Lone Survivor: Wir waren wie Brüder

lone_survivor_coverAfghanistan 2005: Vier Soldaten der US-Spezialeinheit Navy SEALs werden mit der Aufgabe, den Aufenthaltsort eines führenden Taliban-Kämpfers zu verifizieren, auf eine Beobachtungsmission in die Berge der afghanischen Provinz Kunar entsendet. Als die Männer bei ihrem Einsatz eine folgenschwere moralische Entscheidung treffen müssen, überschlagen sich die Ereignisse: Kommunikativ abgeschnitten von ihrer Einheit sehen sich die Soldaten innerhalb kürzester Zeit einer Übermacht von Taliban-Kämpfern gegenüber. Ohne jeden Ausweg müssen sie sich in dem unwegsamen Gebiet der Berge Afghanistans einem aussichtslosen Kampf stellen, der sie nicht nur physisch, sondern auch mental an die Grenzen des menschlich Erträglichen führt…

Film-Blog.tv meint:
Mark Wahlberg, Peter Berg, Navy SEALs, Afghanistan. Wer aus den vier „Zutaten“ und dem reißerischen Titel „Lone Survivor“ eine unreflektierte Hymne an die US-Army erwartet, liegt mit seinem Vorurteil sicher nicht ganz falsch. Aber eben auch nicht ganz richtig. Denn aus dem autobiografischen Buch von Marcus Luttrell, der sogar einen kurzen Cameo-Auftritt hat, hat Peter Berg einen knallharten Action-Film gemacht. Einen Film, in dem auch deutlich wird, dass ausländische Streitkräfte in einem Land wie Afghanistan ohne die Unterstützung der einheimischen Bevölkerung auf verlorenem Posten kämpfen und letztendlich kaum eine Chance haben.

lone_survivor_01

Zunächst läuft alles planmäßig: Die vier Navy SEALs werden vom Transporthubschrauber im Zielgebiet abgesetzt, schnell ist die Zielperson gefunden und im Fadenkreuz der Maschinengewehre. Lediglich in zwei Punkten haben sich die Aufklärer geirrt: Der zu elimierende Kriegfürst wird nicht von einem Duzend, sondern von ein paar hundert Taliban-Kämpfern in deren Lager unterstützt. Und, fast noch unglücklicher: In der bergigen Landschaft kann kein Funkkontakt zur Basis aufgenommen werden.

lone_survivor_02

Die vier beschließen deshalb, sich den Tag über im Wald zu verstecken und nachts, im Schutz der Dunkelheit, vom Gipfel des Berges aus, einen erneuten Versuch zu starten. Kurz darauf werden sie von Ziegenhirten – ein alter Mann und zwei Kinder – entdeckt. Zwar ist ihnen bewusst, dass sie, wenn sie die drei laufen lassen, an die Taliban verraten werden. Doch Zivilisten, erst Recht Minderjährige, zu töten widerspricht der Rechtslage. Auch befürchten sie mediale Konsequenzen, wenn die Öffentlichkeit das erfährt.

lone_survivor_03

Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die Ziegenhirten frei zu lassen und zu versuchen, Unterstützung zu holen bevor sie von den Taliban-Kämpfern gefunden werden. Was missglückt. Denn schon eine knappe Stunde später sehen sie sich von einer Übermacht umstellt, mitten im Feuergefecht …

lone_survivor_04

„Lone Survivor“ basiert auf der Geschichte von Marcus Luttrell, dem, so viel sei verraten, einzigen Überlebenden der Aktion. Es ist ein gradliniger Actionfilm, bei dem sicher auch mehr oder weniger übertrieben wurde, um das Ganze Kino-gerecht aufzubereiten. Dennoch kann die Spannung über die zwei Stunden Laufzeit gut aufrecht gehalten werden. Trotz Überlänge lässt man dem Betrachter kaum Verschnaufpausen. Es geht kernig zur Sache, FSK 16 ist sicher ein wenig optimistisch. Bei einer Freigabe ab 18 hätte sich auch niemand beschweren können.

lone_survivor_05

Die Kampfszenen und deren Auswirkungen auf die Soldaten werden so realistisch gezeigt, dass das Make-up einen Oscar mehr verdient hätte. Nominiert für den „Academy Award“ wurde „Lone Survivor“ in den Kategorien „Bester Ton“ (Andy Koyama, Beau Borders und David Brownlow) sowie „Bester Tonschnitt“ (Wylie Stateman). Ein Grund mehr, sich den Film in der Originalfassung anzuschauen. Doch auch die deutsche Version in DTS-HD 5.1 gelang sehr überzeugend.

Das Bild der Blu-ray ist auf dem aktuellen Stand der heutigen Technik. Scharf, detailreich, feinkörnig und mit sauberer Farbabstimmung, auch bei Großprojektion gibt es keinen Grund zur Klage.

Die Universum Film GmbH präsentiert „Lone Survivor“ ab 17. Oktober 2014 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von der Universum Film GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

lone_survivor_06

Originaltitel: Lone Survivor
Land / Jahr: USA / 2013
Genre: Aktion, Kriegsfilm
Darsteller: Mark Wahlberg: Marcus Luttrell, Taylor Kitsch: Michael Murphy, Emile Hirsch: Danny Dietz, Ben Foster: Matt „Axe“ Axelson, Yousuf Azami: Shah, Ali Suliman: Gulab, Eric Bana: Erik Kristensen, Alexander Ludwig: Shane Patton, Rich Ting: James Suh, Dan Bilzerian: Healy, Jerry Ferrara: Hasslert, Rick Vargas: Crew Chief, Scott Elrod: QRF SEAL, Marcus Luttrell: SEAL „Frankie“ (Cameo-Auftritt) u. a.
Regie: Peter Berg
Drehbuch: Peter Berg
Romanvorlage: „Lone Survivor: SEAL-Team 10 Einsatz in Afghanistan. Der authentische Bericht des einzigen Überlebenden von Operation Red Wings“ von Marcus Luttrell und Patrick Robinson
Produktion: Sarah Aubrey, Randall Emmett, Akiva Goldsman, Norton Herrick, Stephen Levinson, Barry Spikings, Mark Wahlberg
Kamera: Tobias A. Schliessler
Schnitt: Colby Parker Jr.
Musik: Steve Jablonsky
FSK: 16

Blu-ray™
Laufzeit: ca. 121 Min. + 107 Min. Bonus
Bildformat: 2,35:1 / 16:9
Tonformat: DTS-HD 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras: Trailer, Interviews mit Cast & Crew, Featurettes (Der Wille des Kriegers, Die Geschichte hinter dem Film, Die Nachstellung der Feuergefechte, Die Grundausbildung, Die gefallenen Helden der Operation „Red Wings“, Der Lebenskodex der Paschtunen, Blick hinter die Kulissen), Wendecover

Webseite zum Film: Lone Survivor