The Beatles: „Live At The Hollywood Bowl“ – Frisch gemischt in Stereo!

beatles_coverDas begleitende Beatles-Album zum neuen Dokumentarfilm des Regisseurs Ron Howard enthält neu abgemischte und gemasterte Aufnahmen der drei Hollywood- Bowl-Konzerte. Live At The Hollywood Bowl“ fängt die fröhliche Ausgelassenheit der drei ausverkauften Konzerte der Beatles in der Hollywood Bowl von Los Angeles aus den Jahren 1964 und 1965 ein. Das Album enthält ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay des renommierten Musikjournalisten David Fricke; das Cover zeigt ein sonniges Fotoporträt der Beatles, das ihr damaliger Tourmanager Bob Bonis am 22. August 1964 machte, als John, Paul, George und Ringo auf ihrer Reise vom Seattle Tacoma Airport nach Vancouver, wo sie ihr erstes Konzert in Kanada gaben, die Chartermaschine bestiegen.

Film-Blog.tv meint:
Dass über 50 Jahre nach dem letzten Livekonzert der Beatles immer noch bisher unveröffentlichte Bänder auftauchen ist, betrachtet man den Stellenwert der „Fab Four“ für die Musikgeschichte, mehr als verwunderlich. Und wohl nur damit zu erklären, dass die mediale Welt Mitte der 60iger des letzten Jahrhunderts bei weitem nicht so vernetzt war wie heute. „Live At The Hollywood Bowl“ kam 1977 als LP in den Handel, diese Veröffentlichung ist längst vergriffen. Und vor allem kein Vergleich mit der CD, die grade in meinem Player rotiert. Das Remastering hat den Aufnahmen deutlich hörbar gut getan. So frisch und unverbraucht, wie die vier Pilzköpfe aus Liverpool die Popwelt eroberten, klingen die Titel heute besser als einst live. Denn bei der Geräuschkulisse der Fans hätte man eh nichts von der Musik gehört. Vier, bisher unveröffentlichte, Titel haben auch noch auf die Silberscheibe gefunden. Die Dokumentation von Ron Howard verspricht einer der Musikfilme zu werden, der in einem Atemzug mit Martin Scorseses „Shine A Light“ genannt werden muss. Ich bin mir sicher, wir können uns darauf freuen.

Die Konzerte der Beatles in der Hollywood Bowl aufzuzeichnen, war alles andere als einfach, erklärte Produzent Sir George Martin in den Linernotes des 1977er Albums „The Beatles At The Hollywood Bowl“: „Das Chaos, ich könnte es fast schon Panik nennen, das bei diesen Konzerten herrschte, war unglaublich. Man musste schon dabei gewesen sein. Es waren nur Dreispuraufnahmen möglich. Die Beatles hatten keine Monitore, so dass sie nicht hören konnten, was sie sangen, und das ewig anhaltende Geschrei aus 17.000 jungen, gesunden Kehlen hätte selbst einen Düsenjet übertönt.“

Auch wenn sich „The Beatles: Live At The Hollywood Bowl“ auf das längst vergriffene Album aus dem Jahr 1977 bezieht, ist dies eine komplett neue Veröffentlichung, die auf die ursprünglichen Dreispuraufnahmen der Konzerte als Quelle zurückgreift. Um die Stimmung der Shows einzufangen und zugleich die Darbietungen in der heute bestmöglichen Klarheit und Qualität zu präsentieren, haben die beiden Grammy-Gewinner Produzent Giles Martin und Toningenieur Sam Okell die Aufnahmen in den Abbey Road Studios meisterhaft neu abgemischt und gemastert, darunter die von Giles’ Vater produzierten 13 Stücke des Originalalbums sowie vier zusätzliche, bisher unveröffentlichte Aufnahmen der legendären Konzerte.

„Vor ein paar Jahren riefen die Capitol Studios an und teilten mir mit, dass sie einige Hollywood-Bowl-Dreispuraufnahmen in ihren Archiven entdeckt hätten“, erzählt Giles Martin. „Wir übertrugen sie und bemerkten eine Verbesserung im Gegensatz zu den Bändern, die wir im Londoner Archiv aufbewahren. Nebenher arbeite ich seit einiger Zeit mit einem Team unter der Leitung des Toningenieurs James Clarke an der Demix-Technologie, die es ermöglicht, bestimmte Sounds aus einem einzelnen Stück zu entfernen oder zu separieren. Gemeinsam mit Sam Okell begann ich, die Hollywood-Bowl-Bänder neu abzumischen. Die Technologie hat sich, seit mein Vater vor vielen Jahren an dem Material gearbeitet hatte, enorm weiterentwickelt. Heute ist die Klarheit viel besser, so dass die Unmittelbarkeit und die aufgewühlte Stimmung so gut herausgehört werden können wie nie zuvor. Die Worte meines Vaters treffen noch immer zu, aber was man heute hören kann, ist die ungeschliffene Energie von vier Freunden, die vor einer Menge spielen, die die Band vergöttert. Viel näher kann man nicht an das Ereignis Hollywood Bowl auf dem Zenit der Beatlemania herankommen. We hope you enjoy the show …“

Mit seinem raren und exklusiven Filmmaterial konzentriert Ron Howards „The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years“ sich auf den ersten Teil der Beatles-Karriere (1962-1966) – jener Periode, in der sie tourten und zu Weltruhm gelangten. Der Film entstand in enger Zusammenarbeit mit Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono Lennon und Olivia Harrison. „The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years“ streift auch die Hollywood Bowl Konzerte der Band und enthält Aufnahmen ihrer Performance von „Boys“, das auch auf „The Beatles: Live At The Hollywood Bowl“ enthalten ist.

Die Grammy-Gewinner Nigel Sinclair und Scott Pascucci von White Horse Pictures sowie der Oscar- und Emmy-Preisträger Brian Grazer von Imagine Entertainment sind gemeinsam mit Howard die Produzenten des Films. Jeff Jones und Jonathan Clyde von Apple Corps Ltd. fungieren gemeinsam mit Michael Rosenberg von Imagine sowie Guy East und Nicholas Ferrall von White Horse als leitende Produzenten.

The Beatles: „Live At The Hollywood Bowl
01. Twist and Shout (30. August 1965)
02. She’s A Woman (30. August 1965)
03. Dizzy Miss Lizzy (29. und 30. August, 1965)
04. Ticket To Ride (29. August 1965)
05. Can’t Buy Me Love (30. August 1965)
06. Things We Said Today (23. August 1964)
07. Roll Over Beethoven (23. August 1964)
08. Boys (23. August 1964)
09. A Hard Day’s Night (30. August 1965)
10. Help! (29. August 1965)
11. All My Loving (23. August 1964)
12. She Loves You (23. August 1964)]
13. Long Tall Sally (23. August 1964)
14. You Can’t Do That (23. August 1964)
15. I Want To Hold Your Hand (23. August 1964)
16. Everybody’s Trying To Be My Baby (30. August 1965)
17. Baby’s In Black (30. August 1965)
(Titel 14 bis 17 in dieser Fassung bisher unveröffentlicht)

Apple Records / Universal Music präsentiert „“The Beatles: „Live At The Hollywood Bowl“ ab dem 09. September 2016 auf CD und als Download sowie ab dem 18. November 2016 auf 180-Gramm-Vinyl.
Das Rezensionsexemplar wurde von Apple Records / Universal Music zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Nach der Weltpremiere, die am 15. September in London stattfindet, wird der Film weltweit in den Kinos gezeigt (Deutschlandstart ab dem Tag der Weltpremiere!). Weitere Informationen zu dem Film gibt es auf: „Live At The Hollywood Bowl“

Webseite der Beatles