The Finest Hours – Seenotrettung: Yes, you can!

finest_coverGewinnspiel_rot
„The Finest Hours“ basiert auf einer wahren Begebenheit, die als eine der waghalsigsten Rettungsmissionen in der Geschichte der amerikanischen Küstenwache gilt. Am 18. Februar 1952 trifft ein gewaltiger Sturm mit voller Wucht auf New England und reißt den Öltanker SS Pendleton buchstäblich auseinander. 30 Seeleute werden im schnell sinkenden Heck eingeschlossen. Während Steuermann Bernie Webber mit seiner Crew in einem hölzernen Rettungsboot in See sticht, um die Männer zu retten, kämpft der ranghöchste Offizier Ray Sybert an Bord des Tankers um das Leben seiner Mannschaft.

Film-Blog.tv meint:
In knapp zwei Stunden Laufzeit werden drei Geschichten parallel erzählt: Zum einen, die wohl unvermeidbare Lovestory zwischen Bernie und Miriam. Die trägt zwar nur marginal zur Handlung bei, soll aber wohl den weiblichen Teil der Besucher ins Kino locken. Durchaus spannend erzählt sind die Handlungen auf der havarierten SS Pendleton und dem kleinen Boot der Küstenwache, das bei schwerer See im winterlichen Sturm gegen haushohe Wellen und tückische Sandbänke ankämpfen muss. Sogar, wenn man mit den typisch amerikanisch erzählten Heldentaten nicht so viel anfangen kann: Hier fiebert man mit und drückt den Besatzungen beide Daumen. Dazu tragen auch maßgeblich der tolle Sourroundsound, die sehr gute Kameraarbeit und die realistisch wirkenden Trickeffekte bei. Schade, dass sich Disney nicht dazu durchringen konnte, auch die 3D-Version hierzulande mit deutscher Synchro anzubieten. Aber auch ohne Popouts sind die Sturmszenen so realistisch gefilmt, dass man die Gischt im Wohnzimmersessel fast schon spürt.

Irgendwann Anfang der 50iger Jahre lernen sich die selbstbewusste Miriam und der Frauenschwarm Bernie in einer typisch amerikanischen Milchbar kennen, die beiden werden ein Paar. Bei der großen Sylvesterfeier macht sie ihm einen Heiratsantrag, den er zunächst ablehnt. Er befürchtet, dass er seinen gefährlichen Beruf bei der Küstenwache nicht mit dem Familienleben in Einklang bringen kann. Der Grund für seine Bedenken liegt ein gutes Jahr zurück. Damals konnte er ein verunglücktes Fischerboot nicht retten, die Mannschaft wurde ein Opfer der See. Darunter ein Freund Bernies.

finest_01

Von der Absage gekränkt, verlässt Miriam die Feier. Bernie folgt ihr umgehend und willigt schließlich ein. Die Hochzeit soll im April stattfinden. Vorher müsse er aber noch seinen Vorgesetzten um Erlaubnis fragen. Eine reine Formsache, wie sich später herausstellen wird.

Schon wenige Wochen später, am 18. Februar 1952 muss sich Bernie beweisen. Ein starker Sturm hat die SS Pendleton in zwei Teile zerbrochen, sie (oder das, was davon noch übrig ist), droht zu sinken. An Bord über 30 Seemänner, die um ihr Leben kämpfen. Der unerfahrene Vorgesetzte Daniel Cluff gibt Bernie Webber den Befehl, mit einem kleinen Boot der Küstenwache und einem Häuflein Freiwilliger die Besatzung des Öltankers zu retten. Die Fischer des Orts, die über die Gefahren des Meeres bestens Bescheid wissen, raten Bernie „mal kurz im Hafen herumzuschippern und schleunigst wieder anzulegen“.

finest_02

Denn nicht nur haushohe Wellen, der tosende Sturm und die eisige Kälte machen den Auftrag zum Himmelfahrtskommando. Sondern vor allem eine Sandbank am Ende der Bucht muss überwunden werden, die ihre Position mit der Strömung ständig verändert. Doch Bernie, angestachelt vom Bruder des vor Jahresfrist verunglückten Fischers, will sich selbst und den anderen beweisen, dass er das Zeug zum Helden hat. Er legt ab, um die SS Pendleton zu suchen und deren Besatzung zu retten.

finest_03

Miriam erfährt erst davon, als Bernie schon auf See ist. Sie fährt im dichten Schneetreiben zur Wache und macht Cluff schwere Vorwürfe. Doch der wirft sie hinaus. Auf dem Rückweg kommt sie mit ihrem Wagen ins Schleudern, bleibt in einer Schneewehe stecken und wird von der Witwe des Fischers gerettet, dem Bernie nicht mehr helfen konnte. Die beiden Frauen freunden sich an.

finest_04

Derweil kämpfen die Männer auf See um’s Überleben …

Auch wenn die Produktion von 2016 die Geschehnisse bewusst und in bester Hollywoodmanier übertreibt und das Ende keine Überraschung ist, da die Geschichte zum US-amerikanischen Helden- und Sagenschatz gehört wie bei uns das „Nibelungenlied“: „The Finest Hours“ ist durchaus sehenswert. Gut, das Pathos wird größtenteils schamlos auf die Spitze getrieben. Aber die akkurate zeitgeschichtliche Ausstattung, die tollen Bilder und der kraftvolle Sound garantieren zwei Stunden beste Unterhaltung in Disney-Manier. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

finest_05

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns den Film, zum Thema Seefahrt, der Euch am besten gefällt! Schön wäre eine kurze Begründung, warum Euch ausgerechnet dieser Beitrag so gut gefällt.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?
Zu gewinnen gibt’s auch was, nämlich

1 x Blu-ray Disc™ „The Finest Hours“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.November 2016 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv
dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

finest_06

Walt Disney präsentiert „The Finest Hours“ ab dem 18. August 2016 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar und die Gewinnspielpreise wurden von Walt Disney Studios Home Entertainment Germany GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel: The Finest Hours
Land / Jahr: USA / 2016
Genre: Action
Darsteller: Chris Pine: Bernie Webber, Casey Affleck: Ray Sybert, Ben Foster: Richard Livesey, Eric Bana: Daniel Cluff, Holliday Grainger: Miriam Webber, John Ortiz: Wallace Quirey, Kyle Gallner: Andy Fitzgerald, Graham McTavish: Frank Fauteux, John Magaro: Ervin Maske u.v.a.
Regie: Craig Gillespie
Drehbuch: Scott Silver, Paul Tamasy, Eric Johnson
Romanvorlage: „The Finest Hours − The True Story of the U.S. Coast Guard’s Most Daring Sea Rescue“ von Michael J. Tougias und Casey Sherman
Produktion: Dorothy Aufiero, James Whitaker
Kamera: Javier Aguirresarobe
Schnitt: Tatiana S. Riegel
Musik: Carter Burwell
Copyright: © Disney
FSK: 12

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 117 Min. zzgl. Bonus
Bildformat: 2,39:1 / 16:9
Tonformat: DTS-HD 7.1 (Englisch), DTS-HD 5.1 (Deutsch), DTS Digital Surround 5.1 (Italienisch)
Untertitel: Deutsch, Italienisch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras: Entgegen allen Erwartungen: Die Bernie-Webber Story, Bruderschaft, Zwei Crews, Die eigene Sternstunde?, Die beste Inspiration: Die US-Küstenwache, Zusätzliche Szenen

Webseite zum Film: The Finest Hours