Jean-Michel Jarre: „Équinoxe Infinity“

„Mit ‚Infinity‘ wollte ich eine Brücke schlagen, eine Verbindung mit dem ersten ‚Equinoxe‘ Album über einen Song, der ziemlich freudig klingt, genau wie ‚Equinoxe Part 5‘. Es ist leicht, dunkel zu sein, ich dachte immer, es ist schwieriger, fröhliche Musik zu machen, die eine gewisse versteckte Melancholie mit sich bringt. Teile des ersten ‚Equinoxe‘ Albums waren so. Als ich an diesem Song arbeitete, dachte ich an diese zeitlosen Beobachter, die uns in einer Virtual-Reality-Umgebung betrachten, wir versuchen, in einem hektischen VR-Spiel ohne realen Anfang und ohne reales Ende zu überleben, gefangen in einer Welt der “ Unendlichkeit (Engl: Infinity).“

Film-Blog.tv meint:
Ein Sound für die Unendlichkeit? Warum nicht. Zeitlos ist die Musik von Jean-Michel Jarre fraglos schon immer gewesen. Modern, ohne modisch zu sein. Und so setzt er im Herbst 2018 mit „Équinoxe Infinity“ sein Werk von 1978 nahtlos fort.
Ein kleiner Tipp nebenbei: Ihre Wirkung entfaltet die Musik von Jean-Michel Jarre erst, wenn man sie mit einer guten Anlage, nicht zu leise und mit ordentlich Bass hört. Wer diesbezüglich auf empfindliche Nachbarn Rücksicht nehmen muss, sollte sich einen vernünftigen Kopfhörer zulegen…

Das Video ist bei youtube eingebettet. Schon Dein Besuch bei www.film-blog.tv überträgt Daten, gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!


Am 16.11.1978 erschien „Equinoxe“. Auf den Tag genau vierzig Jahre später erscheint nun sein Nachfolger. 1978 komponierte und Produzierte Jean-Michel Jarre ein Album, welches die Musik unserer Zukunft widerspiegeln sollte und damit die elektronische Musikgeschichte revolutionierte. Als tragendes Element ging es auf „Equinoxe“ um die „Watchers“ (die Beobachter), die auf dem ursprünglichen Album Cover in unendlicher Zahl zu sehen waren. Diese Watchers waren 1987, in einer aufstrebenden Zeit von Technik und Neuerungen, ein Symbol für Maschinen die uns beobachten. Eine frühe Vision dessen, was uns die Zukunft bringen würde.

Das Video ist bei youtube eingebettet. Schon Dein Besuch bei www.film-blog.tv überträgt Daten, gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!
Der Song klingt nach monumentaler elektronischer Ekstase, in der neue Wege der Klangbearbeitung auf den Puls der Vergangenheit treffen. Das Mellotron – eines der ältesten elektromechanischen Instrumente – verleiht ihm einen Hauch von futuristischer Nostalgie.

Den Titel des Songs beschreibt Jarre so: „Ich liebe Oxymora, die aus zwei gegensätzlichen Worten, zwei gegensätzlichen Gefühlen bestehen. Dieser Track ist ein Spiegel dessen. Ich benutze viel das Mellotron in diesem Stück, so ein großartiges Instrument, ein mechanisches Gerät, aber mit einer menschlichen Qualität. Es klingt wie einige Audio-Reste der Vergangenheit. Ich habe diesen Track nur einmal aufgenommen, ich habe alles – die Melodie und den Rhythmus – in einem Zug gemacht.

Ich liebe die Idee, dass Technologie Emotionen hervorrufen kann, auch wenn Technologie nicht mit der Vorstellung verbunden ist, dass sie tatsächlich Emotionen hervorrufen kann. Roboter oder Künstliche Intelligenz sind nur Maschinen ohne widersprüchliche Emotionen…. Sie wären vielleicht nicht in der Lage, so effizient zu arbeiten, wenn sie Emotionen hätten. Aber wer weiß, vielleicht werden Roboter ja eines Tages Nostalgie erleben.“


Das Video ist bei youtube eingebettet. Schon Dein Besuch bei www.film-blog.tv überträgt Daten, gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!

„Équinoxe Infinity“ ist die lang erwartete Fortsetzung von Jarres wegweisendem vierten Album Équinoxe. Der erste Équinoxe kam vor vierzig Jahren am 16. November 1978 in die Läden und blieb seitdem für Liebhaber elektronischer Musik unverzichtbar. Die Idee hinter diesem brandneuen Album ist stark von der Menschheit getrieben – und was aus ihr wird, wenn sie neue Technologien wie künstliche Intelligenz einsetzt.

Über Jean-Michel Jarre
Jean-Michel Jarre ist ein Pionier auf seinem Gebiet und hat in den letzten 50 Jahren bedeutend zur am schnellsten wachsenden musikalischen Revolution aller Zeiten beigetragen: der elektronischen Musik. Bekannt wurde er in den 1970er Jahren für sein von Kritikern gelobtes Album “Oxygene”. Mit den darauffolgenden Alben (“Equinoxe”, “Magnetic Fields”, “Rendez-Vous”, “Chronology”…) überwand er bisher dagewesene Grenzen in der Komposition und Produktion und ebnete so den Weg für das heute populärste Musikgenre: Electronic Music. Mit bisher über 80 Millionen verkauften Alben wird er noch heute oft von Musikern und zeitgenössischen DJs als Einfluss und Inspiration genannt nicht nur im Hinblick auf die Musik, sondern auch seine einzigartigen Visionen und Kreationen von Outdoor Konzerterlebnissen.

Jarres legendäre Konzerte haben auf der ganzen Welt Guinnessbuch-notierte Zuschauerzahlen angezogen. Sie finden an ungewöhnlichen Schauplätzen statt und weisen auf außergewöhnliche Konstellationen hin: Jarre wurde als erster westlicher Musiker eingeladen, in Rotchina nach Mao aufzutreten; er feierte das Millennium an den ägyptischen Pyramiden; gab in Houston City in Zusammenarbeit mit der NASA ein Konzert um an die Besatzung der Challenger zu erinnern; absolvierte einen Auftritt für seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.; zelebrierte den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft am Eiffelturm in Paris und vor einem absoluten Live-Rekordpublikum von 3,5 Millionen Menschen in Moskau.

Sony Music präsentiert Jean-Michel Jarre „Equinoxe Infinity” seit 14. September 2018 als Digipack und Vinyl in zwei Album Cover Versionen, sowie als Boxset inklusive „Equinoxe Infinity“ und „Equinoxe Original“ als Vinyl Replica CDs, Vinyl, sowie Download-Karte und Poster der Album Cover.
Das Album Cover der CD & Vinyl kann bei der Bestellung in Online Shops nicht ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt auf Künstlerwunsch nach dem Zufallsprinzip.
Das Rezensionsexemplar wurde von Columbia / Sony Music zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Jean-Michel Jarre