Pelé – der Film: Wie’s ausgeht, ist bekannt …

pele_cover_01Erzählt wird die Geschichte des legendären brasilianischen Fußballers Pelé, der sich zwischen 1950 und 1958 zur ewigen Nationallegende entwickelte. Beleuchtet werden die einfachen Verhältnisse, aus denen der 10-jährige Edson Arantesdo Nascimento stammt, sowie sein außergewöhnlicher Stil, Fußball zu spielen. Denn mit dem sollte er zunächst das Land am Zuckerhut und später auch die gesamte Welt begeistern. Im Alter von gerade mal 17 Jahren gewinnt Pelé 1958 als Teil der brasilianischen Nationalmannschaft in Schweden den ersten brasilianischen WM-Titel, nachdem Brasilien 1950 als WM-Gastgeberland im Finale eine schmerzhafte Niederlage gegen Uruguay einstecken musste. Als wichtige Konstante in seinem Leben zählt dabei stets die Beziehung zu seinem Vater Dondinho, der ihn besonders prägte, als er noch ein kleiner Junge war….

Film-Blog.tv meint:
Sepp Herberger war nicht nur der Trainer, der das „Wunder von Bern“ herbei geführt hat. Herberger hat der Welt auch den vielleicht profundesten Fußball-Aphorismus überhaupt geschenkt. Nämlich als er auf die Frage „Warum, denken Sie, gehen die Menschen zum Fußball?“ wie aus der Pistole geschossen „Weil sie nicht wissen, wie‘s ausgeht.“ antwortete. Dieser scheinbare Allgemeinplatz charakterisiert jedoch auch das Dilemma, in dem Filmemacher stecken, wenn sie die Biographien großer Sportler realisieren. Wie gehen Sie damit um, dass die Leute – wie in diesem Fall, einem Film über die Ikone des Fußballs überhaupt, über Pelé – vorher schon sehr genau wissen, wie‘s ausgeht?

Den Beitrag verfasste unser Kollege Chris Kurbjuhn.

Der Lösungsansatz der Zimbalist-Brüder Jeff und Michael, die gemeinsam das Drehbuch schrieben und Regie führten, ist zumindest verblüffend: Sie ignorieren das Dilemma komplett und schufen mit Ihrer Pelè-Bio den vermutlich vorhersehbarsten Sportfilm aller Zeiten. „Pelé“ erzählt die Geschichte des jungen Spielers, der sich aus den Favelas von Sao Paolo nach oben kämpft, mit 15 einen Vertrag beim FC Santos unterzeichnet und mit 17 Jahren Brasiliens ersten Weltmeistertitel in Schweden holt.

pele_01

Trotz dieses – angesichts Pelés epischer Karriere – knapp gewählten Zeitraums und einer Spieldauer von recht schlanken 107 Minuten, gelingt es „Pelé“, so ziemlich jedes Sportfilm-Klischee zu bedienen, das auf dem Toto-Zettel des Kritikers steht: von der besorgten Mutter über den bärbeißigen Trainer bis zu den erzkonservativen Strukturen, gegen die sich der junge Pelé durchzusetzen hat – die Zimbalist-Brüder lassen nichts aus.

pele_02

Zumindest die Spielszenen lösen nicht von Anfang an Entsetzen aus. Kevin de Paula als junger und Leonardo Lima Carvalho als ganz junger Pelé verfügen über ein gewisses Bewegungstalent und eine adäquate Ballbeherrschung. Doch dann erlaubt sich die Regie ein absolutes No-Go: Sie schneidet originale Schwarz-Weiß-Spielszenen mit dem echten Pelé (der später noch einen kleinen Auftritt hinlegt) hinein, und zack! Sind die Schauspieler, was sportliches Können und Ausstrahlung angeht, komplett desavouiert. Herrschaften, gegen Pelé selber konnte und kann – seit dem Tod von George Best – niemand anstinken, wie sollen das zwei junge Schauspieler können? Was habt ihr euch bei der Nummer nur gedacht?

pele_03

Was man dem Film bei aller Kritik zugutehalten muss: Er thematisiert Pelés Wurzeln in der Ginga, einem Mittelding zwischen Capoeira und Tanz. „Ginga“ steht aber auch für einen bestimmten Fußball-Stil, dem Pelé sich verpflichtet fühlte. Das war neu für mich, da hab ich aufmerksam zugeschaut und wäre glücklich gewesen, wenn der Film noch mehr Neuigkeiten über Pelé für mich bereitgehalten hätte.

pele_04

Kindern, denen man einen ersten Eindruck vom König des Fußballs, Pelé, vermitteln möchte, kann man diese DVD/Blu-ray getrost schenken. Erwachsene, insbesondere solche, die sich für Fußball interessieren, werden von diesem Film leider stark unterfordert.

pele_05

Ascot Elite Home Entertainment GmbH präsentiert „Pelé – Der Film“ ab 09. Dezember 2016 im Vertrieb von Universum Film auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Ascot Elite Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

pele_06

Originaltitel: Pelé: Birth of a Legend
Land / Jahr: USA , Brasilien / 2016
Genre: Biopic
Darsteller: Leonardo Lima Carvalho: Pelé (von 10 bis 13), Kevin de Paula (von 13 bis 17), Vincent D’Onofrio: Feola, Seu Jorge: Dondinho, Colm Meaney: George Raynor, Diego Boneta: Jose, Felipe Simas: Garrincha, Mariana Nunes: Lucia, Seth Michaels: Mario, Eric Bell Jr.: Zoca u.a.
Regie: Michael und Jeff Zimbalist
Drehbuch: Michael und Jeff Zimbalist
Produzenten: Brian Grazer, Kim Roth, Ivan Orlic, Colin Wilson
Ausführende Produzenten: Guy East, Benjamin Mathes, Pelé
Kamera: Matthew Libatique
Musik: A. R. Rahmann
Schnitt: Naomi Geraghty, Michael Kahn, Luis Carballar, Naomi Geraghty, Glen Scantlebury
FSK: 6

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 107 Min. zzgl. Bonus
Bildformat: 2,40:1 / 16:9 (1080p/24 HD)
Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Originaltrailer, Featurette, Trailershow, Wendecover

Webseite zum Film: Pelé – Der Film