Runner Runner: Alles auf eine Karte

runner_cover Richie Furst hat seinen bestens dotierten Job an der Wallstreet beim Bankencrash verloren. Er findet keinen adäquaten Job und studiert wieder. Wie es sich für einen so begabten Schnösel gehört, an der Elite-Uni von Princeton. Da er, trotz hervorragender Leistungen, kein Stipendium bekommt – er hatte vorher einfach zu gut verdient – muss er sich andere Einnahmequellen suchen um das Studium zu finanzieren. Er akquiriert Kommilitonen für einen Online-Poker-Anbieter und kassiert Provisionen. Das missfällt der Universitätsleitung. Um sich die horrenden Studiengebühren zu verdienen, muss sich Richie eine neue Einnahmequelle suchen …

Film-Blog.tv meint:
„Runner Runner“ ist ein Fest für’s Auge. Das Costa Rica der Reichen und Schönen wird ebenso gekonnt in Szene gesetzt, wie die durchaus ansehnlichen Hauptdarsteller. Zuschauerinnen werden sich, je nach Altersklasse, über Justin Timerlake oder Ben Affleck freuen. Männlichen Betrachtern werden Gemma Arterton in einer Hauptrolle und eine Vielzahl an leicht bekleideten, karibischen Schönheiten präsentiert. Da hat jeder was davon. Leider kann das Drehbuch nicht ganz halten, was das schöne Bild verspricht. Nach durchaus flottem und interessanten Start baut die Story nach den ersten 30, 35 Minuten ab und ist dann irgendwie vorhersehbar. Am Ende kommt dann alles wie erwartet.

60.000 Dollar Studiengebühren muss Richie in einer Woche auftreiben. Sonst ist der große Traum vom Abschluss in Princeton ausgeträumt. Er will nicht enden wie sein Vater, der sich als erfolgloser Spieler durchs Leben schlägt. Und deshalb setzt Richie alles auf eine Karte. Zunächst scheint es das Schicksal gut mit ihm zu meinen, er wagt und verliert alle Ersparnisse. Doch als Mathematikstudent gelingt es ihm, der Online-Poker-Seite den Betrug nachzuweisen. Er kann sich nicht vorstellen, dass der allmächtige Boss der Webseite, Ivan Block, von den betrügerischen Machenschaften seiner Programmierer weiß. Deshalb fliegt er nach Costa Rica, um Block zu treffen und darüber zu berichten.

runner_03

Dort angekommen, gelingt es ihm, auf eine von Block veranstaltete Party zu kommen und sogar ein kurzes Gespräch zu führen. Der ist von Richies Fähigkeiten offensichtlich so beeindruckt, dass er ihn am nächsten Tag auf seine Luxusyacht einlädt. Dort bietet er ihm einen sehr lukrativen Job in seinem Unternehmen an. Er darf sogar seine beiden besten Freunde, Vertraute aus Princeton in sein Team aufnehmen.

runner_06

Ab diesem Zeitpunkt führt Richie ein Leben auf der Überholspur. Geld, Partys, Mädchen. Sogar Rebecca, die Ex vom Chef Ivan, interessiert sich für ihn. Das alles vor der traumhaften Kulisse der Karibik. Ein Leben wie im Traum.

runner_05

Währenddessen geht Ivan den Geschäften auf seine Art nach. Vom Polizisten bis zur Regierung wird alles und jeder bestochen, um den Laden am Laufen zu halten. Erste Zweifel kommen Richie erst, als er vom FBI kurz gekidnappt und zur Kooperation genötigt wird. Richie berichtet Ivan davon, der die Zweifel zerstreut und ihn Schritt für Schritt für Schritt in seine eigentlichen Machenschaften einweiht.

runner_02

„Runner Runner“ hätte ein rundum wirklich guter Film werden können. Die schauspielerische Leistung der Akteure ist solide, sogar Justin Timberlake lässt erahnen, dass er durchaus Talent dafür hat. Die Bilder sind opulent, für’s Auge wird wirklich viel geboten. Der Kameramann war sichtlich in seinem Element. Leider kann das Drehbuch da nicht so ganz mithalten. Nach gutem Start mit einigen netten Überraschungen wird nach dem ersten Drittel des Films so ziemlich jedes Klischee, das man erwartet, auch bedient. Da kann nicht einmal der durchaus gut gemeinte Kunstgriff, die Rolle und Machenschaften des FBI in Drittländern zu zeigen, noch viel rausreißen. Kurz vor Schluss nimmt die Handlung noch mal Fahrt auf. Leider zu spät, um noch mal richtig Spannung zu erzeugen.

runner_01

Die Blu-ray ist technisch auf aktuellem Stand. Das Bild ist, auch bei Großprojektion, scharf, sehr farbenfroh und kontrastreich. Der Ton kommt etwas frontlastig, doch räumlich wo nötig, aus den Surroundboxen.

20th Century Fox Home Entertainment GmbH präsentiert „Runner Runner“ ab dem 03. März 2014 auf DVD und Blu-ray Disc™.
Das Rezensionsexemplar wurde von 20th Century Fox Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

runner_04

Originaltitel: Runner Runner
Land / Jahr: USA / 2013
Genre: Action, Thriller
Darsteller: Justin Timberlake – Richie Furst, Gemma Arterton – Rebecca Shafran, Anthony Mackie – Agent Shavers, Ben Affleck – Ivan Block, David Costabile – Professor Hornstein, Sam Palladio – Shecky, Oliver Cooper – Andrew Cronin u. a.
Regie: Brad Furman
Produktion: Arnon Milchan, Jennifer Davisson Killoran, Leonardo DiCaprio, Michael Shamberg, Stacey Sher, Brian Koppelman, David Levien
Musik: Christophe Beck
FSK: 12

Blu-ray Disc
Laufzeit: ca. 91 Min.
Bildformat: Full HD 16:9 (2.40:1)
Tonformat: Englisch DTS HD Master Audio 5.1, Deutsch DTS 5.1, Französisch DTS 5.1, Türkisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Englisch, Deutsch, Französisch, Türkisch u.a.
Extras Blu-ray: Die verlockende Welt des Online-Poker, entfallene Szenen, original Kinotrailer
Extras DVD: Entfallene Szenen, original Kinotrailer