Spock’s Beard – Snow Live

Auf dem vergangenen Morsefest 2016 in Nashville wurde für die Fans von Spock’s Beard ein Traum wahr: Die Originalbesetzung der Band spielte gemeinsam mit den aktuellen Bandmitgliedern das von der Kritik hochgelobte Doppel-Konzeptalbum „Snow“ in seiner gesamten Länge. „Snow“ war das letzte Album von Neal Morse mit Spock’s Beard, bevor er die Band 2002 verließ.

Film-Blog.tv meint:
Im November 2016 hörte ich zum ersten Mal von der „Neal Morse Band“. Deren Album „The Similitude of a Dream“ http://www.film-blog.tv/the-neal-morse-band-the-similitude-of-a-dream-deja-vu/ war für mich eine der größten Überraschungen der letzten Jahre. So, als hätten sich Genesis, Saga und Marillion mit Emerson, Lake & Palmer zu einem Revival getroffen. Die CD kam danach für Wochen nicht aus dem Player.
Das Konzeptalbum „Snow“ von Neal Morse mit Spock’s Beard wurde nun Live aufgezeichnet und in verschiedenen Konfigurationen auf Blu-ray, CD und Vinyl-LP veröffentlicht. Dass die Jungs ihren Sound auch vor Publikum perfekt im Griff haben, ist vom ersten Takt an hörbar. Dass sie sich in der, relativ kleinen, Mehrzweckhalle sichtlich wohlfühlen, ebenso. Allerdings: Zum Live-Konzert gehört heute auch die Show. Und davon kommt leider viel zu wenig rüber. In der Postproduktion versuchte man das ganze stellenweise noch mit ein paar Digitaleffekten etwas aufzupeppen. Der Schuss ging leider nach hinten los. Die Jungs stehen auf einer Bühne und machen eine super Musik. Aber die Lightshow erinnert am ehesten noch an unsere Schulpartys in den 70iger Jahren. Das war’s dann auch schon.
So ganz überzeugt hat mich die Konzert-BD also nicht. Technisch ist sie perfekt, da gibt’s kein Vertun. Der Sound kommt aus dem Surroundsystem, als wäre man selbst mit in der Halle. Was die Blu-ray, trotz der nicht zu übersehenden Mängel im Konzept, zum Tipp für Genießer macht. Denn wenn man das Bild weglässt, hat man eine richtig geniale Live-Scheibe im Player. Musikalisch ist das Konzert eine Sensation.

Neal Morse: „Aus meiner Sicht ist „Snow“ ein Album, das die Herzen und das Leben vieler berührt hat, es hatte eine sehr tiefe Bedeutung für Menschen auf der ganzen Welt. Es war wie ein Kind, das die Band und ich auf die Welt gebracht und dann zur Adoption freigegeben haben. Weil wir das Album nie live gespielt hatten und ich die Band kurz nach seiner Fertigstellung verlassen habe, konnten wir nie erleben, was es den Menschen bedeutet und wie es gelebt wird. Bis jetzt. Ich glaube, wir haben immer gewusst, dass wir irgendeinmal zusammenkommen und „Snow“ spielen würden. Es musste eben passieren. Es war aber auch eine schmerzliche Erfahrung: Nick D’Virgilio hat über die Jahre hinweg das Thema immer wieder aufgebracht, aber in unseren Leben war immer so viel los, wir waren einfach zu beschäftigt und haben es immer wieder verschoben. Der richtige Zeitpunkt war irgendwie nie da. Oder es schien jedenfalls so.“

Progreport.com nannte das Morsefest 2016, “… ein Event für die Ewigkeit. Für jeden Fan von Spock’s Beard und Neal Morse ging hier ein Wunsch in Erfüllung. Aber zugleich zeigte sich auch die Kraft der Prog-Community, die immer wieder Menschen aus aller Welt zusammenbringt, um großartige Musik zu feiern und neue Freundschaften zu schließen. Wer hier dabei war, nimmt eine Erinnerung fürs Leben mit. Wer nicht, sollte das nächste Mal nicht verpassen.“

Über die Veröffentlichung von „Snow“ schrieb AllMusic.com: “Spock’s Beard ist die vollkommene amerikanische Progrock-Band. Ihre Musik ist durchgängig mutig, rastlos und oft visionär. Auf SNOW, dem Doppel-Konzeptalbum, verausgaben sie sich.
Spock’s Beard haben ihre Kräfte instrumentell, textlich und stimmlich gebündelt und sich auf die Bemühungen eines Albino-Jungen konzentriert, der sich auf eine noble, wenn auch eigenwillige Suche begibt. So manche Konzeptalben haben sich erheblich hochgesteckteren Ideen verschrieben und sind unter ihrem eigenen Gewicht oder im Angesicht der Geschichte gescheitert. Hier aber setzen Neal und Alan Morse und die Bandmitglieder auf eine subjektive, erfundene Story, und sie erschaffen eine spirituelle, körperliches, ideologische und emotionale Konstellation, die ihrem Protagonisten in 26 Songs folgt. Musikalisch ist SNOW ein Wunder… Mit SNOW zerschlägt Spock’s Beard alle kreativen Grenzen und erfüllt das Versprechen des Progressiven Rock schlechthin: bislang unbekannte Klangwelten zu erkunden und dabei individuell wie kollektiv mit höchstem musikalischen Einsatz Neues zu schaffen.“

Neal Morse: “Offensichtlich standen die Sterne gut und viele Gebete wurden erhört, als wir uns auf dem Morsefest 2016 trafen, um zum ersten Mal das gesamte Album SNOW live zu spielen. Irgendein kluger Kopf hatte die Idee, die beiden Ausnahmetalente Jimmy (Keegan) und Ted (Leonard) zu verpflichten, die eine Brillanz und Musikalität jenseits von Gut und Böse einbringen. Das, dazu Rich Mousers erstaunliche Tonmischung und nicht zu vergessen Thad Kestens Team von großartigen Videoleuten – SNOW LIVE ist eines der besten Livekonzert-Packages, an denen ich jemals beteiligt war.”

Das Line-Up von Spock’s Beard:
Neal Morse (Lead Vocals, Piano, Synthesizer, E- und akustische Gitarre), Alan Morse (E-Gitarre, Vocals), Ted Leonard (E- und akustische Gitarre, Vocals), Jimmy Keegan (Drums, Percussion, Vocals), Nick D’Virgilio (Drums, Percussion, Vocals, akustische Gitarre), Ryo Okumoto (Keyboards, Hammondorgel, Mellotron, Jupiter 8, Minimoog, Vocoder) und Dave Meros (Bass, Vocals).

„Snow Live“ von Spock’s Beard ist ab 10. November 2017 in unterschiedlichen BD / DVD / CD / LP-Editionen erhältlich.
Das Rezensionsexemplar wurde von Radiant Records / Metal Blade Records / Sony Music Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von The Neal Morse Band