Max Richter – Video: „On The Nature Of Daylight“

richter_cover
Anlässlich der Wiederveröffentlichung von Max Richters bahnbrechendem Werk „The Blue Notebooks“ – erstmals 2004 erschienen, im Mai dieses Jahres bei Deutsche Grammophon mit mehreren Bonustracks erneut herausgegeben, nun ab 29. Juni 2018 als Super Deluxe Edition auf dem Markt – hat Deutsche Grammophon Einzelheiten zum Kurzfilm »On The Nature Of Daylight« bekanntgegeben, der Richters gleichnamige berühmte Komposition begleiten wird.

Film-Blog.tv meint:
Im Filmblog haben wir in letzter Zeit immer wieder neue Musik-CDs und LPs vorgestellt. So nah am Thema „Film“ wie Max Richters „The Blue Notebooks“ war allerdings schon lange keine musikalische Veröffentlichung der letzten Jahre. Mein Tipp: Steckt die Silberscheiben in den Player (oder noch besser: Legt die Vinyl-LP auf den Plattenteller), schenkt Euch ein schönes Glas guten Rotwein ein, schließt die Augen und genießt einfach. Schon nach wenigen Takten entstehen Bilder im Kopf, Richter nimmt Euch mit auf einen musikalischen Roadtrip der Extraklasse. Voraussetzung ist allerdings, mehr als sonst, eine wirklich gute Musikanlage. Aber die haben Cineasten ja meist sowieso …

Das Video ist bei youtube eingebettet. Schon Dein Besuch bei www.film-blog.tv überträgt Daten, gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!

Der sechseinhalbminütige Kurzfilm wurde im März 2018 von Regisseur George Belfield in Toronto (Kanada) gedreht, die Kamera führte Steve Annis. Protagonistin von »On The Nature Of Daylight« ist die preisgekrönte US-amerikanische Schauspielerin Elisabeth Moss, die erst vor wenigen Monaten mit einem Golden Globe und einem Emmy als Executive Producer und Hauptdarstellerin von Der Report der Magd (The Handmaid’s Tal) ausgezeichnet wurde. Moss, die sich selbst als Richters »größten Fan« bezeichnet, ist auch Produzentin des Films neben Stefan Demetriou, Tarquin Glass, Max Brook und Richters künstlerischer Partnerin Yulia Mahr.

Der Film, eine Koproduktion von Somesuch und Globe Productions, reflektiert cinematisch die Themen von Richters Werk, das er selbst als »Meditation über Gewalt und deren Folgen« beschreibt, »inspiriert durch den – bevorstehenden – Irakkrieg und eigene Erfahrungen«. Im Kommentar zur Wiederveröffentlichung sagt Richter: »Als ein sensibles Kind reagierte ich auf die Gewalt um mich herum damit, dass ich mich ganz in mich zurückzog. Ich machte dicht, errichtete Wände, wurde so unangreifbar wie möglich.«

»Als ich gefragt wurde, ob ich dieses Projekt machen will, wurde für mich ein Traum Wirklichkeit«, erklärt Moss ihre Entscheidung, trotz vollen Terminkalenders am Film mitzuwirken. »Meine Arbeit wird seit so vielen Jahren durch Richters Musik inspiriert. Tatsächlich vergeht kein Tag, an dem ich bei Dreharbeiten vor einem Take nicht seine Musik höre. Diese Musik und meine schauspielerische Arbeit gehen schon lange Hand in Hand. Eins seiner wichtigsten Werke in Szene zu setzen war daher eine große Ehre für mich. Die Arbeit mit George und seinem ganzen Team war künstlerisch erfüllend, ein unvergessliches Erlebnis.«

»Lizzie hat genau verstanden, was ich vermitteln wollte«, sagt Regisseur George Belfield, »und sie brachte noch mehr in die Rolle ein. Wir haben uns viel Zeit genommen, die Figur vor dem Dreh zu entwickeln, ihre Vorgeschichte zu erdenken und an bestimmten Punkten ihrer Reise innere Monologe für ihre Gefühle zu schreiben. Obwohl Lizzie mit Der Report der Magd unglaublich beschäftig war und auch mit kommenden Filmprojekten, hat sie sich ganz in die Figur hineinversetzt. Die Arbeit mit ihr war großartig.«

»Es war mir sehr wichtig«, so Belfield weiter, »der Musik von Max treu zu bleiben, und dem Weltbild, das in ihr steckt, der künstlerischen Herkunft. In dem Projekt kam es zu offenen, emotionalen und aufrichtigen Diskussionen darüber, wer wir sind und wo unser Platz in der Welt ist; die Arbeit mit Max und Yulia war inspirierend und lohnend. Wir alle wollten etwas schaffen, das die Menschen auf einer sehr persönlichen Ebene erreicht, das einlädt, menschliches Erleben miteinander zu teilen – es sollte das elementare Mitgefühl in diesem Musikstück greifbar bleiben.«

2 CDs, Double eAlbum, 2 LP Black Vinyl
CD 1, LP 1
01. ‘The Blue Notebooks’
02. ‘On The Nature Of Daylight’
03. ‘Horizon Variations’
04. ‘Shadow Journal’
05. ‘Iconography’
06. ‘Vladimir’s Blues’
07. ‘Arboretum’
08. ‘Old Song’
09. ‘Organum’
10. ‘The Trees’
11. ‘Written On The Sky’

CD 2, LP 2
01. ‘A Catalogue Of Afternoons’ (Erstveröffentlichung)
02. ‘On The Nature Of Daylight’ (Version für Orchester)
03. ‘Vladimir’s Blues 2018’ (neu arrangiert, 2018 in den Air Studios aufgenommen)
04. ‘On The Nature Of Daylight (Entropy)’ (neu arrangiert, 2018 in den Air Studios aufgenommen)
05. ‘Vladimir’s Blues’ (Remix von Jlin)
06. ‘Iconography’ (Remix von Konx-Om-Pax)
07. ‘This Bitter Earth’ / ‘On The Nature Of Daylight’

Super Deluxe Edition
CD 1
01. ‘The Blue Notebooks’
02. ‘On The Nature Of Daylight’
03. ‘Horizon Variations’
04. ‘Shadow Journal’
05. ‘Iconography’
06. ‘Vladimir’s Blues’
07. ‘Arboretum’
08. ‘Old Song’
09. ‘Organum’
10. ‘The Trees’
11. ‘Written On The Sky’

CD 2
01. ‘A Catalogue Of Afternoons’ (Erstveröffentlichung)
02. ‘On The Nature Of Daylight’ (Version für Orchester)
03. ‘Vladimir’s Blues 2018’ (neu arrangiert, 2018 in den Air Studios aufgenommen)
04. ‘On The Nature Of Daylight (Entropy) ’ (neu arrangiert, 2018 in den Air Studios aufgenommen)
05. ‘Vladimir’s Blues’ (Remix von Jlin)
06. ‘Iconography’ (Remix von Konx-Om-Pax)
07. ‘This Bitter Earth’ / ‘On The Nature Of Daylight’
08. ‘Cypher’

Events
4. Juni 2018 Berlin, Philharmonie
5. Juni 2018 Frankfurt, Alte Oper
6. Juni 2018 Bremen, Die Glocke
8. Juni 2018 Düsseldorf, Heinersdorff Konzerte
9. Juni 2018 Hamburg, Elbphilharmonie

„The Blue Notebooks“ von Max Richter wird von Deutsche Grammophon / studio richter in folgenden Konfigurationen veröffentlicht:
21. April 2018: Record Store Day Exclusive (2LP Vinyl)
11. Mai 2018: Standard Edition (2 CD Digipack, Double eAlbum, 2 LP Black Vinyl)
29. Juni 2018: Super Deluxe Edition (2 CD Hardcover Edition in aufwändiger Gestaltung mit Notizbuch und exklusivem Bonustrack)
Das Rezensionsexemplar wurde von Deutsche Grammophon zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Max Richter

Die Links wurden von uns ohne Gewähr für den Inhalt der jeweiligen Seite als Linktipp aufgenommen. Wir haben keinen Einfluss auf die dort verbreiteten Inhalte und lehnen also auch jede Verantwortung für die Inhalte der Link-Seiten ab.