The Gunman: Operation Golgatha

gunman_cover Jahre nach seinem letzten Einsatz wird der Ex-Söldner Jim Terrier von seiner Vergangenheit eingeholt: Getarnt als NGO-Mitarbeiter hatte Terrier vor Jahren im Auftrag eines Wirtschaftskonzerns einen tödlichen Anschlag auf einen hochrangigen Minister im Kongo ausgeführt. Doch jetzt gerät er selbst ins Visier seines ehemaligen Auftraggebers und eine tödliche Verfolgungsjagd von Afrika über London quer durch Europa beginnt. Und so muss Terrier nicht nur um sein eigenes Leben kämpfen, sondern auch um die Frau, die er liebt…

Film-Blog.tv meint:
Was einmal gut geklappt hat, wird schon wieder gut gehen – Pierre Morel hatte ja schon für „96 Hours“ den Charakterdarsteller Liam Neeson zum Actionhelden umgeschult. Jetzt ist also Sean Penn dran. Und, damit garantiert nix schief geht, ein ganzes All-Star-Ensemble mit dazu: Javier Bardem, Idris Elba und Ray Winstone dürfen auch tapfer mitmischen. Und werden teilweise von Jasmine Trinca locker an die Wand gespielt werden. Und: Ist es gut gegangen?
Folgt man der internationalen Filmkritik, eher nicht. „The Gunman“ kommt da nicht sehr gut weg. Sicher: Den Action-Thriller hat Morel nicht neu erfunden. Wer schon ein paar Filme des Genres gesehen hat, wird die doch recht konservative Interpretation des Buchs von Jean-Patrick Manchette nicht in Begeisterungsstürme versetzen. Aber dennoch: Für knappe zwei spannende Stunden Unterhaltung mit einigen überraschenden Momenten ist gesorgt. Die guten Schauspieler, die souveräne Kamera, der raumfüllende Dolby-Atmos-Ton: All das hilft, über so manche inszenatorische Schwäche im Plot hinweg. Ich oute mich mal: Mir hat der Film gefallen. Ziemlich gut sogar.

Demokratische Republik Kongo, 2006. Im Land sind die Nachwirkungen des Bürgerkriegs noch überdeutlich zu spüren. Hilfskräfte aus aller Welt sind vor Ort um die größte Not zu lindern. Da auch die immer wieder angegriffen werden, müssen sie von privaten Sicherheitsdiensten geschützt werden.

gunman_01

Aber auch die Glücksritter der großen Konzerne sind schon eifrig am Werk, ihre Pfründe zu sichern: Bodenschätze, Edelmetalle und Diamanten wollen gewinnbringend abgebaut und aus dem Land gebracht werden. Pech nur, dass der neue Bergbau-Minister von Kongo nicht mit den ausländischen Oligarchen, sondern zum Wohl seines Landes handeln möchte. Der Mann ist den internationalen Investoren im Weg…

gunman_02

Jim Terrier, eigentlich ein NGO-Mitarbeiter, der die Hilfskräfte beschützen soll, hat einen lukrativen Nebenjob. Zusammen mit seinem Freund Felix, der das Sonderkommando leitet, und zwei weiteren Scharfschützen nimmt das Team auch „Spezialaufträge“ an. Wer den Konzernen im Weg ist, wird von den Auftragskillern eliminiert. Um der dafür fälligen Strafe zu entgehen, wird der Todesschütze nach erfülltem Auftrag sofort außer Landes geschafft.

Damit kann Felix zwei Fliegen mit einer Klappe erschlagen: Er beauftragt Jim, den sichersten Schützen, den kongolesischen Bergbauminister aus einem Hinterhalt zu ermorden. Da Jim anschließend ausgeflogen wird, hat Felix bei dessen Freundin Anna, auf die er auch scharf ist, freie Bahn …

gunman_03

Acht Jahre später. Jim ist wieder im Kongo, hofft Anna wieder zu treffen. Auch plagt ihn offensichtlich das schlechte Gewissen. Nicht als Killer, sondern um Brunnen zu bohren, ist er jetzt in Afrika. Doch schon bald holt ihn die Vergangenheit ein. Dieses Mal ist er es, auf den es die Killer abgesehen haben.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, fliegt er nach London. Trifft sich dort mit Cox, der einst im Kongo den Auftrag gab. Der ist mittlerweile zum CEO einer großen Firma aufgestiegen und ist wenig begeistert, von Jim an seine dunkle Vergangenheit erinnert zu werden. Immerhin erfährt er von ihm, dass Felix mittlerweile zusammen mit Anna in Barcelona lebt. Verlassen kann sich Jim dafür auf seinen alten Weggefährten Stan.

gunman_04

Um die Angelegenheit ein für alle Mal zu klären, macht sich Jim auf in die katalanische Metropole. Stan hat dort noch einige „Bekannte“ aus der Zeit des Widerstands gegen Franco, die Jim eine Unterkunft besorgen und unterstützen. Aber die Verfolger sind ihm auf den Fersen….

Ihr seht schon, die Handlung taugt zwar für viel Action, ist aber letztendlich im Großen und Ganzen vorhersehbar. Für Spannung sorgen dagegen kleinere Wendungen, die Morel immer wieder geschickt einbaut. Ich will hier nicht zu viel verraten, aber das Finale in der Stierkampfarena ist toll umgesetzt.

gunman_05

Gute Arbeit leistet auch Flavio Martínez Labiano an der Kamera. Die Bilder kommen natürlich erst auf großer Leinwand voll zur Entfaltung. Aber das lohnt sich. Ebenso sollte man hier auf ein gutes Soundsystem achten: Aufgenommen in Dolby Atmos ist der Surroundklang bei „The Gunman“ mit das Beste, das ich in letzter Zeit im Player hatte.

STUDIOCANAL GmbH präsentiert „The Gunman“ ab 3. September 2015 auf Blu-ray Disc™, DVD und als VoD.
Das Rezensionsexemplar wurde von STUDIOCANAL GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

gunman_06

Originaltitel: The Gunman
Land / Jahr: USA, Frankreich, Spanien, GB / 2014
Genre: Action, Thriller
Darsteller: Sean Penn: Jim Terrier, Javier Bardem: Felix, Jasmine Trinca: Annie, Idris Elba: Jackie Barnes, Mark Rylance: Cox, Peter Franzén: Reiniger, Ray Winstone: Stanley „Stan“ u. a.
Regie: Pierre Morel
Drehbuch: Don Macpherson, Pete Travis, Sean Penn
Romanvorlage: „The Prone Gunman“ von Jean-Patrick Manchette
Produktion: Sean Penn, Ron Halpern, Andrew Rona, Joel Silver
Kamera: Flavio Martínez Labiano
Schnitt: Frédéric Thoraval
Musik: Marco Beltrami
FSK: 16

Blu-ray Disc™
Laufzeit: ca. 115 Min. + Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (2,40:1)
Tonformat und Sprachen: Dolby Atmos
Sprachen: Deutsch, Englisch
Extras: Interviews mit Pierre Morel, Mark Rylance, Ray Winstone; vier Featurettes; Trailer, Wendecover

Webseite zum Film: The Gunman