Richie Sambora & Orianthi: „Radio Free America“

voegel-3d_cover
Nachdem Kult-Gitarrist Richie Sambora gerade erst seine Aufnahme in die berühmte Rock & Roll Hall Of Fame feiern konnte, lässt die amerikanische Gitarrenikone nun schon die nächste Bombe platzen: Unter dem Kürzel RSO veröffentlicht Sambora gemeinsam mit der australischen Star-Gitarristin Orianthi am 11. Mai das genre-übergreifende Debütalbum „Radio Free America“ auf BMG!

Film-Blog.tv meint:
„RSO“. Meine erste Assoziation: „Radio Symphonie Orchester“. Nach den ersten Takten war klar, da liege ich massiv daneben. Richie Sambora & Orianthi haben sich gefunden, verraten es uns in „I Got You Baby““ und rocken gleich mächtig los. Stellenweise möchte man glauben, „Status Quo“ hätten endlich gemerkt, dass es mehr als drei Akkorde gibt… Und dann? Dann folgt ein wunderbar vielseitiger Querschnitt durch nahezu alle Spielarten des Rock’n Roll. Oft tanzbar, immer kraftvoll, nie langweilig. Die beiden haben viel zu bieten – und das tun sie auch!

Video abspielen: Erst Dein Klick überträgt die Daten gemäß der Datenschutzerklärung von Google an youtube (=Google)!

Auf „Radio Free America“ haben sich zwei der wohl talentiertesten und beliebtesten Gitarrenmusiker dieser Tage zusammengefunden: Richie Sambora, seines Zeichens amerikanische Rock-Ikone, frisch gebackenes Rock & Roll Hall Of Fame-Mitglied sowie Mitglied der nicht minder renommierten Songwriters Hall Of Fame und nicht zuletzt Gründungsmember der Rock-Legende Bon Jovi, und die australische Saiten-Virtuosin Orianthi bündeln ihre Kräfte auf insgesamt 15 genresprengenden Tracks irgendwo zwischen Rock, Blues, Pop, R`N B und Country! Mit ihrem Mix aus sofort ins Ohr gehenden Melodien und aufbauenden Lyrics konnten RSO bisher wahre Lobeshymnen von Medien Variety, Billboard, Forbes, People, Guitar World und vielen anderen entgegen nehmen – eine besondere Chemie zwischen Sambora und Orianthi, die sich sowohl auf, als auch abseits der Bühne widerspiegelt.

Ein Großteil der Stücke von „Radio Free America“ wurde in den letzten beiden Jahren unter Aufsicht der Songwriter/ Producer-Legende Bob Rock (Metallica, Bon Jovi) in Samboras und Orianthis Heim in Los Angeles eingespielt: In seiner Küche hat sich das Paar ein vollständig mit Lautsprechern, Keyboards, Computern und Mikrophonen ausgestattetes Aufnahmestudio eingerichtet. Im Esszimmer finden sich sämtliche Verstärker, während das Wohnzimmer die Gitarren-Racks beherbergt und das hauseigene Kino kurzerhand zum Aufnahmeraum fürs Schlagzeug umfunktioniert wurde. Eine kleine Rock `N Roll-Welt aus Liebe, Freundschaft, Spaß und einer Menge Leidenschaft für die Musik, die man auch den Songs sofort anhört.

„Ich glaube, auf den Songs geht es in erster Linie darum, was es bedeutet, ein Mensch zu sein“, so Sambora. „Wir Menschen haben viel mehr miteinander gemeinsam, als wir vielleicht annehmen. Ori und ich hatten viele Jahre lang die Gelegenheit, dies vor Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt aus nächster Nähe zu beobachten. Dieses Verlangen, uns weit über Sprachen und musikalische Genres auszudrücken, ist wohl tief in uns als Songwritern verankert. Wir möchten die Menschen unterhalten, für sie spielen und Lieder schreiben, die sie durch ihr Leben begleiten.“

Während seiner mehr als 30-jährigen Karriere hat sich Richie Sambora mit seinem unvergleichlichen Songwriting, seinem kraftvollen Gesang und seinem meisterhaften Gitarrenspiel einen Platz im absoluten Rock-Olymp erarbeitet. Sambora hat bis dato weltweit über 130 Millionen Alben verkauft und war als Co-Writer an mehr als zwanzig Top 40-Hits und elf Top 10-Hits wie „Livin` On A Prayer“, „You Give Love A Bad Name“ oder „Wanted Dead Or Alive“ beteiligt. Mit seinem sofort wiedererkennbaren Gitarrensound ist der Amerikaner für unzählige der größten Rock-Hymnen einer ganzen Generation verantwortlich. Die australische Gitarren-Virtuosin Orianthi hat die Bühnen mit Ikonen wie Michael Jackson, Santana, Prince oder ZZ Top geteilt und war seinerzeit das erste weibliche Mitglied in der Backing-Band von Alice Cooper. Sowohl Richie Sambora als auch Orianthi haben diverse Charts-Singles komponiert, den gesamten Erdball bespielt, mit unzähligen Superstars zusammen gearbeitet und jeweils drei Soloalben veröffentlicht. Nach Samboras Werken „Stranger In This Town“ (1991), „Undiscovered Soul“ (1998) und „Aftermath Of The Lowdown“ (2012) sowie Orianthis „Violet Journey“ (2007), „Believe“ (2009) und „Heaven In This Hell“ (2013) ist das Paar auf „Radio Free America“ erstmalig als RSO gemeinsam zu erleben.

„Radio Free America“ von RSO (Richie Sambora & Orianthi) wird am 11. Mai 2018 von BMG Rights Management auf CD und als Download veröffentlicht.
Das Rezensionsexemplar wurde von BMG Rights Management zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Webseite von Richie Sambora