Otis Redding – „Dock Of The Bay Sessions“: King of Soul


Vor fast genau 50 Jahren erschien Otis Reddings Jahrhundert-Hit „(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay“ und wurde sein erster Nummer-1 Hit in den Pop- und R&B-Charts. Zum 50. Jubiläum des Songs veröffentlicht Rhino die „Dock Of The Bay Sessions“. Das außergewöhnliche Album erscheint als CD, als Vinyl-Schallplatte sowie zum digitalen Download und Streaming.

Film-Blog.tv meint:
Wer von denen, die sich noch an Otis Redding erinnern, nach einem seiner Titel fragt, bekommt oft nur „(Sittin’ On) The Dock Of The Bay“ zur Antwort. Klar, ein Titel, der für seine Zeit und die Situation vieler Afro-Amerikaner in den USA der 60iger Jahre fast schon eine Hymne war. Selten hat jemand den Nerv der Zeit perfekter in einem Lied festgehalten. War er deshalb ein One-Hit-Wonder? Nein, bestimmt nicht. Wer sich die Mühe macht und seinen Namen in eine Suchmaschine eingibt, bekommt einige Treffer der Sorte: „Klar kenn ich den Titel. Der war also auch von Otis?“. Sein früher Unfalltod mit nur 26 Jahren bei einem Flugzeugabsturz beendete jäh eine vielversprechende Karriere. Auf dieser CD, dessen Titel im Zuge der „Dock Of The Bay Sessions“ aufgenommen wurden, finden sich überwiegend Songs, die nicht unbedingt zu den bekanntesten Liedern von Otis Redding gehören. Als Zeitdokument stelle ich die Scheibe jedoch schon fast auf eine Ebene mit der legendären „Folk Singer“ von Muddy Waters.

Video abspielen: Erst Dein Klick überträgt die Daten gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!

„I’m a changed man“

Zum Jubiläumsjahr berichtet sich der Co-Komponist von „(Sittin‘ On The) Dock Of The Bay“ und Stax-Hausgitarrist Steve Cropper über die Aufnahme-Sessions, in denen auch „Champagne & Wine“, „Hard To Handle“, „I’ve Got Dreams To Remember“, „Direct Me“ und andere Songs entstanden. „Seine Stimme war so klar“, erinnert sich der mittlerweile 76-jährige Cropper. „Er klang wie kein anderer. Wenn ich es beschreiben sollte, würde ich sagen, er nahm eine Portion Sam Cooke und eine Portion Little Richard und mixte sie zusammen. Aber Otis klang wie Otis, nicht wie irgendjemand sonst“.

Die „Dock Of The Bay Sessions“ wurden unter Mitwirkung von Roger Armstrong von Ace Records und dem Otis-Biografen Jonathan Gould mit der Zustimmung der Redding-Familie zusammengestellt. Auf diesem Album wurden die Songs zum ersten Mal so zusammengebracht, dass sie einen Eindruck geben, wie das Album in seiner Gänze geklungen hätte, wenn es damals in dieser Form erschienen wäre. Der weltbekannte Album-Opener gehörte zu den letzten Songs, die Otis Redding vor seinem tragischen Tod am 10. Dezember 1967 aufgenommen hat. Im Januar 1968 veröffentlicht, toppte „(Sittin‘ On) The Dock Of The Bay“ die Charts am 16. März ’68, sollte sich in der Folge über 4 Millionen Mal verkaufen und wurde zur ersten posthumen No.-1-Single in der Geschichte der amerikanischen Musikcharts

Dock Of The Bay Sessions – Track Listing
01.) „(Sittin’ On) The Dock Of The Bay“
02.) „Think About It“*
03.) „Hard To Handle“
04.) „The Happy Song (Dum-Dum)“
05.) „Love Man“
06.) „Direct Me“
07.) „I’ve Got Dreams To Remember“
08.) „Champagne And Wine“*
09.) „Pounds And Hundreds (LBS + 100S)“
10.) „I’m A Changed Man“
11.) „Gone Again“
12.) „Amen“
*Alle Songs mono außer “Think About It” und “Champagne And Wine”

„Dock Of The Bay Sessions“ von Otis Redding wird am 18. Mai 2018 von Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company auf CD, Vinyl-LP und als Download veröffentlicht.
Das Rezensionsexemplar wurde von Rhino Entertainment Company, a Warner Music Group Company zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Otis Redding