergessen die Autoren nicht die Leichtigkeit. Die Gastauftritte von norddeutschen Konstanten wie Bettina Tietjen, Karl Dall und Jörg Pilawa sind kurz, aber bereichernd.
Auch wer die Hamburger Polizeiserie noch nicht kennt, kann problemlos mit Box 23 einsteigen und ohne Vorkenntnisse in das Geschehen des Polizeikommisariats 14 eintauchen. Es lohnt sich!

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Die Ausgewogenheit funktioniert auch in der Staffel 27: Folgen mit einem steilen Spannungsbogen wie „Keine Angst“ zum Thama Stalker, Episoden rund um Kleinkriminalität und Menschliches ergänzen sich und bieten Abwechslung bis zu einer Handlung in „Der Fluch des Pharao“, die der Jugendbuchserie „Die Drei ???“ gerecht würde. „Heile Welt“ finden eine komplett andere Tonalität, der Folgentitel ist dem Inhalt diametral entgegengesetzt. Die „heile Welt“ des Titels zerbricht für den langjährigen Polizisten Dirk Matthies, als er im Einsatz einen 21-jährigen Mann erschießt und sich schwere Vorwürfe macht, weil er sich als zu alt und zu langsam sieht. Bis in das Ablegen der Repsold in den Sonnenuntergang ist die Atmosphäre stimmig, und Jan Fedder zeigt eine hohe Tiefe in seinem Spiel. Das Buch von Norbert Eberlein leistet hier großes, und gleich danach beweist die Polizeiserie in „Am Abgrund“ echte Thrillerqualität.

Grossstadtrevier_23_7_500px

Neben sehr unterhaltsamen Fällen addiert die Serie auch in dieser Staffel viele liebevolle Details. Die Musical-Musik für die Folge „Das Phantom“ ist toll komponiert und wird schön von Katharina Heyer vorgetragen. In „Verschollen im Paradies“ darf das Miniatur-Wunderland in der Speicherstadt auftreten; hier wird das MiWuLa zum „Modellbahnparadies“. Rahmenhandlungen mit leichten Soap-Ansätzen werden dezent eingewoben, dabei aber nie überreizt. Etwa dort, wo Paul Dännings Tochter Frauke zu dessen Kollegin Harry Möller zieht, als die Chemie mit ihrem Vater nicht mehr stimmt. Selbst substantielle Änderungen, wie das das Trauma, das Dirk Matthies im Einsatz erleidet und das seine Rolle im Revier verändert, werden bestens in den großen Handlungsfaden integriert.

Bettina Teitjen, Karl Dall, und Jörg Pilawa treten in kurzen, aber schönen Gastrollen auf; Carlo von Tiedemann darf einen sehr lebendigen Toten spielen. Ingo Naujoks übernimmt eine größere Rolle, und dieser Darsteller würde dem konstanten Ensemle insgesamt guttun. Als Teammitglied wäre er ohne Frage anders angelegt als hier in seiner Rolle als penibler Controller Benjamin Lindner-Stoll, pedadantisch und mit Waschzwang. Der Cast funktioniert auch bei Schauspielern prächtig, die nur in einer einzigen Episode auftreten. Dazu gehört Hendrik Arnst, der den harten Kerl fantastisch unterspielt und als flüchtiger Mörder Uwe Börer in „Wie es damals wirklich war“ ebenso authentisch darstellt wie in seiner ähnlich angelegten Rolle in der Serie „Der Tatortreiniger“.

Grossstadtrevier_23_4_500px

Die Kamera arbeitet dokumentarisch mit natürlichen und lebendigen Farben, vereinzelt setzt sie Effekte wie Tiefenunschärfe ein. Die Dialoge wie die Soundeffekte sind präsent und klar.

Außer einer Trailershow bietet die DVD-Box keine Extras. Das ist schade, denn auf der Website des „Ersten“ gibt es schöne Hintergrundclips in Form eines „Making of“ und Bildergalerien. Diese Einblicke hätten der DVD-Box ebenfalls sehr gut zu Gesicht gestanden; insbesondere echte Fans würden sich über solche Zusätze sicher freuen.

Box 23/Staffel 27: Die Episodenübersicht

Grossstadtrevier_23_3_500px

Der zweite Mann
Polizeimeisterin Nina Sieveking zweifelt an der Wirksamkeit ihres Jobs, und auch Dirk Matthies ist nicht mit sich im Reinen: Seine alte Kiezbekanntschaft Dr. Wenz ist nun ein prominenter Anwalt und haut einen Verdächtigen raus. Doch schon bald fällt er den Ermittlern selbst durch ein suspektes Verhalten auf, und hier geht es um deutlich mehr als um Kleinkriminalität. Revierchefin Küppers legt dem Seniorermittler Steine in den Weg, denn sie vermutet hinter Dirks Ermittlungen einen privaten Rachefeldzug. Dirks Kollege Paul Dänning hat Probleme auf einer anderen Skala: er hat Angst vor einer neuen Bäckereiverkäuferin in ihrer Stammbäckerei (Gastrolle Bettina Tietjen).

Grossstadtrevier_23_1_500px

Das Phantom
Cecilia Herzer spielt die Hauptrolle im langjährig erfolgreichen Musical „Romeo und Julia“. Zu erfolgreich aus Sicht ihrer Kollegin Anne Landsberg, die die Zweitbesetzung ist. Bei den Proben stürzt ein schwerer Scheinwerfer die Bühne und verfehlt Cecilie nur knapp. Ist Konkurrenz das Motiv? Und welche Rolle spielt der anonyme Rosenkavalier, der regelmäßig einen riesigen Strauß roter Rosen vor Cecilias Gardeobentür legt? Auch ihr Mann Thorsten könnte der Täter sein. Er hat ein Jahr lang in Ulm ein Unternehmen aufgebaut, und nun offenbart Cecilie, dass sie nicht wie geplant in vier Wochen aus Hamburg dorthin ziehen will. Auch die gemeinsame Tochter Sonja möchte in der Hansestadt bleiben. Wer trachtet der erfolgreichen Musicaldastellerin nach dem Leben? Mitten während der Ermittlungen verschwindet dann auch noch Sonja…

Beatlemania
Chris von der Schülerband „St. Paulis“ löst eine kleine Sensation aus: im alten Studio Attic will er eine Beatles-Aufnahme aus 1960 gefunden haben. Das Studio ist auf Dachboden seiner Oma Elsbeth, dort spielten die „Fab Four“ vor mehr als 50 Jahren. Die Aufnahme wird vom NDR-Beatlesexperten Allen Nowak als authentisch identifiziert, die Wellen schlagen hoch. Doch dann wird das Laptop mit Songs der Schülerband gestohlen — und gleichzeitig das Originalband mit der Beatlesaufnahme…

In einer Gastrolle ist Karl Dall als Tontechniker Lars Ströve zu sehen. Rocko Schamoni gibt den NDR-Beatlesexperten Allen Nowak.

Grossstadtrevier_23_2_500px

Verschollen im Paradies
Marlene Eckstein verständigt die Polizei: ihr Mann Armin sei im „Modellbahnparadies“ verschwunden. Doch die Suche bleibt ergebnislos, lediglich Armins Mütze finden die Beamten auf der Toilette. Als sich Harry und Henning die Umgebung später in Zivil ansehen, finden sie die Leiche Armins; allerdings nur als Miniatur in der Modelllandschaft. Marlene sieht sich hingegen mit unheimlichem Geschehen im Maßstab 1:1 konfrontiert, in ihrem Haus scheint es zu spuken…

Die Besetzung des PK 14 taucht diesmal in vertauschten Rollen auf. Revierleiterin Küppers lost nach einem Wochenendseminar die Zusammensetzung der Teams neu aus. Ihre Mitarbeiter sollen alte Strukturen aufberechen, und auch sie selbst rutscht dafür eine Woche lang aus dem Chefsessel.

Jörg Pilawa taucht in einer kurzen Gastrolle als Goldsucher am Elbestrand auf: er hat seine Krone verloren und durchsucht den Sand mit einem Metalldetektor.

Grossstadtrevier_23_6_500px

Keine Angst
Die Konditorgesellin Swantje Jansen wird nach einem One-Night-Stand bedrängt: ihr Liebhaber Christoph Wiese ist vorbestrafter Stalker und weicht keinen Deut von ihrer Seite. Auch, wenn sie ihm deutlich zu verstehen gibt, dass die kurze Beziehung für sie beendet ist. Ihr Chef Norbert Blessing hat ebenfalls ein Problemm, denn sein Halbbruder Sven ist „Aufbäcker“ und macht ihm mit dessen Backstube Konkurrenz. Und Sven will das Rezept für die beliebten „Pauli-Kugeln“ ihres Vaters, für das Norbert bekannt ist. Bei Dirk wird die Verdachtsdianose einer Tuberkulose gestellt; der sonst besonnene Polizist ist angespannt. Bei einer Gefährderansprache Wieses provoziert dieser Dirk und Paul als sie gehen. Dirk schließt die Wohnungstür, während Paul auf dem Hausflur steht, und nimmt sich des Stalkers an. Die Anzeige wegen Gewalt im Dienst ist problematisch, denn Paul konnte kein Augenzeuge des Vorfalls sein. Trotzdem bestätigt er, dass sein Partner kein Fehlverhalten gezeigt hat…

Gras drüber
Paul Dännings Ex-Freundin Alexa Wagner taucht nach Jahrzehnten wieder in seinem Leben auf. Als Verdächtige: vor dem Hintergrund einer Drogenkarriere findet man in ihrem Gewächshaus Hanfpflanzen und eine Tüte Gras. Da ihr Garten auf dem Gelände der Internationalen Gartenschau liegt, gewinnt der Fall an Brisanz. Alexa kämpft um das Sorgerecht für ihre 13-jährige Tochter Lea, und besteht darauf, dass sie clean ist. Hat sie die Pflanzen angebaut? Nach und nach kommen immer mehr Verdächtige mit verschiedenen Interessen in Frage, die der Vorbestraften etwas unterschieben wollen. Doch als die Wahrheit an’s Licht kommen, sind alle Beteiligten schockiert…

Fettbacke
Eine Realschülerin bricht in einer Prüfung zusammen. Es sieht nicht gut aus: sie fällt in ein Koma und wird intensivmedizinisch betreut. Der Grund für ihre Kollaps ist Ritalin, das illegal aus Pakistan importiert wurde und den Konsumenten erhöhte Konzentration in der Prüfung versprechen soll. Ihre Lehrerin Caroline ist die Frau von Daniel Schirmer, und Caro weiß mehr über den Drogenhandel, als für sie und ihren Mann gut ist. Das Verweben von Ehe und Amt kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für das PK 14, denn dort soll Controller Benjamin Lindner-Stoll nach dem Rechten sehen. Sein Ziel ist es, den mehrfach auffällig gewordenen Dirk Matthies zu beobachten und bei Bedarf in den Innendienst nach Blankenese zu versetzen. Und als sich Daniel Dirk mit seinem Dilemma anvertraut, wird der Controller Ohrenzeuge von Dirks Prioriät „Kollegen vor Job“…

Blinde Wut
Dass der ehemalige Polizeischüler Olli Ellerbrake Dirk und Paul den Streifenwagen während ihres Einsatzes wegschnappt, um eine hochschwangere Frau in die Klink zu fahren, macht ihre gerade eng überwachte Arbeit auch nicht leichter. Der Frust über den anstrengenden Controller Lindner-Stoll treibt die gesamte Mannschaft des PK 14 auf ein paar Feierabendbiere mit Wodka. Als darauf bekannt wird, dass gepantschter Schnaps mit toxischem Methanol ausgeschenkt wurde, sitzt der Schock tief. Bei den Ermittlungen treffen die Beamten auf Ludger Dresen. Der alte Mann sitzt nun Abend für Abend als Gast in der Kneipe, die ihm einmal gehörte. Bis er betrunken ein Kind überfuhr. Und dann wird deutlich, dass der Methanol im Umlauf kein Unfall bei Destillieren war, sondern ein perfides Mordwerkzeug ist…

Heile Welt
Dirk Matthies erschießt in Notwehr den 21-jährigen Dealer Mike Höfer. Mike war auf Crystal Meth und im Begriff, auf Dirk zu schießen. Die Tötung lastet schwer auf dem erfahrenen Polizisten, der sich sein Alter und seine zu langsame Reaktion vorwirft. Das sieht auch die Dienstaufsicht so, deren Meinung nach er zu lange im Streifendienst ist. Während Dirk durch die Hölle geht, wird deutlich, dass der Fall noch längst nicht abgeschlossen ist: Die Komplizin des nun toten Dealers hat ein Kind entführt, das dringend Hilfe benötigt…

Vorbei ist vorbei
Die Tötung des jungen Dealers lastet schwer auf Dirk Matthies. Er quittiert seinen Dienst, für den er sich als zu alt sieht. Doch der Ruhestand auf der „Repsol“ ist gar nicht so einfach: Kollegen, Zuhälter und Huren stehen Schlange, um bei Dirk Rat zu suchen und Informationen zu erfragen. So ist es dann auch Dirk, der eingreift, als der verliebte Freier Klaus seine Liebe vom Strich, Sherry, mit allen Mitteln gewinnen will, einschließlich eines versuchten Mordes an ihrem Zuhälter Asche Müller und eines Raubüberfalls…

Am Abgrund
Das PK 14 konnte Dirk Matthies zurückgewinnen; der erfahrenste Beamte auf dem Kiez soll nun als Milieuermittler unterstützen. Davor stellen die Dienstaufsicht und seine direkte Vorgesetzte Küppers einen Termin bei der Polizeipsychologin Romy Dieringer, um das Trauma der Tötung im Dinest aufzuarbeiten. Der Termin entwickelt sich zu einem Großeinsatz, denn der nächste Klient Frank Sommer ist labil und bis zum Zerreisen angespannt. Er zieht seine Dienstwaffe und nimmt Dirk und Romy als Geiseln. Weder der Top-Polizist Frank noch Dirk akzeptieren die junge Psychologin, die beide „Dr. Püppi“ nennen. Und tatsächlich gelingt ihr vor Angst keine Deeskalation. Der Countdown zum SEK-Zugriff läuft, die Scharfschützen haben ihre Gewehre im Anschlag. Kann Dirk aus seinem eigenen Dilemma heraus ein Blutbad verhindern?

Auf den Barrikaden
Als Harry ihren Gemüsehändler Kenan Arslan nach seiner Tochter Özlem fragt, schweigt er. Bei der Ermittlung nach einem Anschlag auf den Supermarkt „bioparadies“ stellt sich heraus, dass Özlem dort als Verkäuferin arbeitet. Hat die Gruppe von Gentrifizierungsgegnern um den Studenten Georg Sander den Anschlag verübt? Oder steht Özlems Vater dahinter, dessen Supermakt durch die Konkurrenz starkt bedrängt wird? Dass seine Tochter von Werbeplakaten für das „bioparadies“ lächelt, provoziert Kenan zusätzlich. Und dann geht es über Sachbeschädigung hinaus: Özlem ißt einen Joghurt im „bioparadies“ und wird mit einer Vergiftung in die Klinik eingeliefert…

Der Fluch des Pharao
Beatrice Wohlers berichtet Henning Krabbe aufgeregt, dass sie verfolgt wird. Die alleine lebende Witwe ist überzeugt: in ihrem Haus spukt es. Haben die Erscheinungen etwas mit den ägyptischen Artefakten zu tun, die ihr inzwischen verstorbener Mann in Ägypten an sich genommen hat? Für die Spukerscheinungen in ihrem Haus findet auch Krabbe keine Erklärung. Und auch Beatrice Wohlers selbst gibt Rätsel auf, denn die ägyptischen Zeitungen berichteten, dass sie bei einem Flugzeugabstutz um ihr Leben kam. Wer ist die Frau wirklich? Für ihre schöne Villa und deren historischen Inhalt aus Ägypten interessieren sich verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Motiven. Manch einer von ihnen ist wild entschlossen. Die Gefahr für Beatrice Wohlers wird real, und sie wird tödlich…

Grossstadtrevier_23_5_500px

Ein Schlag ins Gesicht
Mats versucht auf dem Weg zur Arbeit den Drogendealer Moritz Schrader im Schanzenpark zu stellen. Als der Undercover-Ermittler sich als Polizist zu erkennen gibt, schlägt Schrader ihn nieder und flieht. In Mats bleibt eine riesige Wut zurück. Schöner beginnt der Tag von Revierleiterin Küppers: nach einer Reifenpanne spricht sie ein charmater Mann an und bietet ihr seine Hilfe an; er stellt sich als Alexander Samtleben vor. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Beziehung. Auf der Suche nach dem Dealer finden Nina und Paul eine „Drogenoma“, die einen falschen Namen nennt. Die Überraschung ist groß, als sie sich als Mutter der Revierchefin Küppers erweist. Sie ist einem Schwindler aufgesessen und hat ihr Vermögen verloren. Der Mann mit unbekanntem Realnamen ist verschwunden, aber er wird das 14. PK noch sehr intensiv beschäftigen…

Frau Küppers‘ letzter Wille
Als Revierleiterin Küppers aus dem Urlaub zurückkehrt, erhält sie eine schockierende Nachricht: ihre Mutter Renate ist verstorben. Bei der Trauerfeier bemerkt Küppers junior, dass die Perlenkette, die auf testamentarischen Wunsch hin im Sarg liegt, ein Imitat ist. Kurz zuvor wurde in das leersstehende Haus der Verstorbenen eingebrochen und ein wertvolles Bild gestohlen. Bei den Ermittlungen zeigt sich, dass die agile Renate noch lebenslustiger war als ihre Tochter annahm: gleich drei Männer geben sich als trauernde Verlobte zu erkennen. Renates Leben hinterlässt Geheimnisse, und mindestens einer der Hinterbliebenen scheint kriminell zu sein…

Wie es damals wirklich war
Uwe Böger ist auf der Flucht. Der Schwerverbrecher ist bewaffnet und gefährlich. Dirk Matthies erinnert sich an den fast 30 Jahre alten Mordfall und er weiß, an wen sich Böger wenden wird: an Martin Runge, der Dank eines Alibis, das ihm Böger gab, in Freiheit blieb. Auch Dirks ehemaliger Kollege, der frühpensionierte Bernd Kessler, geht seinem alten Fall interessiert nach; er wünscht sich späte Gerechtigkeit und will herausfinden, „wie es damals wirklich war“. Dafür ist er bereit, gefälschte Beweise ins Spiel zu bringen. Doch das lenkt von Böger ab, und der schreckt auch vor einer Geiselnahme nicht zurück…

Studio Hamburg Enterprises präsentiert „Großstadtrevier – Box 23 (Folge 343-358)“ ab 27. März 2014 auf DVD. Das Rezensionsexemplar wurde von Studio Hamburg Enterprises zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Großstadtrevier – Box 23 (Folge 343-358)
Land / Jahr: Deutschland / 2013
Genre: TV-Serie / Krimi
Darsteller: Peter Neusser, Edgar Hoppe, Jan Fedder, Andrea Lüdke, Horst Michael Neutze u. a.
Produzent: Wolfgang Henningsen
Musik: Titelmusik: Truck Stop
FSK: 12

DVD
Laufzeit: ca. 750 Min.+ Bonus
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0 Stereo
Sprachen: Deutsch
Untertitel: keine
Extras: Trailershow

Webseite: Großstadtrevier – Box 23 (Folge 343-358)