Tarja – „The Shadow Self“: Wieder angekommen

tarja_cover02Die Medienlandschaft lobt „The Shadow Self“ als Tarjas „persönliches Meisterwerk“ (Hardline GER), und findet, dass es „Abwechslung und Facettenreichtum auf höchstem Niveau [bietet]” (Metal Hammer GER). Das Album vereint „das Beste aus gewaltigen Riffs, bezaubernd-melodiösen Klangkaskaden und Tarjas einzigartiger Stimme. Grandios.” (Sonic Seducer GER) und Tarja „gelingt es einmal mehr, Heavy Metal mit Eleganz zu versehen“ (Costum Machines Spain). Metal Hammer UK bringt es abschließend auf den Punkt: „Tarja führt auf ‘The Shadow Self‘ ihre zahlreichen Talente zu einem großen Ganzen zusammen.“

Film-Blog.tv meint:
Mit „The Brightest Void“ spaltete Tarja ihre Fans in zwei Lager. Die einen waren begeistert und hievten das Album innerhalb weniger Stunden nach der Veröffentlichung auf den Spitzenplatz der Amazon Bestsellerliste in der Rubrik „Hardrock“. Doch nicht wenige waren, gelinde gesagt enttäuscht. Für sie war die finnische Rockröhre mit „The Brightest Void“ im Niemandsland des Mainstream angekommen. Doch nur wenige Wochen später wendet sich das Blatt nochmals. Denn „The Shadow Self“ ist Tarjas bislang reifstes Album. Sie hat sich künstlerisch weiter entwickelt ohne ihre Wurzeln zu verlieren. Für Heavy Metal Fans ist „The Shadow Self“ ein Muss, für Tarja-Fans sowieso. Schade, dass es die Uriah Heep in der Urbesetzung der frühen 70iger nicht mehr gibt. Tarja als deren Frontfrau im Duett mit David Byron … Man wird ja noch träumen dürfen …

Auf „The Brightest Void“ und „The Shadow Self“ sind eine Vielzahl beeindruckender Gastmusiker zu hören: der Finne Michael Monroe, Glam Rock-Ikone und ehemaliger Frontmann von Hanoi Rocks; Chad Smith (der nicht weiter vorgestellt werden muss), ein neuer Mix der Within Temptation-Kollaboration zu“„Paradise (What About Us)“ und einem überraschenden Duett mit Arch Enemy-Frontfrau Alissa White-Gluz.

Alle Songs wurden von Tim Palmer gemischt.

Mit der Veröffentlichung ihres vierten Rockalbums und des dazugehörigen Prequels, knüpft die vielseitige Sängerin an den Erfolg ihrer mehrfach mit Platin und Gold ausgezeichneten Alben „My Winter Storm“ (2007), „What Lies Beneath“ (2010) und „Colours In The Dark“ (2013) an, welches weltweit chartete, darunter vier Top 10-Einstiege.

Folgende Titel sind auf The Shadow Self: 
01. No Bitter End -Video Clip Version
02. Your Heaven And Your Hell with Michael Monroe
03. Eagle Eye with Chad Smith on drums
04. An Empty Dream
05. Witch Hunt
06. Shameless
07. House of Wax
08. Goldfinger
09. Paradise (What About Us) [Tarja Mix] -Within Temptation feat. Tarja

„The Brightest Void”, das über 50-minütige Prequel-Album zum Vorzugspreis, erschien am 3. Juni 2016 als 1CD Digipak, 1LP+Download Code und Digital bei earMUSIC. Es verkürzte die Wartezeit auf das neue Studioalbum „The Shadow Self“ , welches am 5. August 2016 veröffentlicht, und als 1CD Digipak, Special Edition CD+DVD, 2LP+Download Code sowie Limitiertes Boxset erscheinen wird.

Folgende Titel sind auf The Brightest Void:
01. Innocence
02. Demons In You with Alissa White-Gluz
03. No Bitter End
04. Love To Hate
05. Supremacy
06. The Living End
07. Diva
08. Eagle Eye album version
09. Undertaker
10. Calling From The Wild
11. Too Many

Im Herbst wird Tarja ihre Alben live auf Tour vorstellen:

Tarja – The Shadow Shows 2016

Very Special Guest: Angra
07.10.16 Hannover, Capitol
08.10.16 Hamburg, Docks
10.10.16 Berlin, Huxleys
11.10.16 Köln, Live Music Hall
12.10.16 Frankfurt, Batschkapp
14.10.16 Stuttgart, Das Wizemann
15.10.16 München, Backstage Werk

earMUSIC / Edel Entertainment präsentiert „The Brightest Void“ ab dem 03. Juni 2016 und „The Brightest Void ab dem 05. August 2016 auf CD, Vinyl-LP und als Download.
Das Rezensionsexemplar wurde von earMUSIC / Edel Entertainment zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

„The Shadow Self“ steht ab sofort als Stream bei Apple Music online.

Webseite von Tarja