Stephen Wilkes. Day to Night: Tage wie Augenblicke

Stephen Wilkes’ außergewöhnliche Panoramen zeigen vertraute und symbolträchtige Orte in aller Welt von der Morgen- bis zur Abenddämmerung. Wilkes erfasst Tausende einzelner Belichtungen, die er mit unendlicher Hingabe und Geduld auswählt und zu nahtlosen Kompositionen verdichtet. In Mehrfach-Momenten eingefangene Details markieren individuelle Geschichten und lassen berühmte Orte wie den Grand Canyon oder Markusplatz in völlig neuem Licht erscheinen.

Film-Blog.tv meint:
Schon seit der Erfindung der Fotografie haben sich Fotografen bemüht, Zeitabläufe im Foto darzustellen. Meist mit mehreren Fotos, die nebeneinander gelegt, einen Bewegungsablauf darstellten. Gerne auch mit Langzeitbelichtungen, was sich bewegt, wurde verwischt dargestellt. Digitales Composing mehrerer Belichtungen zu einem Bild machen es heute möglich, einen zeitlichen Verlauf in einem einzigen Foto wiederzugeben. Stephen Wilkes macht sich diese Technik zu nutze. Von links nach rechts betrachtet, wandert das Auge auf den großformatigen Prints durch einen ganzen Tag. Das ist durchaus reizvoll, viele der Fotos sind schlicht atemberaubend. Ob man sich, hängt man das eine oder andere dieser Bilder gerahmt an die Wand, nicht früher oder später vom Effekt absieht, wird die Zeit zeigen.

Den Verlauf der Zeit sichtbar machen: Stephen Wilkes’ „Day to Night“-Fotografie.

Würden Sie dreißig Stunden lang von einer bestimmten Stelle auf einen berühmten Ort blicken, ohne die Augen zu schließen, dann wären Sie noch immer nicht in der Lage, all die Details und Emotionen zu erfassen, die man in einem Panoramafoto von Stephen Wilkes findet. Er belichtet nicht nur über 1.500 Fotos von einem fixen Punkt aus, sondern verarbeitet diese Fülle bildlicher Informationen später in seinem Atelier, indem er sorgfältig ausgewählte Einzelbilder zu einem einzigen, detailreichen Bild komponiert.

Day to Night präsentiert 60 dieser ultraepischen Panoramen, die zwischen 2009 und 2018 entstanden sind – von der Serengeti bis zu den Champs-Élysées, vom Grand Canyon bis Coney Island, vom Trafalgar Square bis zum Roten Platz: Orte und Wahrzeichen, die fester Bestandteil unseres kollektiven Gedächtnisses sind. Jedes Bild wurde mit ebensoviel Liebe wie Geduld zusammengesetzt. Wilkes wartete mehr als zwei Jahre auf die Genehmigung, Papst Franziskus bei der Feier der Ostermesse im Vatikan fotografieren zu dürfen. Daraus entstand ein lebendiges Tableau, auf dem der Pontifex insgesamt zehnmal zu sehen ist. Das Buch zeigt zudem einige der außerordentlichen Details, die wesentlicher Bestandteil des endgültigen Bildes und eigene kleine Kunstwerke sind.

Jedes einzelne Bild nimmt uns mit auf einen faszinierenden Trip von der Morgen- bis zur Abenddämmerung an den symbolträchtigsten Orten der Welt. Das tägliche Pulsieren natürlicher und künstlicher Sehenswürdigkeiten erlebt man auf diese Weise völlig neu.

Demnächst erhältlich in zwei Art Editions, je 100 Exemplare, jeweils mit einem nummerierten und vom Fotografen signierten Print.

Stephen Wilkes. Day to Night
Tage wie Augenblicke
Hardcover mit 2 Ausklappseiten, 42 x 33 cm, 260 Seiten

ISBN: 978-3-8365-6269-0
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch

Der Fotograf
Stephen Wilkes fotografiert für Vanity Fair, Time, Fortune, National Geographic und Sports Illustrated, er wird bei Werbekampagnen für Nike, American Express, Sony und Rolex gebucht. Seine Werke finden sich in den Sammlungen vieler Museen, darunter das Houston Museum of Fine Arts, das Museum der Stadt New York und das 9/11-Memorial-Museum. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen der Alfred-Eisenstaedt-Preis für Zeitschriftenfotografie und ein Top-Ten-Platz auf der TIME-Magazine-Bestenliste „Foto des Jahres 2012“.

Der Autor
Lyle Rexer ist ein in New York ansässiger Schriftsteller, Kurator und Kunstkritker. Er schreibt für die Zeitschrift Photograph und viele andere, wie Art in America, Aperture und Modern Painters. Zu seinen Büchern zählen The Edge of Vision: The Rise of Abstraction in Photography und How to Look at Outsider Art. Der Rhodes-Stipendiat ist Mitglied der Fakultät der School of Visual Arts in New York City.

Webseite zum Buch: „Stephen Wilkes. Day to Night“

“Stephen Wilkes. Day to Night“ erscheint beim Taschen Verlag GmbH.
Das Rezensionsexemplar wurde vom Taschen Verlag GmbH zur Verfügung gestellt. Wir bedanken uns herzlich.

Die Links wurden von uns ohne Gewähr für den Inhalt der jeweiligen Seite als Linktipp aufgenommen. Wir haben keinen Einfluss auf die dort verbreiteten Inhalte und lehnen also auch jede Verantwortung für die Inhalte der Link-Seiten ab.