John Wick – Rache kennt keine Gnade: Egoshooter.

JohnWick_cover John Wick, berühmt-berüchtigt als bester Hitman der Branche, ist nach seinem letzten Auftrag endgültig aus dem Geschäft ausgestiegen. Doch die Ruhe währt nicht lange. Nach einem Überfall auf sein Haus sieht er sich seinem ehemaligen Boss gegenüber: Viggo Tarasof, Anführer des gefährlichsten Gangstersyndikats von New York. Um seine Vergangenheit für immer loszuwerden, rüstet er sich für den ultimativen Rache-Feldzug. Doch längst hat Viggo die besten Killer der Stadt auf John angesetzt. Darunter auch Johns alten Freund Marcus …

Film-Blog.tv meint:
Einen Film wie „John Wick“ darf man nicht unter logischen Gesichtspunkten betrachten. Bezeichnend die Situation am Anfang: Wick hat soeben – und ganz alleine – 12 Killer in seiner Villa niedergemetzelt. Es läutet an der Tür. Der Polizist sieht ein paar der Leichen und belässt es mit dem freundlichen Hinweis, dass sich die Nachbarn wegen der Lärmbelästigung beschwert haben. Wick, obwohl eigentlich kein Sympathieträger, fesselt und polarisiert. Eine faszinierende Figur, der Keanu Reeves ein interessantes Eigenleben gibt. Und: Er macht keine Gefangenen. Einem Egoshooter gleich: Ein Schuss, ein Treffer. Gut, die Gegner machen es ihm teilweise etwas zu leicht. Und dennoch: In dieser Parallelwelt in kühlem Blau gibt es eigene Gesetze. Ein „B-Movie“? Vielleicht. Aber ein ganz starkes mit dem Zeug zum Kultfilm.

Im Kern geht es in „John Wick“ um die Frage: Kann ein Mensch sich grundlegend verändern? „Können wir ein Leben lang schlimme Dinge tun und dann plötzlich gute Menschen werden?”, fragt Produzent Basil Iwanyk und geht ins Detail: „Zu welchem Zeitpunkt müssen wir uns für unsere Taten verantworten? Wann wird uns vergeben? Und können wir uns auch selbst vergeben?

johnwick_06

Der Zuschauer fragt sich an einer bestimmen Stelle des Films: Ist John Wick ein durch und durch böser Mann, der sich geändert hat? Oder ist er in Wahrheit ein guter Mann, der früher nur schlimme Dinge getan hat? Er hat einiges auf dem Kerbholz und musste damit rechnen, dass er eines Tages dafür bezahlen muss. Weder John noch der Gangsterboss Viggo können dieses Schicksal abwenden. Und diese beiden Figuren befinden sich zu allem Überfluss auf Kollisionskurs.”

johnwick_00

Nach dem plötzlichen Tod seiner geliebten Frau Helen bleibt John Wick nur ein letztes Geschenk von ihr: ein junger Beagle namens Daisy, verbunden mit Helens dringenden Bitte, niemals seine Fähigkeit zur Liebe zu verlieren. Doch Johns Trauer wird gestört, als der psychopatische Gangster Iosef Tarasov ein Auge auf Johns 1969er Boss Mustang wirft und den Wagen haben will. John weigert sich, den Mustang zu verkaufen, deshalb holt Iosef ihn sich mit Gewalt. Er und ein Komplize brechen in Johns Haus ein, schlagen ihn bewusstlos, töten Daisy und stehlen den Wagen.

johnwick_01

Die Verbrecher ahnen nicht, dass sie sich dadurch einen der brutalsten Profikiller, den die Unterwelt je gesehen hat, zum Feind machen. Auf der Suche nach seinem gestohlenen Wagen stößt John in jene Bezirke von New York City vor, die Touristen verborgen bleiben. Es ist die mysteriöse Welt eines geheimen Verbrechersyndikats, deren schlimmstes Mitglied einst John war – bis er Helen traf und dem sinnlosen Morden abschwor.

johnwick_02

John findet heraus, dass Iosef der einzige Sohn seines früheren Partners Viggo Tarasov ist, einem russischen Gangsterboss. John kennt nur noch ein Ziel: Rache. Als Viggo erfährt, dass sein Sohn in Gefahr ist, setzt er ein großzügiges Kopfgeld auf John aus. Wer auch immer ihn zur Strecke bringt, soll reich belohnt werden. Während ihm eine Armee von Profikillern auf der Spur ist, darunter sein früherer Weggefährte Marcus und die kaltherzige Miss Perkins, wird John wieder zum erbarmungslosen Killer, vor dem früher die gesamte Unterwelt Respekt und Angst hatte. Ein blutiger Kampf gegen Viggo und seine Handlanger beginnt, und John ist es egal, dass er diesen Krieg vielleicht nicht überleben wird. Er hat nichts mehr zu verlieren.

johnwick_03

Viggo Tarasov ist in den Armenvierteln von Kiew aufgewachsen und hat sich eisern in der Unterwelt hochgearbeitet. Jetzt ist er auf dem Gipfel angekommen und hat sich den Respekt der New Yorker Unterwelt verdient. „Sein Mantra ist es, kultiviert und anständig zu erscheinen“, sagt Michael Nyqvist, „doch die Ereignisse zwingen ihn, zu seinen Wurzeln zurückzukehren.“ Vor einigen Jahren hat John Wick seinen Mentor Viggo gebeten, aus der kriminellen Welt aussteigen zu dürfen, damit er seine Freundin Helen heiraten kann.

johnwick_04

Anstatt einfach nein zu sagen, stimmte Viggo unter der Voraussetzung zu, dass John eine bestimmte Aufgabe erfüllt, von der Viggo ausging, dass sie überhaupt nicht realisierbar sei. Doch John erledigte die unmögliche Mission mit Bravour. „Ich mag diese sehr spezielle Beziehung zwischen John und Viggo“, sagt Michael Nyqvist. „John hatte bei ihm immer einen Stein im Brett, weil er seine Jobs zuverlässig und brillant erledigte. Sie liebten und respektierten sich wie ein Vater und sein Sohn, aber die Beziehung zerbricht in dem Moment, als John seine Jagd auf Viggos missratenen Sohn Iosef beginnt.”

johnwick_05

STUDIOCANAL GmbH präsentiert „John Wick – Rache kennt keine Gnade“ ab 04. Juni 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von STUDIOCANAL GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: John Wick
Land / Jahr: USA / Kanada / 2014
Genre: Action, Thriller
Darsteller: Keanu Reeves: John Wick, Mikael Nyqvist: Viggo Tarasov, Alfie Allen: Iosef Tarasov, Adrianne Palicki: Ms. Perkins, Bridget Moynahan: Helen Wick, Dean Winters: Avi, Ian McShane: Winston, John Leguizamo: Aurelio, Willem Dafoe: Marcus, Kevin Nash: Francis, Lance Reddick: Hotel Manager, Clarke Peters: Harry u. a.
Regie: Chad Stahelski, David Leitch
Drehbuch: Derek Kolstad
Produktion: Basil Iwanyk, David Leitch, Eva Longoria, Michael Witherill
Kamera: Jonathan Sela
Schnitt: Elísabet Ronalds
Musik: Tyler Bates, Joel J. Richard
FSK: 16

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 101 Min. + Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (2,40:1)
Tonformat: DTS HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Making of, Audiokommentar von David Leitch und Chad Stahelski, Featurettes („Don’t Fuck With John Wick – Die Stunts“, „Calling In The Cavalry – Die Schauspieler“, „Destiny of a Collective – Die Regisseure”, „Assassin’s Code – Die Unterwelt“, „Red Circle – Der Club”, „NYC Noir – Das Design”), Trailer, Wendecover

Webseite zum Film: John Wick – Rache kennt keine Gnade