Großstadtrevier – Box 24 (Folge 359-374): Die Evolution des Jahrzehnte-Klassikers

grossstadtrevier_coverDer 17-jährige Elias meldet sich anonym auf Dirk Matthies privatem Telefon. Er hat den Mord an einem gleichaltrigen Mädchen beobachtet. Für die Kripo ist Elias schnell der Hauptverdächtige. Dirk ist aber überzeugt, dass Elias nicht der Täter ist und dringend Hilfe braucht. Wenn Dirk zwischendurch gerade nicht ermittelt, wird sein Büro oder Hausboot gerne zur Anlaufstelle für die Kollegen. Doch sein Ex-Streifenpartner und “best buddy” Paul Dänning macht Nägel mit Köpfen und lässt sich mit einem alten Bus direkt vor dem Anleger der Repsold nieder. Kollegin Nina Sieveking hat genug vom Alltag und lässt sich zu einem illegalen Autorennen im Hafen hinreißen. Das durchgeplante Leben von Daniel Schirmer gerät völlig aus den Fugen, als er entdeckt, dass seine Frau ihn betrügt. Auch im Job geraten die Polizeibeamten immer wieder an ihre Grenzen: Während einer Undercover-Ermittlung gibt sich Mads Thomsen als homosexueller Fußballer aus. Harry Möller beschuldigt fälschlicherweise einen Vater, den eigenen Sohn zu misshandeln. Oft genug ist es dann Dirk, der seinen Kollegen verdeutlicht, wie wichtig es ist, zu sich selbst und zu seinen Fehlern zu stehen.

Film-Blog.tv meint:
Großstadtrevier–Box 24 enthält die 28. Staffel der seit 1986 gezeigten Erfolgsserie, die vom 24. November 2014 bis 23. März 2015 erstmals im Vorabendprogramm des „Ersten“ zu sehen war. Sie können’s noch, die Macher, uneingeschränkt. Die Transformation in die jeweilige Gegenwart gelingt den Autoren über die Jahrzehnte blendend, und das gilt bis heute. Dabei wird der bewährte Seriencharakter beibehalten. Die Erfolgsmischung besteht im Mix aus porträtierten Kleinkriminellen, unschuldig in Not geratenen Menschen, Schwerverbrechern bis hin zu organisierter Kriminalität und immer mit einem guten Schuss Menschlichkeit angereichert. Diese richtet sich nicht nur an die Obdachlosen und Gestrandeten in der Hansestadt, sondern thematisiert auch die Probleme und Problemchen der Mitarbeiter des 14. Polizeikommissariats mit ihren Lebenspartnern und untereinander. Über die Darsteller muss man Kennern der Serie nichts erzählen. Ihre Leistung liegt konstant auf hohem Niveau, sie vermitteln ihre Charaktere authentisch und menschlich. Der jahrzehntelange Serienerfolg kommt nicht von ungefähr.

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Die Balance zwischen kleinen Fischen und großen Haien funktioniert auch in der 28. Staffel hervorragend. Das Spektrum der Fälle in der Hansestadt reicht von Bagatellen bis zu einem packenden Finale, das zu einwandfreier Thrillerqualität aufläuft. Durch die Vielfalt wird die Handlung niemals langweilig und bleibt überraschend; dieses Erfolgsrezept funktioniert bei diesem Hamburger Klassiker unverändert gut. Welche Dimension die fast dreißig Jahre laufende Serie hat, wird mit der hier vorgelegten Folge 374 deutlich. Mit einer neuen Episode pro Tag könnte man sich mit der Gesamtserie ein gutes Jahr lang unterhalten.

Die Erzählsprache der Serie wurde behutsam weiterentwickelt. In den neueren Folgen wie hier finden sich interessante Episodenausklänge mit Blick auf einzelne Charaktere der jeweiligen Folge, unter dem Einfluss der vorher gezeigten Handlung. Kreativ und gerne sehr menschlich gezeichnet. Das können versöhnliche, aber auch verzweifelte Stimmungen sein.

Auch die Kamera findet interessante Perspektiven, in der ersten Folge der 28. Staffel auch in die „vierte Wand“, als sie die Sicht von Dirk Matthies einnimmt, oder in Einstellungen von oben. Überwiegend bleibt die Fotografie beim bekannten dokumentarischen Stil.

Neue Charaktere werden teils episodenübergreifend eingeführt, wie der junge Elias und die reiche Charlene, deren Bedeutung im Serienverlauf wächst. Gastauftritte wie von Roger Cicero setzen kleine Akzente. Beim „Scooter“-Frontmann H. P. Baxter ist das Erscheinen sehr kurz und amüsant, Seine Frage „Was kost’n der Fisch?“ ist eine Anspielung auf den Song „How much is the fish?“ seiner Band.

Eine Doppelrolle bietet auch diese Staffel; in „Kronzeugen“ spielt Jens Münchow seine Stammrolle als Polizeihauptmeister Paul Dänning wie auch seinen Doppelgänger, einen Kronzeugen gegen die italienische Mafia. Ein Experiment wagen die Autoren in „Wiedersehen mit einer Toten“, in dem sie Revierchefin Küppers Dialoge mit ihrer Mutter führen lassen. In der Folge „Schwarze Löcher“ spielt ein Cadillac eine Rolle, der eine Referenz an die Miniserie „Das Traumauto“ mit Maria Ketikidou aus 1987 sein könnte.

Eine der Konstanten, vielleicht die wichtigste im Kosmos des Kommissariats 14, ist in dieser Staffel weniger präsent; in den letzten acht Folgen müssen die Kollege ohne Milieuermittler Dirk Matthies auskommen. Und auch in den vorherigen Folgen zeigt die Kiezlegende weniger Präsenz, und dort dann ein besinnlicheres Auftreten als zu seinen rauhbeinigen Zeiten. In Dirks ruhiger neuer Art finden sich dezente Anklänge von Jan Fedders Rolleninterpretation des Bauern Kurt Brakelmann in der Serie „Neues aus Büttenwarder“. Der Darsteller litt im Sommer 2014 an einer bakterielle Entzündung im Bein, die operativ behandelt werden musste. Die Operation und ihre Folgen hielten ihn vom Set ab, doch die nächste Staffel verspricht die Rolle des großen Charakters im Revier wieder zu füllen.

Das DVD-Menü ist schön gestaltet und vertikal dreigeteilt: oben schmückt die Hafensilhouette, in der Mitte das Team, unten werden animierte Episodenvorschauen angeboten, die mit einem Fadenkreuzsymbol ausgewählt werden.

Extras gibt’s nicht, wobei das Internetangebot des „Ersten“ zeigt, dass ein wenig Material durchaus vorhanden ist.

—-

Die film-blog.tv-Episodenübersicht

Der gute Bulle (1 und 2)
Die 17-jährige Lea Stolze wird aus kurzer Distanz erschossen. Elias hat die Tat beobachtet und informiert Milieuermittler Dirk Matthies. Die Tat geht den Kollegen vom 14. unter die Haut. Anders als den Kollegen von der Mordkommision: Kuhnert und Witt wirken kalt und arrogant, sie zeigen sich wenig kooperativ — ein wenig wie im Klassiker FBI gegen Sheriff Department in us-amerikanischen Filmen. Doch die Mordermittler spielen in diesem Fall noch eine viel größere Rolle, als es zunächst scheint…

Ninas Rennen
Die junge Polizistin Nina Sieveking ist blank, als sie Charlene König trifft. Die Künstlerin aus sehr reichem Elternhaus führt sie in ihren Bekanntenkreis ein. So wird Nina Teil eines Autorennens, dessen Thrill sie genießt. Bis ihre Kollegen eingreifen. Sie flieht und lenkt die Polizei erfolgreich ab. Doch am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass mit einem der beteiligten Autos Fahrerflucht nach einem Personenschaden begangen wurde. Nina steht zwischen ihrer neuen Freundin, der Beteiligung an einem illegalen Rennen und den Ermittlungen zu einem folgenschwere Unfalls…

Pauls Versuchung
Im „Vierzehnten“ ist nicht immer alles Schwarz-Weiß. Was ist, wenn der Dealer Sven Kreppel, der nur drei Gramm bei sich führt, vor der Schule ungeschoren davon kommt, dem Vater eines jugendlichen Kunden aber ein Verfahren droht, nachdem er dem Drogenhändler eine reinhaut und die Ware im Klo herunterspült? Paul Dänning ist frustriert, und plaziert Drogen aus der Asservatenkammer in der Wohnung des Dealers.

Ein Mann ein Wort
Hardy Knoche ist Türsteher und legt sich mit dem Falschen an: der Mann, den er auf die Straße befördert, ist der Neffe einer gefürchteten Größe auf dem Kiez. Als Wiedergutmachung soll Knoche, der eine Bewährungsstrafe verbüßt, bei einem Bruch helfen; seine Freundin wird zudem bedroht. Doch er hat Dirk Matthies sein Wort gegeben sauber zu bleiben…

Der Kronzeuge
Das LKA wendet sich mit einer ungewöhnlichen Bitte an das vierzehnte Revier: Paul Dänning, der einem Kronzeugen gegen die Mafia zum Verwechseln ähnlich sieht, soll einen Lockvogel spielen, der vom Transport des Ex-Mafioso ablenkt. Alles unter Kontrolle, versichern die Landesbeamten. Doch sehr schnell geraten die Ereignisse aus den Fugen, und ein falsches Spiel gefährdet das Leben dreier Kollegen vom Vierzehnten…

Zwei Halunken
Kogler ist Hamburger Schiffsbauer mit 150jähriger Unternehmensgeschichte. Als in seine Stadtvilla eingebrochen wird, setzt er eine Belohnung über 100.000 Euro für das Diebesgut aus: auf dem Kiez bricht das Jagdfieber aus. Dahinter scheint ein viel schwereres Verbrechen zu stehen als ein Einbruch, und Revierleiterin Küppers hat noch eine alte Rechnung offen…

Foul
Ein erfolgreicher Fußballer wird zusammengeschlagen. Um Erkenntnisse zu gewinnen, muss einer Beamten vom 14. Revier undercover im Verein ermitteln. Traut Obermeister Mads Thomsen sich das zu? Klar, sagt der Frauenschwarm, er ist fit. Kann er die Rolle eines Homosexuellen einnehmen, wie es das Opfer der Gewalttat ist? Das ist für Mads schon schwieriger… In seiner Maskerade erlebt er einen überraschenden Sichtwechsel.

Teufelsbrück
Ein älterer Herr wird Opfer eines Einbruchs, doch er will sich der Polizei nicht öffnen. Was verbirgt sich in seinem Haus, das der Ex-Knacki Schwacke nun mit allen Mitteln einbruchssicher machen soll? Trotz des lukrativen Auftrags ist der Weg in die Legalität nicht leicht für den begnadeten Fachmann für Schließanlagen, denn seine Kompetenz will der Kiez nicht aufgeben und setzt ihn unter Druck…

Kameraden
Hannes Krabbe hat seinen Neffen Benni seit zehn Jahren nicht gesehen. Als der junge Mann durch die Aufnahmeprüfung der Polizeiakademie fällt, setzt er sich über seine Chefin Küppers für eine Ausnahme ein. Widerstrebend macht sie es möglich, als sich herausstellt, dass Benni und seine Freunde überzeugte Neonazis sind…

Schwarze Löcher
Ronny „Die Bestie“ Pankow war eine Größe auf dem Kiez, und Harry Möller hat ihm einmal sehr nah gestanden. Inzwischen ist er nicht mehr der jüngste, und er beschuldigt eine Pflegerin des Diebstahls. Doch Ronny ist dement, und die Grenzen seiner Wahrnehmung schwimmen. Hinter der verdächtigten Pflegerin und Ronny steht mehr, als zunächst offensichtlich ist.

Amali heißt Hoffnung
Bei einer ungeplanten Verkehrskontrolle treffen Harry und Mats auf einen Schwarzafrikaner, der ohne Papiere und zu schnell unterwegs war. Als er flüchtet, nehmen die beiden Polizisten ihn mit auf die Wache. Ein Dolmetscher wird hinzugezogen und die Befragung des unbekannten Mannes soll beginnen. Die Beamten finden den Mann verletzt auf dem Zellenboden und der Übersetzer, zugleich Anwalt, nimmt sich des Falles an. Ausgerechnet für die tolerante und menschliche Harry wird es eng, denn der Vorwurf von Polizeigewalt steht im Raum. Doch der namenlose Mann ist nicht allein und weist auf einen viel größeren Fall hin…

Wiedersehen mit einer Toten
Die junge Finja besucht das 14. Revier und gibt an, einen per Zeitungsfoto gesuchten Geldtransporträuber zu kennen. Es sei ihr Vater, gibt sie zu Protokoll, doch der gilt als tot. Die Ermittlungen führen zu ihrer Mutter Roxana, sie ist Wahrsagerin auf dem Hamburger Dom. Eine Brücke zwischen Tod und Leben der besonderen Art besteht auch im Leben von Oberrätin Küppers: in ihrer Wahrnehmung taucht wiederkehrend ihre verstorbene Mutter auf, mit der sie Dialoge führt wie mit einer Lebenden.

Hals über Kopf
Neben einem überschlagenem Fahrzeug liegt die bewusstlose Fahrerin. Nina kann die Frau nicht reanimieren, als sie einen Kindersitz auf der Straße liegen sieht, ihr Kollege Paul übernimmt die lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Die Fahrerin und ihr Mann haben keine Kinder, doch der Kindersitz lässt die Polizisten ermitteln. Im Zuhause des Paares treffen sie dann auch auf ein spielendes Kind. Kurz darauf kommt ein gewaltbereiter Unfallzeuge in’s Spiel, und Ninas Trauma, das sich am Unfallort manifestierte, kommt langsam an’s Tageslicht…

Wer du wirklich bist
Nina verbringt einen Abend mit ihrer Freundin Charlie und deren Eltern, als ein aufgebrachter Mann die Harmonie stört. Es ist Fritz Kemper, der mit dem Schneeballsystem des unseriösen Mercury-Fonds seine Existenz ruiniert hat. Er greift Charlies Vater Dr. Martin König an, der ihn damit mit dem um sein Geld gebracht haben soll. Und nicht nur Kemper ist verzweifelt: Daniel Schirmers Nachbar erhängt sich, weil dieses Investment auch ihn um seine Existenz brachte. Das Landeskriminalamt will Ninas Kontakte zur Familie König nutzen, denn ein russischer Geschäftsmann hat sich dort als Besuch angemeldet, es soll um Geldwäsche gehen. Nach anfänglicher Entrüstung sagt die Polizistin zu, und findet hohe Sicherheitsstandards im Haus der Eltern ihrer Freundin vor. Als Fritz Kemper das Haus mit einer Waffe betritt, geraten auch die anwesenden Ermittlerinnen Nina und Harry in Lebensgefahr…

Studio Hamburg Enterprises präsentiert „Großstadtrevier – Box 24 (Folge 359-374)“ ab 10. April 2015 auf DVD. Das Rezensionsexemplar wurde von Studio Hamburg Enterprises zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Großstadtrevier – Box 24 (Folge 359-374)
Land / Jahr: Deutschland / 2014
Genre: Krimiserie
Darsteller: Jan Fedder, Jens Münchow, Maria Ketikidou, Mads Hjulmand, Wanda Perdelwitz u. a.
Regie: Torsten Wacker, Till Franzen, Christoph Stark, Tom Zenker
Idee: Jürgen Roland
Produzent: Wolfgang Henningsen
Titelsong: Truck Stop
FSK: 12

DVD
Laufzeit: ca. 780 Min.
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0 Stereo
Sprache: Deutsch

Webseite zur Serie: Großstadtrevier