Valerian – Die Stadt der tausend Planeten: Illusion der Illusion …

Gewinnspiel_rotIm 28. Jahrhundert sind Valerian und Laureline als Spezialagenten der Regierung mit der Aufrechterhaltung der Ordnung im gesamten Universum beauftragt. Während der Frauenheld Valerian es auf mehr als nur eine berufliche Beziehung mit seiner schönen Partnerin abgesehen hat, zeigt ihm die selbstbewusste Laureline jedoch die kalte Schulter …
Auf Anordnung ihres Kommandanten Arun Filitt begeben sich Valerian und Laureline auf eine Sondermission in die atemberaubende, intergalaktische Stadt Alpha: einer Mega-Metropole, die Tausende verschiedener Spezies aus den entlegensten Winkeln des Universums beheimatet. Die siebzehn Millionen Einwohner haben sich über die Zeiten einander angenähert und ihre Talente, Technologien und Ressourcen zum Vorteil aller vereint. Doch nicht jeder in der Stadt der Tausend Planeten verfolgt die gleichen Ziele – im Verborgenen wächst eine dunkle Macht heran, die nicht nur Alpha, sondern die gesamte Galaxie in Gefahr bringt …

Film-Blog.tv meint:
Es ist die ewig gleiche Geschichte von der Henne und dem Ei. Während der eine verwundert den Kopf schüttelt, ob der überdeutlichen Abkupferei, erfreut sich der andere an den zahlreichen Zitaten. Und „Easter Eggs“ finden wir in Luc Bessons „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ gleich nesterweise. Gleich zu Beginn wähnt man sich in einer Fortsetzung von „Avatar“. Das Setting erinnert mehr als einmal an „Das 5. Element“, das Besson selbst 1997 auf die Leinwand brachte. Auch gehen die „liebevollen Zitate“ an George Lukas und seine „Star Wars“-Werke sehr weit. Womit wir beim Kern der Sache angekommen sind. Denn grade George Lukas macht keinen Hehl draus, dass er sich bei seiner Sternenkrieger-Saga von der französischen Comic-Serie „Valérian et Laureline“ inspirieren ließ. Hier schießt sich der Kreis.
Als Produktionsländer werden für Luc Bessons „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ Frankreich, China, Belgien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Deutschland, Kanada und Großbritannien angegeben. Und diese multikulturellen Einflüsse sieht man dem Film auch an. Hier kommt so ziemlich jede Ethnie der Gegenwart (und natürlich auch der fernen Zukunft) zu ihrem Recht. Interessant zu sehen, wie und mit welchen Mitteln, das friedliche Zusammenleben möglich sein könnte.
Werden die Erwartungen, die Universum in den letzten Jahren durch häufige Trailer-Platzierungen geweckt hat, erfüllt? Ja und nein, nicht so ganz. Sehens- und hörenswert ist der Film auf jeden Fall. Auch wenn Popouts eher Mangelware sind, lohnt sich die 3D-Version, die mit viel Tiefe und plastischer Darstellung punktet. Gleiches gilt für den Atmos-Sound. Der Geist des 60iger-Jahre-Comics wird mit modernen Mitteln prima in Szene gesetzt. Leider hapert‘s dafür ein wenig an der Story selbst, die nach furiosem Auftakt ein wenig ins Stocken gerät und stellenweise doch ein wenig holprig ist. Nach zahlreichen überraschenden Wendungen ist es grade die Auflösung am Ende, die arg vorhersehbar ist.

Viele Jahre, bevor Luc Besson einer der weltweit wichtigsten Filmemacher im Actiongenre wurde und als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur viele Kulthits erschuf, schlug ihn als kleiner Junge eine Comicreihe namens „Valérian et Laureline“ in den Bann. Auf dem Comic-Markt war sie ungefähr ein Jahrzehnt, bevor er zufällig auf sie stieß, erstmals erschienen. „Als Zehnjähriger ging ich jeden Mittwoch zum Zeitungskiosk“, erinnert sich Luc Besson. „Und eines Tages entdeckte ich dort ein Comicmagazin namens Pilote. Ich dachte nur, ‚lieber Himmel, was ist denn das? ’ Und genau an diesem Tag verliebte ich mich in Laureline, wollte ich nur noch Valerian sein.“

Die Geschichte dieses spektakulären 3D-Events, der den Zuschauer in ein Universum jenseits unserer Vorstellungskraft entführt, beginnt im Jahr 2740. Im Mittelpunkt von Luc Bessons epischem Science-Fiction-Abenteuer, das klassischen und vertrauten Erzählmustern folgt, dabei aber höchst exotisch und aufregend ist, steht Valerian. Der verschmitzte Spezialagent der Regierung ist ein aufgehender Stern in der Armee, die im Universum über die menschlichen Territorien wacht. Der außergewöhnliche Kämpfer und Krieger hat einen sechsten Sinn für Taktik und ist für seinen großen Mut bekannt.

Auf seinen Reisen durch die unendlichen Weiten des Alls wird er von seiner furchtlosen Partnerin Laureline begleitet. Laureline ist hochintelligent, zeichnet sich aber in gleichem Maße durch ihre stählerne Entschlossenheit, absolute Selbständigkeit und viele weitere Stärken aus, die sie eindrucksvoll demonstriert. Beruflich ist sie ehrgeizig und ganz auf das Erreichen ihrer Ziele konzentriert. Privat aber ist sie eher altmodisch und einfachen Idealen verpflichtet: Sie will sich verlieben, heiraten und eine Familie gründen. Das alles natürlich neben ihrer Ambition, eine exzellente Regierungsagentin zu bleiben.

Zu Beginn ihres Abenteuers brechen Valerian und Laureline zum Wüstenplaneten Kirian auf, um dort die schäbige Unterwelt des geschäftigen intra-dimensionalen Großen Marktes zu infiltrieren. Im Auftrag des Verteidigungsministers sollen sie den letzten lebenden Transmutator vom Planeten Mül aufspüren und aus Kirian herausholen. Diese kleine Kreatur könnte mit ihren magischen und fantastischen Kräften eine friedliche Zivilisation retten, von der man glaubte, dass sich ihre Spuren im Dunkel der Geschichte verloren hätten.

Mit ihrer überaus wertvollen Fracht, dem Transmutator, an Bord, fliegen Valerian und Laureline mit ihrem Raumschiff Intruder zur riesigen intergalaktischen Raumstation Alpha, die jeder in der Galaxie als die Stadt der Tausend Planeten kennt. Ihre wichtigste Mission auf Alpha ist es, die Sicherheit von Commander Arun Filitt zu gewährleisten. Bald aber werden mysteriöse Entwicklungen in der Stadt der Tausend Planeten zu einem beunruhigenden Problem, das dringend gelöst werden muss. Jetzt müssen Valerian und Laureline entscheiden, ob sie ihren Instinkten trauen oder den Informationen folgen sollen, die man ihnen für ihre Mission gegeben hat.

Als seine Partnerin Laureline von dem durchgedrehten Imperator Boulan Bathor III entführt wird, wagt sich Valerian auf der Suche nach Informationen in das Rotlichtviertel Paradise Alley. Dort begegnet er Jolly und der Gestaltwandlerin Bubble, die sich mit ihren einzigartigen Kräften bei der verwegenen Befreiung von Laureline als überaus nützlich erweist.

Nach wüsten Gefechten und epischen Kämpfen dringen Valerian und Laureline schließlich in die Red Zone ein, eine radioaktive, im Zentrum von Alpha liegende Zone. Hier entdecken sie das dunkle Geheimnis, das sich hinter ihrer Mission verbirgt, hier versuchen sie die Stadt der Tausend Planeten zu retten, bevor es zu spät dafür ist und eine alte Zivilisation für immer zerstört wird.

Auf ihrer Mission müssen sie in diesem visuell verblüffenden intergalaktischen Raumabenteuer in wilden Verfolgungsjagden mit fliegenden Autos verminte Territorien durchkreuzen, erwarten sie Schießereien mit Kriminellen der außerirdischen Unterwelt, entkommen sie knapp und in letzter Sekunde tödlichen Kreaturen und müssen sie Raumschlachten überstehen, die man so noch nie auf der Leinwand gesehen hat.

Gewinnspiel
Folgende Fragen gilt es zu beantworten:
1.) Nennt uns die Sci-Fi-Verfilmung einer Comicvorlage, die Euch am besten gefällt! Schön wäre eine kurze Begründung.
2.) Wie habt Ihr zu www.film-blog.tv gefunden?

Zu gewinnen gibt’s auch was richtig Tolles, nämlich


1 x Fanpaket: 1 x UHD Blu-ray „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“, 1 x UHD Blu-ray „Das 5. Element“, 1x Stoffbeutel, 1x Notizbuch


1 x Fanpaket: 1 x Blu-ray „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“, 1 x Blu-ray „Das 5. Element“, 1x Stoffbeutel, 1x Notizbuch


1 x UHD Blu-ray „Das 5. Element“
1 x Blu-ray „Das 5. Element“

Schickt einfach eine Mail mit der, hoffentlich richtigen, Antwort und Eurer Adresse an gewinnspiel@film-blog.tv

Dazu habt ihr bis zum 15.12.2017 bis 24.00 Uhr Zeit.

Das Gewinnspiel wird von www.film-blog.tv veranstaltet, die Teilnahme ist kostenlos. Teilnahmeberechtigt sind Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Mitarbeiter der beteiligten Firmen und Agenturen sowie von www.film-blog.tv
dürfen nicht mitmachen. Gehen mehr richtige Antworten ein, als Preise zur Verfügung stehen, lassen wir das Los entscheiden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Die Teilnehmerdaten werden nur für die Zustellung eines eventuellen Gewinns bis zum Einsendeschluss gespeichert und anschließend vollständig gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

Universum Film GmbH präsentiert „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“ ab 30. November 2017 auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray, 4K Ultra HD Blu-ray und als Video on Demand.
Das Rezensionsexemplar und die Gewinnspielpreise wurden von Universum Film GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Originaltitel Valerian and the City of a Thousand Planets
Land / Jahr: Frankreich / 2017
Genre: Science Fiction, Action, Abenteuer
Darsteller: Dane DeHaan: Major Valerian, Cara Delevingne: Sergeant Laureline, Clive Owen: Commander Arün Filitt, Sam Spruell: General Okto Bar, Kris Wu: Sergeant Neza, Rihanna: Bubble, Diva Cam: Mâatri, Ethan Hawke: Jolly the Pimp, Herbie Hancock: Verteidigungsminister, Alain Chabat: Bob the Pirate, Stefan Konarske: Captain Zito, Sasha Luss: Prinzessin Lïhio-Minaa, Aymeline Valade: Kaiser Haban-Limaï, Pauline Hoarau: Kaiserin Aloï, Eric Lampaert: Thazzit u. a.
Regie: Luc Besson
Drehbuch: Luc Besson
Autor der Comicvorlage: Pierre Christin
Illustrator der Comicvorlage: Jean-Claude Mézières
Produzentin: Virginie Besson-Silla
Produktionsdesign: Hugues Tissandier
Kamera: Thierry Arbogast
Musik: Alexandre Desplat
Schnitt: Julien Rey
FSK: 12

Blu-ray Disc™ 3D
Laufzeit: ca. 137 Min. + Bonus
Bildformat: Full HD 16:9 (2,40:1)
Tonformat: Dolby Atmos
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras: Interviews, Featurette

Webseite zum Film: Valerian – Die Stadt der tausend Planeten