Motel Room 13: Das Glasperlenspiel

motel-room_cover Profikiller Jack (John Cusack) erhält von dem rücksichtslosen Syndikat-Boss Dragna (Robert De Niro) einen vermeintlich einfachen Auftrag: Er soll eine Tasche in ein heruntergekommenes Motel bringen und dort auf Dragnas Ankunft warten. Einzige Bedingung des mehr als lukrativen Jobs ist, dass Jack die Tasche auf keinen Fall öffnen darf. Sonst ist der Deal geplatzt. Zunächst verläuft alles problemlos, doch kaum in dem Motel angekommen, scheinen plötzlich eine Menge merkwürdiger Gestalten nur auf Jack und seine Tasche gewartet zu haben. Allen voran der dubiose Betreiber des Motels und die zwielichtige Schönheit Rivka (Rebecca Da Costa), die in Jacks Apartment Zuflucht sucht. Die Zwischenfälle häufen sich und Jack hat seine Mühe bei all den Widersachern am Leben zu bleiben. Doch als Boss Dragna schließlich im Motel erscheint, nimmt das Schicksal plötzlich eine ganz neue Wendung…

Film-Blog.tv meint: „Motel Room 13“ ist ein düsterer Crime-Thriller, der durchaus seine Spannungsmomente, aber leider auch einige Längen hat. Robert De Niro und John Cusack auf der Besetzungsliste stehen üblicherweise für Qualität. De Niro hat etwas wenig Screentime, was dem Film aber gut tut: Selten habe ich ihn so lustlos agieren sehen. Cusack dagegen zeigt, was er kann. Ein optisches Highlight ist sicher Rebecca Da Costa, die als Femme Fatale durchaus überzeugt.

Die Handlung ist in der Einleitung kurz umrissen. Auch wenn „Motel Room“ bei der Kritik nicht unbedingt mit großer Begeisterung bedacht wurde, mir hat der Film ganz gut gefallen. Die düstere Atmosphäre des heruntergekommenen Motels bei Nacht wurde schön eingefangen. Dubiose Typen, die nach Jacks Leben trachten und die seltsame Tasche in ihren Besitz bringen wollen, verbreiten ein paar angenehme Gruselschauer. Schnell wird Jack klar, dass er eigentlich niemanden trauen kann. Er löst das Problem auf seine Weise, indem er die seltsamen Gegenspieler aus dem Weg schafft. Das geht natürlich nicht reibungslos vonstatten. Auch aus der, immer latent erotischen, Beziehung zu Rivka erwächst einiges an Spannung.

motel-room_01

Dass bei einem Crime-Thriller ein paar Typen umgelegt werden und auch hin- und wieder etwas Blut zu sehen ist, gehört zum guten Ton bei Filmen dieses Genres. FSK 18 halte ich aber dennoch für übertrieben. Ich habe schon mehrfach Titel gesehen, bei denen weitaus mehr nackte Haut und Leichen zu sehen waren, die ab 16 Jahren frei gegeben sind.

motel-room_02

Bild und Ton der Blu-ray sind auf dem aktuellen Stand der Technik, da gibt es nichts zu meckern. Scharf, auch bei Großprojektion mit dem Beamer. Der Ton ist bei den Dialogen etwas frontlastig, doch immer räumlich wo nötig und gut verständlich. Der Soundtrack passt zum Film, einige der Titel haben mir richtig gut gefallen.

motel-room_03

Constantin Film AG präsentiert „Motel Room 13“ auf DVD und Blu-ray Disc™.
Das Rezensionsexemplar wurde von Constantin Film AG zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: Motel Room 13
Land / Jahr: USA / 2013
Genre: Action, Thriller
Darsteller: Robert De Niro, John Cusack, Dominic Purcell, Crispin Glover, Martin Klebba, Theodus Crane, David Shumbris, Danny Cosmo, Nate Steinwachs, Mike Mayhall u.v.a.
Regie: David Grovic
Drehbuch: David Grovic, Paul Conway, James Russo
Produzenten: Peter D. Graves, Warren Ostergard
Mitproduzent: David Diliberto
Line-Producer: Cherelle George
Kamera: Steve Mason
Schnitt: Michael R. Miller
Komponisten: Tony Morales, Edward Rogers
FSK: 18

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 109 Min.
Bildformat: 2.40:1 in 16:9
Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Englisch, Deutsch
Extras: Blick hinter die Kulissen (ca. 33 Min.); Originaltrailer

Jetzt Fan werden: Motel Room 13 auf facebook