Madame Mallory und der Duft von Curry: Haute cuisine mit Cumin

mallory_coverDer junge indische Koch Hassan Kadam trifft auf die resolute französische Restaurantchefin Madame Mallory und erkundet – trotz kultureller Barrieren – mit ihrer Hilfe die Welt der Haute Cuisine. Gewürzt mit einer wunderschönen Landschaft, einem erstklassigen Schauspiel-Ensemble um die Grande Dame des internationalen Kinos Helen Mirren und einer Prise Romantik verspricht “Madame Mallory und der Duft von Curry“ Filmgenuss für alle Sinne.

Film-Blog.tv meint:
Wohlfühl-Kino für alle Sinne. Fast jedenfalls. Denn Augen und Ohren wird eine Menge geboten, die Nase und der Gaumen müssen sich den Rest „dazu denken“. Was angesichts der tollen Bilder nicht schwer fällt.
Ein wenig auf der Strecke bleibt dabei die, von Anfang an vorhersehbare, Handlung. Man muss kein Hellseher sein, um nach einer Viertelstunde zu ahnen, wie der Film ausgehen wird. Dennoch ist es ein Vergnügen, Helen Mirren und Om Puri zuzuschauen, die mit ihrer Spielfreude dem teilweise etwas überzogenen Plot über die Zeit helfen.

Nachdem Familie Kadam die indische Heimat nach dem Brand ihres Lokals, bei dem die Mutter starb, verlassen musste. Kamen sie zunächst nach England. Doch Hassan, dem Koch, hat auf der regnerischen Insel die Qualität der Gemüse nicht überzeugen können. Grund genug für den ganzen Clan, nach Südfrankreich weiter zu wandern.

Sie stranden im idyllischen Dörfchen Saint-Antonin-Noble-Val. Und werden rasch fündig: Ein geeignetes Restaurant musste schließen. Pech nur, dass grade mal über die Straße das noble Sterne-Restaurant „Le Saule Pleureur“ ist. Dessen unterkühlte Chefin Madame Mallory ist über die neue Konkurrenz vor der Nase alles andere als glücklich: Blasierte Sterneküche mit den entsprechenden Gästen trifft auf die pure Lebenslust einer indischen Großfamilie.

mallory_01

Aus diesem Culture-Clash in der Küche entwickelt sich eine nette Komödie, die in erster Linie von den beiden Hauptrollen und einer sehr guten Kameraarbeit getragen wird. Die Story selbst ist nicht nur „an den Haaren herbeigezogen“, sondern vor allem viel zu vorhersehbar. Gut zwei Stunden Spielzeit ohne echte Überraschungen könnten ganz schön lang werden, wären da nicht immer wieder Helen Mirren und Om Puri, die den Zuschauer ein wenig aufrütteln.

mallory_02

Das Bild der Blu-ray ist, wie sollte es anders sein, sehr gut. Der Ton ist gut ausgewogen abgemischt, das 5.1System wird fleißig beschickt und vermittelt mit sehr guter Räumlichkeit viel Atmosphäre. Bei den Musikeinspielungen lässt man es schön knallen, die Dialoge sind sehr gut verständlich.

Constantin Film AG präsentiert „Madame Mallory und der Duft von Curry“ ab 05. Februar 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Constantin Film AG zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

mallory_03

Originaltitel: The Hundred-Foot Journey
Land / Jahr: Indien, USA, Frankreich / 2014
Genre: Komödie, Drama
Darsteller: Helen Mirren: Madame Mallory, Om Puri: Papa, Manish Dayal: Hassan, Charlotte Le Bon: Marguerite, Amit Shah: Mansur, Farzana Dua Elahe: Mahira, Dillon Mitra: Mukthar, Michel Blanc: Bürgermeister, Shuna Lemoine: Frau des Bürgermeisters, Clément Sibony: Jean-Pierre, Juhi Chawla: Mama, Rohan Chand: junger Hassan, Vincent Elbaz: Paul, Manager des Pariser Restaurants u.v.a.
Regie: Lasse Hallström
Drehbuch: Steven Knight
Romanvorlage: „The Hundred-Foot Journey“ von Richard C. Morais
Produktion: Juliet Blake, Steven Spielberg, Oprah Winfrey
Kamera: Linus Sandgren
Schnitt: Andrew Mondshein
Musik: A. R. Rahman
FSK: 0

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 122 Min. + Bonus
Bildformat: 2,40:1 in 16:9
Tonformat: DTS-HD High Resolution 5.1 (Deutsch, Englisch), Dolby Digital 2.0 (Deutsch) DTS-HD 5.1
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Extras: „Madame Mallory und der Duft von Curry“ mit Steven Spielberg und Oprah Winfrey (ca. 12 Min.), Am Set mit Oprah Winfrey (ca. 4 Min.), Coconut Chicken (ca. 5 Min.), Das Rezept, die Zutaten, die Reise (ca. 16 Min.), Originaltrailer Deutsch und Englisch, Wendecover

Webseite zum Film: Madame Mallory und der Duft von Curry