Louis de Funes Blu-ray Box: Scharfe Bilder für zu Hause

louis_bd_coverGewinnspiel_rotKein Aprilscherz, versprochen: Am 1. April 2016 erscheinen bei Universum Film drei der größten Klassiker der französischen Slapstick-Ikone erstmals auf Blu-ray in brillanter HD-Qualität! Der Ausnahmekomiker mit einem Faible für „falsche Menschen, Lügner und Denunzianten“, begeisterte über Jahrzehnte die Zuschauer mit seinen Interpretationen des kleinkarierten Spießbürgers und Cholerikers. Niemand verkörpert unsympathische Charaktere so sympathisch, überdreht und hinreißend komisch wie der quirlige Franzose. Mit den Filmen „Scharfe Kurven für Madame“, „Oscar“ und „Onkel Paul, die große Pflaume“ verspricht die neue Louis de Funes Blu-ray Disc™-Box exquisiten und unvergänglichen Comedy-Genuss der alten Schule!

Film-Blog.tv meint:
Endlich. Ein Anfang ist gemacht. Universum Film GmbH bringt drei Klassiker, die es bisher „nur“ auf DVD gab, digital remastered auf Blu-ray. Da die Filme schon längst zum „Kulturgut“ gehören und so ziemliche jeder Filmfreund sie kennen dürfte, spare ich mir an dieser Stelle eine ausführliche Rezension zum Inhalt.
Leider finden sich auf Youtube nicht mehr die Originaltrailer zu den Filmen. Die Qualität der hier als Beispiel zur Erinnerung gezeigten Filmschnipsel entspricht natürlich bei weitem nicht der, die es jetzt auf diesen Blu-rays zu sehen ist: So scharf wie jetzt, haben Sie die Kurven von Madame noch nie gesehen!
Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht bei diesen drei Filmen bleibt und Universum Film die anderen Titel der bisher erschienenen DVDs in dieser Qualität veröffentlicht!

Scharfe Kurven für Madame
(auch: „Oscar hat die Hosen voll“, „Louis, der Spaghettikoch“; DDR-Titel: „Das große Restaurant“)

louis_bd_madame

Wer sich heute wundert, zu welchen dämlichen Filmtiteln es bei der deutschen Übersetzung manchmal kommen kann: Das hat offensichtlich hierzulande Tradition. Der Titel „Scharfe Kurven für Madame“ wird dem Film genauso wenig gerecht wie „Oscar hat die Hosen voll“ oder „Louis, der Spaghettikoch“. In der einstigen DDR war man wenigstens so konsequent und hat es bei der wörtlichen Übersetzung des Originaltitels belassen: „Das große Restaurant“. Ok, passt schon. Der Film selbst hat eine der witzigsten Hitler-Persiflagen zu bieten, die jemals gefilmt wurden: „Mouskaht, Herrrr Müöllär“.

Sensationell:

Septime überprüft hin und wieder die Qualität der Gerichte seines Pariser Restaurants selbst. Verkleidet und perfekt getarnt speist er gerade im Restaurant, als ein Gast, der südamerikanische Präsident Novales, spurlos verschwindet …

Originaltitel Le grand restaurant
Land / Jahr: Frankreich / 1966
Genre: Komödie
Darsteller:Louis de Funès: Monsieur Septime, Bernard Blier: Kommissar, Maria-Rosa Rodriguez: Sophia, Venantino Venantini: Henrique, Folco Lulli: Präsident Novales, Noël Roquevert: Minister, Jacques Legras: Polizeiagent, Robert Destain: Baron, France Rumilly: Baronin, Paul Préboist: Sommelier u. a.
Regie: Jacques Besnard
Drehbuch: Jean Halain, Jacques Besnard, Louis de Funès
Produktion: Alain Poire
Kamera: Raymond Lemoigne
Musik: Paul-Louis Marion
Schnitt: Gilbert Natot
FSK: 6

Oscar
(auch: „Louis, der Traumtänzer“ und „Oscar, der Korinthenkacker“)

louis_bd_oscar

Einer der Klassiker meiner Kindheit. Was FSK 12 bei diesem Film zu bedeuten hat, war wohl schon damals unverständlich. Zumindest durften wir „Oscar“, der Anfang der 70iger auch als „Louis, der Traumtänzer“ (schon wieder: Wer denkt sich solche Titel aus???) im Fernsehen gezeigt wurde, im Nachmittagsprogramm anschauen. Unvergessen die Massageszene…

Auch hier habe ich außer dem französischen Original-Trailer leider nichts besseres auf Youtube gefunden. Zur Erinnerung sollte es aber ausreichen:

Bertrand Barnier ist ein reicher Geschäftsmann, der sein Leben liebevoll zwischen seiner Frau und seiner Tochterauft eilt. Eines Morgens eröff net ihm sein Geschäft spartner Christian Martin, dass er eine Gehaltsverdoppelung fordert, dass er Barniers Tochter heiraten wird und dass er ein reicher Mann sei, weil er Barnier jahrelang bestohlen hat.

Originaltitel Oscar
Land / Jahr: Frankreich / 1967
Genre: Komödie
Darsteller: Louis de Funès: Bertrand Barnier, Claude Rich: Christian Martin, Claude Gensac: Germaine Barnier, Agathe Natanson: Colette Barnier, Mario David: Philippe Dubois, Paul Préboist: Charles, Sylvia Saurel: Jacqueline Bouillon, Dominique Page: Bernadette, Roger Van Hool: Oscar, Germaine Delbat: Charlotte u. a.
Regie: Édouard Molinaro
Drehbuch: Louis de Funès, Jean Halain, Edouard Molinaro
Vorlage: Theaterstück „Oscar“ von Claude Magnier
Produktion: Alain Poire
Kamera: Raymond Lemoigne
Musik: Georges Delerue, Paul-Louis Marion
Schnitt: Monique und Robert Isnardon
FSK: 12

Onkel Paul, die große Pflaume
(auch: „Louis taut auf“, „Der Familienschreck“, „Die Giftnudel“, „Louis, der Giftzwerg“, „Der Schläfer“ und „Der Aufgetaute“; DDR-Titel: „Der Winterschläfer“)

louis_bd_pflaume

Wer denkt, die Idee hinter „Goodbye Lenin“ wäre neu, sollte sich mal „Onkel Paul, die große Pflaume“ (jaja, der deutsche Titel…) anschauen. Alles schon mal dagewesen. Nur lustiger …

Das beschauliche Leben von Fabrikant Paul de Tartas und seiner Familie wird komplett auf den Kopf gestellt: 65 Jahre im Eis konserviert, wurde der Großvater zurück ins Leben geholt. Um ihn glauben zu lassen, er lebe immer noch zu Zeiten seines 25. Geburtstags, dekoriert die Familie ihr Haus um und kleidet sich im Stil der Jahrhundertwende.

Originaltitel Hibernatus
Land / Jahr: Frankreich / 1969
Genre: Komödie
Darsteller: Louis de Funès: Hubert de Tartas, Claude Gensac: Edmeé de Tartas, geb. Fournier, Bernard Alane: Paul Fournier, Michael Lonsdale: Prof. Loriebat, Olivier de Funès: Didier de Tartas, Annick Alane: Mme Crépin-Jaujard, Eliette Demay: Evelyne Crépin-Jaujard, Martine Kelly: Sophie, Jacques Legras: Anwalt, Pascal Mazzotti: Prof. Bibolini, Claude Piéplu: Generalsekretär, Paul Préboist: Charles, Yves Vincent: Mr Crépin-Jaujard u. a.
Regie: Édouard Molinaro
Drehbuch: Jacques Vilfrid, Jean Bernard-Luc, Jean Halain, Louis de Funès
Vorlage: Der Winterschläfer (Originaltitel: Hibernatus) von Jean Bernard-Luc
Produktion: Alain Poire
Kamera: Marcel Grignon, Raymond Lemoigne
Musik: Georges Delerue
Schnitt: Monique und Robert Isnardon
FSK: 12

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns den Film mit Louis de Funes, der Euch am besten gefällt! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Film so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

louis_bd_gewinn

1 x Louis de Funes Blu-ray Box

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.02.2015 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv
dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Universum Film GmbH präsentiert „Louis de Funes Blu-ray Box“ ab 01. April 2016 auf Blu-ray Disc™.
Das Rezensionsexemplar und der Gewinnspielpreis wurden von Universum Film GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Louis de Funes Blu-ray Disc™-Box
Laufzeit: ca. 251 Min. + Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (2,35:1)
Tonformat: DTS-HD 2.0
Sprachen: Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Französisch für Hörgeschädigte
Anzahl Discs: 3

Webseite zur Louis de Funes Blu-ray Disc™-Box