Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 3: Die Kneipe kommt nach Hause.

ina_cover(Tresen-)Talkshow mit Wohnzimmeratmosphäre: Schauplatz ist die winzige Hamburger Hafenkneipe „Zum Schellfischposten“. Das Publikum besteht aus 14 handverlesenen Personen – mehr passen nicht rein. Chaos hat System bei Inas Nacht: Publikumsfragen auf Bierdeckeln, der Shanty-Chor vor der Tür und freche Fragen von Ina Müller, dem Multitalent mit Kodderschnautze. Das garantiert eine hochunterhaltsame Mischung aus Talk, Comedy und Musik, die völlig zu Recht mit dem Echo in den Kategorien Medienpartner des Jahres und Künstlerin Rock/Pop National ausgezeichnet wurde. Schräg, überraschend, originell – so ist Inas Nacht.

Film-Blog.tv meint:
Inas Nacht ist eine Talkshow mit Musik. Das beschreibt die erfolgreiche Reihe inhaltlich vollständig, wird aber dem sehr eigenständigen und höchst unterhaltsamen Konzept in keiner Weise gerecht. Bei Ina ist alles anders. Das beginnt schon mit der außerordentlich kleinen Zuschauerzahl von vierzehn Seelen, und einem Shantychor, der aus Platzgründen vor dem Fenster positioniert wird. Mit vielen originellen Konzepten wird diese Unterhaltung zu einem besonderen Vergnügen. Welche das sind, beschreibe ich unten, dafür braucht es mehr Raum. An dieser Stelle möchte ich schon die uneingeschränkte Empfehlung hinterlassen, denn diese sehr besondere Show hat es verdient.

Den Beitrag verfasste unser Autor Peter Schrandt.

Best of Sabbeln
Stell Dir vor, Du bist in einer fremden Stadt. Du bist alleine unterwegs, Du kennst niemanden. Der Abend droht langwelig zu werden, und Du gehst auf ein Bier in eine Kneipe. Wenn Du dabei einen riesigen Spaß hast, in intimer Atmosphäre spannende Leute triffst und Dich mit ihnen unterhältst wie mit guten Freunden; wenn Dir Lachtränen die Wangen herunterlaufen, Du mehr interessantes über Menschen erfährt als anderswo und tolle neue Musik hörst: dann bist Du vermutlich mit Ina Müller im Hamburger „Schellfischposten“. In der ältesten Seemannskneipe der Stadt bauen Ina Müller und ihr Team eine urige Atmosphäre auf.

ina_01

Die räumlich erzwungene Nähe mit Inas origineller und aufgeschlossener Gesprächsführung macht die Besonderheit aus. Sie führt Dialoge, die uns eine große Breite an Prominenten sehr nahe bringt und für den Moment menschlich sein lässt. Ina ist oft laut, aber nie penetrant. Sie treibt die Gespräche voran ohne zu bedrängen. Wer neben ihr auf dem Tresen sitzt und „Bierdeckelchen“ spielt, also Fragen beantwortet, die die Gäste vor Ort auf Bierdeckeln notiert haben, steht nicht auf einem Podest. Er oder sie ist in diesem Moment einfach Mensch, und das fällt neben der norddeutschen Dern allen Gesprächspartnern leicht.

Anders als in der TV-Sendung sind die Gespräche hier aufgebrochen, die volle Unterhaltung ist nicht zu sehen. Das gibt den Gesprächspartnern im „Best of“ nicht die volle Entfaltung. Der Zusammenschnitt dauert gerade einmal gut 53 Minuten, hier wird in springenden Ausschnitten nicht das volle Potential der Sendung genutzt, in der die Gespräche authentisch wirken.

ina_02

Trotzdem finden sich noch viele schöne Anekdoten. Kai Pflaume berichtet von einer bemerkenswerten Geschäftsidee, die er als Kleinunternehmer umsetzte. Achim Mentzel, Olli Dittrich, Bastian Pastewka und Dieter Nuhr zeigen ihre ausgeprägte Schlagfertigkeit und Originalität. Meteorologe und Wettermoderator Sven Plöger zeigt sich von einer ganz anderen (und ebenfalls sympathischen) Seite als im „Wetter vor acht“. Die Vielfalt der Gäste lässt sich in diesem Rahmen nicht aufzählen. Gemein ist allen Gesprächen, dass sie hörens- und sehenswert sind.

Ina macht es ihnen Gästen leicht, denn auch sie öffnet sich unbefangen, und sie unterstreicht das Erlebnis, einfach mit lockeren Menschen gemeinsam beim Bier zu sitzen.

Auch die „Sabbel“-DVD gibt musikalische Einblicke. Nora Tschirner spielt mit ihrer Band Prag, Dieter Nuhr greift zur Fender Stratocaster und singt „Message in a bottle“ von „The Police“. Auch Birgit Schrowange hören wir singen (I never promised you a rose garden), ebenso Olli Dittrich. Mit „Bad boys never die“ beeindruckt auch Katja Riemann stimmlich! Leider nur kurz angespielt.

ina_03

Best of Singen
Musik ist eine weitere wichtige Komponente der Show. Ina ist selbst Musikerin, und zudem begeisterte Konsumentin. Ihre Entdeckungen von Nischenbands und unbekannten Talenten folgt oft eine Einladung in die Show. Dort, auf engstem Raum mit Inas talentierter Band, ergeben sich großartige Livemomente und so einige Tipps zu hörenswerten Künstlern. Meist stimmt Ina mit in den Gesang ein. Das würde wohl bei vielen Menschen den Auftritt ruinieren, aber nicht bei ihr: ihre gute Stimme kommt auf den Punkt unaufdringlich in die Stücke. Nicht selten verbessert sie damit die Wirkung — das dürfte wohl nur sehr wenigen Menschen gelingen. Neben den jungen Talenten holt Ina Müller auch vergessene Künstler zurück, wie Skunk Anansie, Mitte der neunziger Jahre sehr erfolgreich zum Beispiel mit „Hedonism“. Und auch dieser Auftritt geht unter die Haut!

Die zweite DVD „Best of Singen“ beginnt mit einem Zusammenschnitt verschiedener Auftritte, gefolgt von Stücken in voller Länge und mit Ansage. Über das Menü lassen sich die Titel direkt anwählen.

ina_04

Über das Soundystem kommt der Klang druckvoll und klar. Ob in der kleinen Kneipe so eine Ausgewogenheit live gehört werden konnte ist fraglich; aber dafür gab es im Schellfischposten immerhin die große Nähe zu den Künstlern.
Das Set beginnt mit Skunk Anansie sehr gefühlvoll, und es gibt wohl wenige, die gesanglich so gut komplementieren können wie Ina Müller auf dem Tresen. Es folgen bemerkenswerte Acts unter anderem von Wallis Bird mit „Encore“, Baskery aus Schweden mit „Shame & Dance“ und den Fantastischen Vier mit „Troy“. Den kraftvollen Schlusspunkt setzen Madsen mit „Lass die Musik an“.

ina_05

Mit 50 Minuten Laufzeit ist das Material nicht besonders üppig.

Das Bild ist sehr gut. Es überrascht, wie Beleuchter und Kamerateam in der räumlichen Enge des Drehorts solche guten Aufnahmen erreichen. Nicht zuletzt dürfte auch die Temperatur durch das Licht beachtlich sein. Auch die Tonspur muss sich nicht verstecken, wovon insbesondere die Musikacts profitieren.

Studio Hamburg Enterprises präsentiert „Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 3“ auf DVD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Studio Hamburg Enterprises zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

ina_06

Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 3
Land / Jahr: Deutschland / 2012
Genre: Talk und Live-Musik
Darsteller: Ina Müller, Amigos, Olli Dittrich, Bastian Pastewka, Birgit Schrowange, Nora Tschirner, Katja Riemann, Andy Borg, Axel Schulz, Gerhard Delling, Dieter Nuhr, Steffen Henssler, J.B. Kerner, Ralf Möller, Sven Plöger, Kai Pflaume, Michael Michalsky, Achim Mentzel, Rüdiger Nehberg u.a.
Regie: Axel Hahne
Musik: Wallis Bird, Baskery, Die Fantastischen Vier, Madsen, Skunk Anansie u. a.

DVD
Laufzeit: ca. 103 Min.
Bildformat: 16:9 – 1.77:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0 Stereo
Sprachen: Deutsch
FSK: 12