Planet der Affen – Revolution: „Indianerspiele“

affen-planet_coverDer vor zehn Jahren freigesetzte Virus hat den größten Teil der Menschheit ausgerottet und die wenigen Überlebenden hausen in städtischen Ruinen, die von ihrer einstigen Zivilisation übrig geblieben sind.
Während einer Expedition in den Wald trifft eine Gruppe um Malcolm auf ein intelligentes Volk der Affen, das dort unter der Führung von Caesar lebt. Malcolm und Ellie erkennen, dass diese wie auch die Menschen nur verteidigen wollen, was ihnen wichtig ist: ihre Heimat, ihre Familien und ihre Freiheit. Gemeinsam plädieren sie für gegenseitiges Verständnis und erwirken ein Friedensabkommen, welches jedoch von kurzer Dauer ist. Für Dreyfus sind die Affen schuld am Virus und damit die erklärten Feinde. Er findet zahlreiche Anhänger, die vor Gewalt nicht zurückschrecken. Ein letzter Eklat scheint unausweichlich – es kommt zum Kampf, der die Vorherrschaft über die Erde endgültig entscheiden soll.

Film-Blog.tv meint:
Irgendwie habe ich ein Problem mit Filmen, in denen Tieren menschliche Verhaltensweisen zum Maßstab gemacht werden. Erst Recht, wenn die Tiere selbst dann plötzlich nicht zur miteinander (!) reden, sondern auch menschliche Ethik zum Leitfaden ihres Handelns machen. Auch, oder erst Recht, wenn es sich dabei um Affen handelt. Genau das passiert aber in „Planet der Affen – Revolution“ nicht nur, es gerät zur Basis, auf der die ganze Geschichte sich überhaupt erst entwickelt. Zeitweise erinnert der Film an den klassischen Western. Nur, dass hat hier auf Affen und nicht auf Indianer geballert wird. Bis die zurückschießen …
Betrachtet man die Affen allerdings als Metapher für den Umgang der Menschen mit etnischen Minderheiten oder Ureinwohnern, wird ein Schuh draus. Dann ist „Planet der Affen – Revolution“ ein bildgewaltiges, großartiges Plädoyer für Toleranz und Vergebung im Umgang miteinander.

Es sind ein paar Jahre vergangen, seit die „Affengrippe“ den größten Teil der Menschheit ausgerottet hat. Sie erinnern sich? Aus einem Tier-Versuchslabor, das ein Medikament gegen Alzheimer entwickeln sollte, sind gefährliche Viren nach außen gekommen und haben zu einer weltweiten Epidemie geführt. Die meisten Überlebenden haben sich im anschließend entstandenen Machtvakuum die Birne gegenseitig eingeschlagen. Ein paar wenige der Gattung Homo Sapiens konnten sich in kleinen Refugien retten und leben unabhängig voneinander in einer einigermaßen funktionierenden, neuen Ordnung. Allerdings weit ab der verlorenen, einstigen Zivilisation in den Ruinen, die noch übrig geblieben sind.

affen-planet_01

Unweit von San Fransisco, in den Wäldern, lebt eine erstaunlich weit entwickelte Affenkolonie. Die älteren Tiere haben die Menschen noch gekannt. Allerdings mit unterschiedlichen Erfahrungen: Ceasar, das Oberhaupt der wilden Truppe, lebte einst mit einem Verhaltensforscher zusammen. Für ihn gehen von Menschen keine Bedrohungen aus. Ganz andere Erfahrungen musste Koba machen. Auch Schimpanse wie Caesar, wurde er in einem Versuchslabor (nicht nur) körperlich schwer geschunden. Viele Narben und ein fehlendes Auge erinnern ihn noch heute an diese dunkle Vergangenheit. Unter Caesars Ägide hat sich das Affenvolk erstaunlich weit entwickelt: Sie jagen mit Speeren, reiten auf Pferden, wohnen in einfachen Holzhütten und nutzen das Feuer.

affen-planet_02

Da der Treibstoffvorrat in der „Kolonie San Fransisco“ bald ausgehen und damit keine Energieversorgung mehr möglich sein wird, unternehmen die Menschen eine Expedition in den Urwald. Dort ist noch ein Staudamm, der die benötigte Energie liefern soll. Wenn er denn wieder funktioniert.

affen-planet_03

Dabei kommt es zum Aufeinandertreffen: Beide, Menschen und Affen, haben nichts von der Koexistenz gewusst und dachten, die jeweils andere Spezies wäre schon ausgestorben. Mit Mühe gelingt es Malcom, das Vertrauen von Caesar zu gewinnen. Die Affen helfen den Menschen sogar, den Staudamm wieder in Betrieb zu nehmen und die Ruinen von San Fransisco mit Strom zu versorgen. Was allerdings Koba überhaupt nicht passt. Er meutert gegen Caesar, setzt ihn ab und greift mit den anderen Affen die Stadt der Menschen an….

affen-planet_04

Für diese Review stand uns die 3D-Blu-ray zur Verfügung. Das Bild hat sehr viel räumliche Tiefe und ist sehr plastisch. Auf Popouts muss man allerdings weitgehend verzichten. Dafür sind die Animation und Maske der Affen – und natürlich der Schauspieler hinter den Charakteren schlicht und einfach: Reif für den Oskar. Obwohl die Stimmung über den gesamten Film sehr pessimistisch und duster ist, sind die Kontraste – trotz Shutterbrille – sehr gut. Das gilt natürlich auch für die Detailschärfe und Auflösung. Hier werden wieder mal neue Maßstäbe gesetzt.

affen-planet_05

Das gilt in dieser Perfektion leider nicht für den Surroundklang. Der Ton kommt in erster Linie aus dem Center und den Frontspeakern. Die Rear werden nicht in dem Umfang beschickt, den man bei einem so bombastischen Actionspektakel erwarten darf.

20th Century Fox Home Entertainment GmbH präsentiert „Planet der Affen – Revolution“ ab dem 05. Dezember 2014 auf 3D-Blu-ray Disc™, Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von 20th Century Fox Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

affen-planet_06

Originaltitel: Dawn of the Planet of the Apes
Land / Jahr: USA / 2014
Genre: 3D, Science Fiction
Darsteller: Menschen – Jason Clarke: Malcolm, Gary Oldman: Dreyfus, Keri Russell: Ellie, Kodi Smit-McPhee: Alexander, Kirk Acevedo: Carver, Enrique Murciano: Kemp, Affen – Andy Serkis: Caesar, Toby Kebbell: Koba, Nick Thurston: Blue Eyes, Terry Notary: Rocket, Karin Konoval: Maurice, Judy Greer: Cornelia, Doc Shaw: Ash u. a.
Regie: Matt Reeves
Drehbuch: Rick Jaffa, Amanda Silver, Mark Bomback
Produktion: Peter Chernin, Dylan Clark, Rick Jaffa, Amanda Silver
Kamera: Michael Seresin
Schnitt: William Hoy, Stan Salfas
Musik: Michael Giacchino
FSK: 12

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 130 Min. zzgl. Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (1.85:1)
Tonformat: Englisch DTS HD Master Audio 7.1 • Deutsch DTS 5.1 • Französisch DTS 5.1
Untertitel: Englisch, Deutsch, Französisch, Türkisch u.a.
Extras: Entfallene Szenen: Mit Kommentar von Matt Reeves, Zeremonie der Affen, Malcolm führt die Affen zum Staudamm, Caesar und die Affen eskortieren die Menschen ins Camp, Die Hintergründe zum Film, Andy Serkis verkörpert erneut „Caesar“, Die Darsteller, Der Stil des Films, Die Gemeinschaft der Affen, Das Performance-Capture-Verfahren, Die visuellen Effekte, Der finale Kampf zwischen Caesar und Koba, Audiokommentar von Matt Reeves, Bildergalerie, Original Kinotrailer, Einblicke in Exodus: Götter und Könige

Webseite zum Film: Planet der Affen – Revolution