Vendetta Rider – Weg der Rache: Road to Paloma

vendetta_coverNachdem seine Mutter in einem Reservat brutal vergewaltigt und ermordet wurde nimmt der junge Mojave-Indianer Wolf das Gesetz in die eigenen Hände und übt Vergeltung an dem weißen Täter. Auf der Flucht vor dem FBI lernt er den abgehalfterten Musiker Cash kennen, dessen Ehe gerade in die Brüche gegangen ist. Schnell entsteht zwischen den beiden ungleichen Männern eine tiefe Freundschaft. Gemeinsam reisen sie durch die Weiten Amerikas, immer auf der Flucht vor dem Gesetz. Wolfs Ziel: Die Asche seiner Mutter an einem heiligen Ort im Nationalpark Teton Range zu verstreuen, um so Erlösung für ihre Seele und seine eigenen Taten zu erlangen. Doch das Gesetz ist ihnen dicht auf den Fersen…

Film-Blog.tv meint:
Ich kann mich in letzter Zeit an keinen Film erinnern, dessen deutscher Titel so daneben ist wie „Vendetta Rider – Weg der Rache“. Denn mit Rache hat die Story nur ganz am Rande zu tun, mit Vendetta überhaupt nichts. Wenn Ihr Euch jetzt von diesem, Entschuldigung: selten dämlichen, Titel davon abhalten lasst, den Film anzuschauen, habt Ihr mein volles Verständnis. Allerdings lasst Ihr Euch dann eine kleine Filmperle entgehen, die es verdient hat, Kult zu werden. Oder anders ausgedrückt: Schaut Euch „Vendetta Rider – Weg der Rache“ an. Es lohnt sich!
Es ist der Schwanengesang eines jungen Mannes, der getan hat, was er tun musste. Der auf einer letzten Reise echte Freiheit, Abenteuer und Liebe erleben wird.

Sonnenuntergang, irgendwo am Rande der Mojave-Wüste. Robert „Wolf“ repariert einen Weidezaun. Anschließend trifft er sich mit Bob in dessen alter Werkstatt. Der hat einen Vergaser für Wolfs Harley auftreiben können. Endlich ist der alte Bock wieder flott. Bereit für die große Reise.

vendetta_03

Wolf trifft sich noch kurz mit seinem Vater. Erfährt von ihm, dass die Asche der Mutter 600 Meilen entfernt, bei Eva, Wolfs Schwester ist.

Laut New York Times wird jede dritte Amerikanerin mit indianischen Wurzeln mindestens ein Mal in ihrem Leben Opfer einer Vergewaltigung oder Gewalttat. Oftmals sind die Täter Weiße, die Aufklärungsrate dieser Verbrechen beträgt nur 13 Prozent. Und ist damit nur rund ein Drittel so hoch wie bei vergleichbaren Fällen mit weißen Opfern. Auch die Mutter von Wolf wurde vergewaltigt und grausam misshandelt. Sie starb an den Folgen. Der Täter – auch indianischer Herkunft – wurde gefasst. Aber schon nach einem Jahr wieder entlassen. Wolf hat die Sache selbst in die Hand genommen und den Mörder getötet.

vendetta_04

Da weder die indianische Polizei im Reservat, noch die anderen Nachfolger der Ureinwohner, besonderes Interesse daran haben, Wolf zu stellen und der Bundespolizei auszuliefern, konnte der das letzte halbe Jahr ohne sich groß verstecken zu müssen, im Reservat weiterleben.

Doch jetzt ist ihm das FBI auf den Fersen. Und er hat sich eine letzte große Aufgabe gestellt: Nach altem Brauch der Mojave-Indianer soll die Asche der Mutter an deren Geburtsort, dem „Großen See“ ausgestreut werden. Wolf mach sich auf den Weg.

vendetta_05

„Vendetta Rider – Weg der Rache“. Naja. Viel besser passt der Originaltitel „Road to Paloma“. Betörend schöne Landschaftsbilder, untermalt von einem großartigen Soundtrack stehen im krassen Gegensatz zu den Lebensumständen der Indianer in den Reservaten. Sie hausen in windschiefen Wellblechhütten auf Schrottplätzen, mit Glück in ausrangierten Wohnwagen. Drogen, Alkohol und Gewalt sind alltäglich.

vendetta_06

Für sein Regiedebüt nahm sich der gebürtige Hawaiianer Jason Momoa des sensiblen Themas Unterdrückung und Ungleichbehandlung der amerikanischen Ureinwohner in ihren Reservaten an. Dieser Film ist ein ergreifendes Plädoyer gegen Rassismus und Gewalt. Das Low-Cost-Budget von grade mal 450.000 US-$ sieht man „Road to Paloma“ nicht an. Hier waren Profis am Werk, die offensichtlich ihr Handwerk verstehen und mit viel Herzblut einen Film umgesetzt haben ohne großen finanziellen Gewinn zu erwarten.

vendetta_02

Die Bildqualität der Blu-ray kann auch bei Großprojektion überzeugen. Farbe und Kontrast Schärfe, Korn und Schwarzwerte sind sehr gut. Der Ton kommt sehr räumlich Surroundboxen und verstärkt die Atmosphäre in idealer Weise.

Ascot Elite Home Entertainment GmbH präsentiert „Vendetta Rider – Weg der Rache“ seit 26.08.2014 auf Blu-ray Disc™, DVD und VOD.
Das Rezensionsexemplar wurde von Ascot Elite Home Entertainment GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

vendetta_01

Originaltitel: Road to Paloma
Land / Jahr: USA / 2014
Genre: Drama
Darsteller: Jason Momoa: Robert Wolf, Robert Mollohan: Cash Guirgis, Lisa Bonet: Magdalena; Sarah Shahi: Eva, Michael Raymond-James: Irish, Chris Browning: Schaeffer, Steve Reevis: Totonka, Wes Studi: Numay u.a.
Regie: Jason Momoa
Drehbuch: Jason Momoa
Co-Drehbuchautoren: Robert Homer Mollohan, Jonathan Hirschbein
Produktion: Jason Momoa
Kamera: Brian Mendoza
Musik: „Shovels & Rope“ und andere
Schnitt: Jennifer Tiexiera
FSK: 16

Blu-ray
Laufzeit: ca. 91 Min.
Bildformat: 2,40:1 / 16:9 (1080p/24 HD)
Tonformat: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Extras: Entfallene Szenen, Making Of, Interview, Trailer

Webseite zum Film: Vendetta Rider – Weg der Rache