Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag: „Der Adler ist gelandet“

Am 20. Juli 1969 wurde Science-Fiction Wirklichkeit, der Mensch betrat zum ersten Mal einen anderen Himmelskörper. Zum 50. Jahrestag der Mondlandung lassen wir mit einer Jubiläumsausgabe von Moonfire dieses Jahrhundertereignis wieder lebendig werden, illustriert mit Hunderten rarer Fotos.

Film-Blog.tv meint:
Ist es wirklich schon 50 Jahre her, als ein paar Tage im Juli die Welt veränderten? Ich kann mich noch gut an den heißen Sommertag am Baggersee erinnern, als es plötzlich mucksmäuschenstill wurde und alle Blicke sich an den Himmel richteten. Ein winziger, silbrig glänzender Punkt zog dort seine Bahn. Gefolgt von einem Kometenschweif. Mit bloßem Auge so grade noch erkennbar. „Da fliegt die Mondrakete!“.
Natürlich waren wir bestens darauf vorbereitet. Komplette Mondstationen, Saturn-Raketen, Abschussrampen gab es in Cornflakes-Packungen. Das Eis vom Stil gab’s als Raketen. Und kleine Katapulte, mit denen wir unsere Plastik-Apollo-Geschosse hochschießen konnten. Wenn die nicht auf irgendeinem Dach oder im Baum hängen blieben (was meist der Fall war), segelten sie an einem Fallschirm nach unten. Aber nur, wenn der aufging. Was selten der Fall war.
Ein gutes Stück dieser Aufbruchstimmung wird in Norman Mailers „MoonFire“ wieder lebendig. Es ist ein Genuss, sich durch die über 300 Seiten mit zahlreichen, tollen Fotos zu blättern. Bilder, die man so entweder noch nie gesehen – oder längst wieder vergessen – hat. Dazu ein kenntnisreicher Text, der die Stimmung dieser Zeit perfekt eingefangen hat.

Er gilt als der wichtigste historische Augenblick des 20. Jahrhunderts: Am 20. Juli 1969 lösten Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins ein Versprechen ein, das John F. Kennedy 1961 vor dem Kongress in Washington abgegeben hatte – noch vor dem Ende des Jahrzehnts einen Amerikaner auf dem Mond landen zu lassen. Jahre fieberhafter Arbeit, ein Stab von 400.000 Ingenieuren und Wissenschaftlern, ein Etat von 24 Milliarden Dollar und die gewaltigste Rakete, die je auf Erden gezündet worden war, ermöglichten schließlich ein noch nie da gewesenes Schauspiel, das von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gebannt verfolgt wurde. Und niemand erzählte dieses spektakuläre Abenteuer besser als Norman Mailer.

Als Großmeister der literarischen Reportage war Norman Mailer von der Zeitschrift LIFE beauftragt worden, über den Flug zum Mond in einer dreiteiligen Essayserie zu berichten – für ein dem Anlass angemessen fürstliches Honorar. Mailer, der über einen elektronischen Schaltkreis genauso packend schreiben konnte wie über die gesellschaftlichen Hintergründe eines Ereignisses und die Psychologie der beteiligten Akteure (die eigenen Befindlichkeiten stets eingeschlossen), gelang mit Auf dem Mond ein Feuer ein furioses Meisterwerk, das brillante Porträt einer Epoche, ihrer Obsessionen und ihres größten Spektakels.

Illustriert wird diese Jubiläumsausgabe von Moonfire mit Hunderten von Fotografien und Plänen aus dem Fundus der NASA, aus Zeitschriftenarchiven und Privatsammlungen. Das Vorwort schrieb der Schriftsteller Colum McCann, führende Apollo-11-Experten steuerten die Bildlegenden bei, die die Geschichten hinter den Bildern erzählen und technische Details erläutern.

Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag
Colum McCann
Hardcover mit Ausklappseiten, 27 x 32,6 cm, 348 Seiten

ISBN 978-3-8365-7114-2
Ausgabe: Deutsch

ISBN 978-3-8365-7113-5
Ausgabe: Englisch

ISBN 978-3-8365-7115-9
Ausgabe: Französisch

ISBN 978-3-8365-7116-6
Ausgabe: Spanisch

Der Autor
Kein anderer zeitgenössischer amerikanischer Schriftsteller war so vielseitig, brillant, produktiv und umstritten wie Norman Mailer (1923–2007). Mailer ist einer der einflussreichsten Autoren der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er schrieb ein Dutzend Romane, zwanzig Sachbücher, Reportagen, Theaterstücke, Drehbücher und Fernsehserien, Hunderte von Essays, zwei Gedichtbände und eine Sammlung von Kurzgeschichten. Der zweifache Pulitzer-Preis-Gewinner lebte in Brooklyn, New York, und in Provincetown, Massachusetts.

Der Ko-Autor
Colum McCann ist Autor von acht Büchern, u.a. Let the Great World Spin und hat für The New York Times, Atlantic Monthly, GQ, The Times (London), The Irish Times, und La República geschrieben.

Webseite zum Buch: „Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag“

“Norman Mailer. MoonFire. Ausgabe zum 50. Jahrestag“ erscheint beim Taschen Verlag GmbH.
Das Rezensionsexemplar wurde vom Taschen Verlag GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Die Links wurden von uns ohne Gewähr für den Inhalt der jeweiligen Seite als Linktipp aufgenommen. Wir haben keinen Einfluss auf die dort verbreiteten Inhalte und lehnen also auch jede Verantwortung für die Inhalte der Link-Seiten ab.