Jeff Beck “Live+” – 14 Live-Highlights aus der 2014-Tour und 2 brandneue Studiotracks!

beck_coverAls Jeff Beck im vergangenen Jahr mit ZZ Top auf eine großangelegte US-Tour ging, erfüllte er alle Erwartungen, die man an einen der besten Gitarristen der Welt stellen kann. Seine Performances waren hypnotisierend und seine sprichwörtliche Gitarrengymnastik einfach perfekt. Mit „Live+“ können sich die Fans nun die Highlights dieser umjubelten Konzerten auf die eigene Anlage holen und bekommen mit „Tribal“ und „My Tiled White Floor“ noch zwei brandneue Studioaufnahmen dazu – die ersten Aufnahmen seit seinem Album „Emotion & Commotion“ (2010), das mit zwei Grammys ausgezeichnet wurde: „Best Pop Instrumental Performance“ für den Song „Nessun Dorma“ und „Best Rock Instrumental Performance“ für „Hammerhead“.

Film-Blog.tv meint:
Als Jeff Beck die „Yardbirds“ Ende 1966 verließ, war das für viele Musikfreunde so fast schlimm wie die Auflösung der Beatles einige Jahre später. Ein paar Monate zuvor hatte Michelangelo Antonioni der Band um Jimmy Page und Beck in seinem Kultfilm „Blow Up“ ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt. Um Jeff Beck wurde es in den Folgejahren nicht ruhiger. Ein echter Rock’n Roller wird nicht älter, er reift höchstens. Und das merkt man Becks neuem Album “Live+” deutlich an. Blues und Rockfans die mit ZZ Top, Page, Beck & Co. „gereift“ sind, werden die 14 Aufnahmen lieben. Jüngere sollten ruhig mal ein Ohr riskieren: So hört sich richtig geile Musik an. Basta.

Auch als brillanter Interpret von Cover-Songs genießt Jeff Beck einen herausragenden Ruf, und die Live-Aufnahmen überzeugen auch hier: Das Traditional „Danny Boy“, Jimi Hendrix‘ „Little Wing“ und Sam Cookes „A Change Is Gonna Come“ entwickeln gerade in der Live-Präsentation eine mitreißende Ausstrahlung.

Die beiden neuen Studiotracks, „Tribal“ und „My Tiled White Floor“, für die er die Sängerinnen Ruth Lorenzo bzw. Veronica Bellino ins Studio holte, überzeugen durch aggressiven Rock, mit dem BECK sich einmal mehr als unermüdlich Suchender beweist und zeigt, dass er sich seit „Emotion & Commotion“ mal wieder ein gutes Stück weiterentwickelt hat. Beide Songs machen großen Appetit auf sein 17. Studio-Album, das voraussichtlich im Laufe dieses Jahres erscheinen wird.

Jeff Beck begann seine Karriere Mitte der sechziger Jahre, nachdem er auf eine Empfehlung von Jimmy Page Eric Clapton bei The Yardbirds ersetzte. Er ist auf einigen der größten Yardbirds-Hits zu hören, etwa auf „Heart Full Of Soul“, „Shapes Of Things“ und „Over Under Sideways Down“.

Gleich zweimal wurde er in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen: 1992 für seine Arbeit mit den Yardbirds und 2009 als Solokünstler. Sieben Grammys konnte er bisher entgegennehmen, davon allein zwei im Jahr 2011.

beck

Jeff Beck „LIVE+“
01. “Loaded”
02. “Morning Dew”
03. “You Know You Know”
04. “Why Give It Away”
05. “A Change Is Gonna Come”
06. “A Day In The Life”
07. “Superstition”
08. “Hammerhead”
09. “Little Wing”
10. “Big Block”
11. “Where Were You”
12. “Danny Boy”
13. “Rollin’ And Tumblin’”
14. “Going Down”
15. “Tribal”*
16. “My Tiled White Floor”*
* New Studio Recording

Jeff Beck „Live+“ erscheint in einer turbulenten Zeit ihn: Zurzeit befindet er sich auf einer East Coast-Solotour, zu der im Mai noch einige Dates wegen des großen Erfolges hinzugekommen sind. Ebenfalls im Mai wird die Tour mit ZZ Top fortgesetzt, die wegen einer Verletzung des ZZ Top-Bassisten Dusty Hill ausgesetzt werden musste.

Atco Records / Warner Music Entertainment präsentiert Jeff Beck “Live+” ab dem 15. Mai 2015 auf CD und als Download.
Das Rezensionsexemplar wurde von Warner Music Group Germany zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Jeff Beck